Welche Distri ist ne echte Gnome-Distri, welche eine echte KDE-Distri?

FragenWelche Distri ist ne echte Gnome-Distri, welche eine echte KDE-Distri?
B. Örzel - Donnerstag, 29. Dezember 2011 21:31 Uhr

Moinsen,

dieser ganze Desktop-Zirkus bei Linux macht einen alten Mann wie mich ganz fettisch! 😉

Ich tuckere derzeit notgedrungen mit Windows 7, aber es sehnt mich zurĂŒck nach Linux.

Daher die Frage: Welche Distri ist ne echte Gnome3-Distri, welche eine echte KDE4x-Distri?

Ubuntu ist ja nun auf Unity (frĂŒher hieß es bei so einem Zeuch: auf LSD) und mag Gnome ja wohl nicht mehr, wie man so liest, oder?

openSUSE 12.1 ist, wenn ĂŒberhaupt, dann nur mit KDE 4.8.x zu geniessen, oder (die 11.4 war echt klasse mit Gnome 2.32…)?

Welche wÀre denn eine voll auf Gnome 3.2.x aufbauende Distribution? Fedora?

Ich tĂ€t ja auch KDE nehmen, weils von der Bedienung her noch nĂ€her an Gnome 2.32 ist, aber i mog halt net so richtig und muß wohl in den sauren Appel beissen, und mich an Gnome 3 gewöhnen.

Aber wenn schon Gnome 3, dann aber auch richtig.

Welche Distri ist also die richtige fĂŒr welchen Desktop?

Es wÀr nett, wenn Ihr mir vorm Jahreswechsel (denn jetzt hab ich Zeit zum Neuinstallieren) Eure Gedanken zu diesen Fragen mitteilen könntet.

Ansonsten Euch allen hier und auch bei Linux New Media und den Redaktionen einen bekömmlichen guten Rutsch und ein gesundes, glĂŒckliches, fröhliches, erfolgreiches und friedliches 2012.

GrĂŒsse
vom börzel

4 Antworten
Torsten - Samstag, 31. Dezember 2011 13:29 Uhr

Hallo,

wenn du eine Linux-Distribution suchst, die noch optisch an das alte Gnome 2 herankommt, dann empfehle ich dir Xubuntu.
Auch gut ist die Xcfe-Version von „Siduction“-Linux, die gerade erschienen ist.

Gnome 3 gefĂ€llt mir persönlich ĂŒberhaupt nicht, da finde ich sogar das „Unity“ von Ubuntu besser. Ist aber natĂŒrlich auch alles Geschmackssache.

Eine Liste von fast allen Linux-Distributionen findest du auf http://distrowatch.com

Ulf B. - Samstag, 31. Dezember 2011 13:53 Uhr

Hallo börzel,

openSUSE 12.1 ist entweder GNOME 3.2 oder KDE 4.7 alias KR47 basiert. Beide sind im aktuellen openSUSE meines Wissens nach sehr gut integriert, auch wenn ich bei der GNOME Variante mehr oder weniger nur vom Hörensagen kenne. Mir persönlich liegt von je her KDE besser, da es meiner Arbeitsweise am besten entspricht, sowie auch am besten an diese anzupassen ist. Bei GNOME konnte ich die wenigen Anpassungen die ich fĂŒr ein effizientes Arbeiten machen Wollte, nicht ohne weiteres durchfĂŒhren. Ubuntu mit seinen Varianten ist vom Benutzerinterface nicht mehr zu benutzen (Unity und insbesondere auch einige Besonderheiten wie z.B. die Icons fĂŒr die Fensterbedienung).

Alternativ, wenn Du GNOME 2 kennst und GNOME 3 verwenden möchtest bietet sich auch Mint an, welches die Ubuntu Repositorys mitbenutzt (in der letzten c’t ist ein Beitrag wie man die Anpassungen an GNOME 3 auch auf Ubuntu benutzen kann).
http://www.linuxmint.com/

Wenn Du openSUSE schon installiert hattest (z.B. 11.4) solltest Du aber auf jeden Fall die neue Version neu installieren und „nicht“ updaten. Denn durch die Umstellungen des Systemstarts und die neuen Desktops, hat man dann die richtigen Grundeinstellungen eingerichtet (was einige Probleme umschifft).

