Das Spiel zum Wochenende: Beat Cop

Das Spiel zum Wochenende: Beat Cop

Streifenpolizist

16.12.2017
Dass der Streifendienst in einem der weniger luxuriösen New Yorker Stadtteile recht vielschichtig sein kann, beweist ein Spiel des kleinen polnischen Entwicklers Pixel Crow. Es mischt recht geschickt ein Strategiespiel mit einem Detektiv-Adventure.

Der Kriminalbeamte Jack Kelly hat derzeit ziemliches Pech: Zunächst hängt ihm irgendjemand einen Raubmord an, dann wird er auch noch in den Streifendienst strafversetzt. In seiner neuen Einheit herrscht offenes Mobbing und auch sein Vorgesetzter ist nicht gerade besonders freundlich zu ihm. Kellys Revier liegt auch noch mitten in Brooklyn, in dem die Mafia herrscht, Bestechungen an der Tagesordnung sind und vor allem zahlreiche Autos falsch parken. Unter dem Druck, seine Mindestquote für ausgestellte Parkzettel zu erreichen, muss Jack Kelly auch noch den wahren Mörder in seinem Fall finden.

Schon der erste Arbeitstag verläuft äußerst ereignisreich. Wie zu Beginn einer jeden Schicht verteilt der Dienststellenleiter Aufgaben.

Parksünder

In Beat Cop steuert der Spieler den Streifenpolizisten Jack Kelly mit gezielten Mausklicks über eine Straße in Brooklyn. Falsch parkenden Autos verpasst man einen Strafzettel und lässt sie abschleppen. Ladendieben hechtet man hinterher und legt ihnen Handschellen an. Zwischendurch hält man in Gesprächen Kontakt mit den Anwohnern. Das klingt zunächst nach einer einfachen Aufgabe – wäre da nicht die Maffia, der fiese Dienststellenleiter und die kleinen Formalitäten.

Anschließend stellt Fat Mike seinen neuen Kollegen Kelly den Geschäftsinhabern vor. Die Inhaber dieser Pizzeria scheinen nicht nur italienisches Essen zuzubereiten.

Strafzettel muss man beispielsweise auf das jeweils korrekte Vergehen ausstellen und unterschreiben. Wer anstelle eines defekten Rücklichts ein Parkvergehen aufschreibt, bekommt später einen Rüffel und möglicherweise keine Bonuszahlungen. Letztere benötigt Kelly dringend für seine recht raffgierige Ex-Frau, die auf die Zahlung der Alimente pocht.

Um dem Fahrzeug ein Parkticket zu verpassen, klickt man es an, wählt eine passende Option ...

Garstige Ganoven

Zu Beginn jeder Schicht erteilt der Boss zudem konkrete Aufträge, die es im Laufe des Tages möglichst komplett abzuarbeiten gilt. Beispielsweise muss Jack gleich zu Beginn des Spiels die wichtigen Läden in der Umgebung besuchen und sich als neuer Cop vorstellen. Alle Aufträge zu erfüllen ist jedoch gar nicht so einfach: Zum einen ist die TODO-Liste immer recht lang, zum anderen läuft eine Schicht nur wenige Spielminuten.

… und stellt dann das richtige Ticket aus. Wie bei vielen Aktionen steht man auch hier unter Zeitdruck.

Schließlich herrschen im Viertel auch noch die Mafia und eine Gang aus Kleinkriminellen. Gegen deren Machenschaften könnte Jack vorgehen, würde sich dann aber in Kürze auf ihrer Todesliste wiederfinden. Umgekehrt könnte sich der Held der Mafia gegenüber wohlgefällig verhalten, käme dann aber mit Gesetz in Konflikt. Parallel muss Jack in seinem eigenen Mordfall ermitteln und entsprechende Informationen sammeln. Aber vielleicht kann die Mafia dabei weiterhelfen?

Flüchtenden Gangstern rennt man einfach hinterher. Ist man auf gleicher Höhe, zückt man nur noch die Handschellen und ruft dann über Funk (links unten) einen Streifenwagen.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Beat Hazard Ultra
    Wie hinterhältig und gemeingefährlich die eigene Musiksammlung sein kann, zeigen Cold Beam Games mit einem kleinen Bullet-Hell-Shooter. In ihm bestimmt die Hintergrundmusik die herannahenden Gegnerhorden.
  • Das Spiel zum Wochenende: Prison Architect
    Von privaten Firmen betriebene Gefängnisse sind vor allem in den USA anzutreffen. Wie lukrativ dieses Geschäft sein kann, demonstriert ein erstaunlich komplexes Aufbaustrategiespiel von Introversion Software – das allerdings auch einige moralische Fragen aufwirft.
  • Das Spiel zum Wochenende: Jack Lumber
    Owlchemy Labs lassen den Spieler Holz hacken. Viel Holz. Extrem viel Holz. Was ermüdend klingt, entpuppt sich jedoch als recht abwechslungsreicher Geschicklichkeitstest für zwischendurch.
  • Das Spiel zum Wochenende: Mushroom 11
    Ein Jump-and-Run-Spiel kann man auch wunderbar destruktiv lösen – etwa indem man einen Pilz im wahrsten Sinne des Wortes ausradiert. Was komplett gaga klingt, macht allerdings ungemein viel Spaß. Vorausgesetzt, man hat ein geschicktes Händchen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Luftrausers
    Einfach alles abschießen, was sich bewegt – nach diesem Prinzip funktionierten zahlreiche kleine Flugzeugspiele in den 1980er und 1990er Jahren. In diese Fußstapfen tritt Devolver Digital mit einem kleinen -äh- gelben Actionspielchen.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 0 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...
sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 2 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...