Opossum-Angriff für Fortgeschrittene

Sloth Patrol

Das Spiel zum Wochenende: Sloth Patrol

24.08.2013
Spieleentwickler Traxmaster sperrt ein kleines Raumschiff in einen futuristischen Boxring und drangsaliert es mit riesigen Horden wild um sich schießender Gegner. Was Gamepad-Besitzern Schweißperlen auf die Stirn treibt, bringt Spieler mit Tastatur an den Rand des Wahnsinns.

Es herrscht Krieg im Universum. Die Faultier-Rebellen haben gerade den ersten Sieg gegen das böse Opussum-Imperium errungen. Während des Kampfes konnten Faultier-Spione geheime Pläne der ultimativen Waffe des Opussum-Imperiums stehlen, einer Raumstation, die genug Energie besitzt, um die Faultier-Heimat Slothonia zu zerstören. Was die Faultier-Rebellen noch nicht wissen: Ihr Schicksal liegt in den Händen eines einsamen Raumschiffpiloten namens Julio Treewalker.

Mit dieser abgedrehten, komplett unlogischen und mehr als deutlich von Star Wars inspirierten Hintergrundgeschichte beginnt das Actionspiel Sloth Patrol. Glücklicherweise kann man sie gleich wieder vergessen.

Auch wenn die Hintergrundgeschichte anderes suggeriert, ist Sloth Patrol ein herkömmliches Ballerspiel (Shoot-Em-Up).

Angriffslustig

In Sloth Patrol fliegt der Spieler mit einem kleinen Raumschiff durch eine rechteckige Arena. Von außen dringen in Wellen immer wieder zahlreiche gegnerische Raumschiffe ein. Diese schießen nicht nur wild um sich, sie halten auch unermüdlich auf das Raumschiff des Spielers zu. Konnte der mehrere Angriffswellen überstehen, geht die Ballerorgie in einer anderen Arena von vorne los. Jede Kollision und jeder gegnerische Treffer endet sofort tödlich, was auch gleichzeitig das Spiel beendet.

Der rote Faden zeigt die Schussrichtung an, die hier genau entgegengesetzt zur Flugrichtung verläuft.

Im Gegensatz zu anderen Actionspielen darf der Spieler jederzeit in jede beliebige Richtung feuern. Auf diese Weise kann er vor seinen Gegnern flüchten und sie dennoch unter Beschuss nehmen. Des Weiteren hinterlassen einige abgeschossene Gegner Bonusgegenstände. Eingesammelt verlangsamen diese unter anderem die Zeit oder frieren die Gegner vorübergehend ein. Hat der Spieler eine vorgegebene Anzahl Gegner abgeschossen, erhält er zudem automatisch eine bessere Waffe.

Nach dem ersten Waffen-Upgrade schießt das Raumschiff in einer schnelleren Frequenz.

Sloth Patrol vergibt für jeden Abschuss Punkte. Konnte der Spieler genug Punkte sammeln, darf er sich in einer Online-Highscore-Liste verewigen. Wer einfach nur ein Spielchen zwischendurch wagen möchte, startet den Survival-Modus. In ihm muss der Spieler die unablässig hereinströmenden Gegner möglichst lange abwehren.

Wird das eigene Raumschiff getroffen, gibt es nicht nur diese Explosion, man muss auch wieder komplett von vorne anfangen.

Startrampe

Entwickler Traxmaster bietet Sloth Patrol auf seiner Homepage kostenlos zum Download an [1]. Man muss lediglich unter Download den Linux-Download anwerfen. Das dabei erhaltene Archiv entpackt man auf der Festplatte und startet dann auf einem 32-Bit-System das Programm SlothPatrol.x86, auf einem 64-Bit-System hingegen SlothPatrol.x86_64.

Die roten Kringel gehören noch zu den einfacheren Gegnern. Der zerklüftete Hintergrund erschwert es zudem den Überblick zu behalten.

Im Hauptmenü entscheidet man sich für Start Game und dann Story. Die Laufschrift lässt sich über die Leertaste beschleunigen. Das Raumschiff steuern die Tasten [w], [a], [s], [d], mit der Maus zielt der Spieler in die gewünschte Richtung, die linke Maustaste feuert. Alternativ zur Maus darf er auch über die Pfeiltasten schießen.

Nach dem Aufsammeln eines Bonusgegenstands bleiben die Gegner für die angezeigte Zeit eingefroren.

Ähnliche Artikel

  • Preise für frei lizenzierte Spiele

    Der Wettbewerb Liberated Pixel Cup hat Open-Source-Spiele mit freier Grafik und freiem Audio ausgezeichnet.
  • Das Spiel zum Wochenende: Torus Trooper
    Kenta Cho und Evil Mr Henry treiben in ihrem Arcadespielchen ein kleines Raumschiff mit hoher Geschwindigkeit durch einen Schlauch, der mit um sich schießenden Feinden und lästigem Weltraumschrott gefüllt ist. Das Ganze macht auch noch ziemlich viel Spaß. Zumindest kurzzeitig.
  • Das Spiel zum Wochenende: Beat Hazard Ultra
    Wie hinterhältig und gemeingefährlich die eigene Musiksammlung sein kann, zeigen Cold Beam Games mit einem kleinen Bullet-Hell-Shooter. In ihm bestimmt die Hintergrundmusik die herannahenden Gegnerhorden.
  • Das Spiel zum Wochenende: Null Divide+
    Mitten im Weltall geht einem kleinen Raumschiff der Treibstoff aus. Die letzte Rettung scheint eine verlassene, riesige Raumstation zu sein.
  • Das Spiel zum Wochenende: Bitfighter
    Kreuzt man das legendäre Asteroid mit den Spielmodi aktueller 3D-Shooter, kommt ein schnelles Netzwerkspiel im Retro-Look heraus. Vorausgesetzt es finden sich genügend Mitspieler.
Kommentare

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 2 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Scanner EPSON Perfection V 300 photo und VueScan
Roland Welcker, 19.08.2015 09:04, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, ich habe VueScan in /usr/local/src/vuex_3295/VueScan installiert, dazu d...
Empfehlung gesucht Welche Dist als Wirt für VM ?
Roland Fischer, 31.07.2015 20:53, 2 Antworten
Wer kann mir Empfehlungen geben welche Distribution gut geeignet ist als Wirt für eine VM für Win...
Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 3 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 8 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...