Einen blick ist auch das aktuelle KDE mit den Netbook Einstellung (unter Systemeinstellungen -> Erscheinungsbild und Verhalten der ArbeitsoberflĂ€che -> Verhalten der ArbeitsoberflĂ€che -> Arbeitsbereich -> ArbeitsflĂ€chentyp -> von Desktop auf Netbook / alternativ ĂŒber die Suchmaske „Arbeitsbereich“ schnell zu finden) wert.

Guten Rutsch
Ulf

JB from CTU - Mittwoch, 04. Januar 2012 23:39 Uhr

…kann ich nur beipflichten. War frĂŒher auch ein Gnome-anhĂ€nger. Allerdings immer mit openSUSE. Seitdem Gnome3 draußen ist, habe ich den Sprung zu KDE4 gewagt. Und ich muss sagen never go back to Gnome. Ich hatte am Anfang meine Zweifel. Mittlerweile habe ich alles im Griff und finde die ganze Desktopumgebung herrlich einfach.

Gnome3 hat zu viel mit einmal gewollt. Ich dachte man lernt aus den Fehlern, die die KDE-leute gemacht haben. Aber ne.

Linux-Mint ist glaube ich momentan die einzige echte Gnome3 Alternative die es gibt. Habe auch schon damit geliebÀugelt.

Aber da kommt der alte Heimatgeist durch. Die SuSi stammt nun mal aus Germany (ok viel ist nicht mehr ĂŒbrig davon) aber einer muss die Fahne hochhalten.

bis dahin from Underground Special Agent JB

B. Örzel - Dienstag, 03. Januar 2012 16:44 Uhr

Moinsen,

danke an alle, die hier mitgelesen und geantwortet haben, und hier noch die besten WĂŒnsche fĂŒrs neue Jahr.

Habbe fertig. Indem ich Windows 7 platt gemacht und openSUSE 12.1 mit KDE 4.x installiert habe.

LÀuft sehr ordentlich, wenngleich noch einige Programme nicht laufen (z.B. gscan2pdf) aber das lösen wir noch.

Danke erstmal an alle hier
und schöne GrĂŒĂŸe vom börzel

Ulf B. - Mittwoch, 04. Januar 2012 21:00 Uhr

Hallo Börzel,

gratuliere zu Deiner Entscheidung. Bei mir lĂ€uft die 12.1 seit erscheinen Stabil. Wenn Du Programmpakte Suchst, findest Du unter den Suchmaschinen im Browser (zumindest beim Konqui oder Firefox) auch die fĂŒr die Paketsuche (der SUSE Gecko Kopf in GrĂŒn oder orange).
http://software.opensuse.org/search?baseproject=openSUSE%3A12.1&lang=de

Ich verwende immer skanlite und konvertiere das JPG entweder in Dolphin mit der Rechten Maustaste oder aber mit einem schlichten „convert in.jpg out.pdf“.

Ab und zu scheint es Probleme mit gscan2pdf und 64 bis Systemen zu geben. Aber es gibt in den diversen Repositories auch noch andere alternativen. Außerdem ging das Scannen auch mit Open bzw. LibreOffice.

Gruß
Ulf

R. H. - Freitag, 06. Januar 2012 22:25 Uhr

Mint Gnome Debian Edition ist noch ne Gnome 2x – Distri, ist aber etwas „heiss“ weil sie auf unstable basiert.

Mint 12 als „reine“ Mint-Distri basiert auf Ubuntu, hat einige sehr schöne und einige notwendige Erweiterungen, auch „proprietĂ€re“ Mint-eigene Erweiterungen und ist imho die Distri fĂŒr „normale“ Menschen die einfach nur „Computern“ wollen ohne auf einen Konzern angewiesen zu sein…
Ein paar Ecken gibt es mit ATI-Grafik (wenigstens mit meinem neuen NB HP 4535w); nur die aktuellsten proprietĂ€ren Treiber lassen die Anzeige fehlerfrei sein (Original-Treiber von ATI-Website, die vorgeschlagenen funzen beide nicht…)

Auf alle FĂ€lle kann ich dir nur raten mal einen Blick drauf zu werfen. (bin Ă€hnlich son alter Zausel, ders gern einfach und gewohnt hĂ€tte…)

Deine Antwort