OnlineBanking

FragenOnlineBanking
Anonymous User - Donnerstag, 08. Mai 2003 12:54 Uhr

Hi,
ich suche grad nach ’ner Entscheidungshilfe, welche Bank ich denn nu nehmen soll. Genauer gesagt, welche Bank es mir denn bequem ermöglicht Onlinebanking ohne Java, HBCI und den ganzen Schnickschnack zu betreiben… Am besten reines HTML/SSL und sonst nix.

Ich habe bisher ein Konto bei der OLB, die nur den Zugang ueber HBCI erlaubt, und selbst das per Webinterface nur für Window$ user. (Geb ich auf die Frage nach der Schlüsseldiskette z.B. /dev/fd0 ein, sagt mir das Prog, ich solle mich doch bitte für A: oder B: entscheiden. Mit COMx und /dev/ttySx fuer die Karte das gleiche) :-(((((

Jetzt wüsste ich gerne von euch, welche Bank ihr denn bevorzugt bzw. mit welcher ihr schon gute Erfahrungen gemacht habt.
Ich hab bisher mit einem Anderen Konto das bei der Raiffeisenbank geführt wird keine Probleme unter Opera (ohne Java weil Opera noch den gcc2.95 verwendet, mein restliches System aber den 3.2). Auch die Testzugänge von der Dresdner und der Postbank scheinen OK.
Im Web finden sich leider nur sehr alte berichte, die meist noch (ausschliesslich) Netscape 4 behandeln.

Was denkt Ihr? 😉
MfG,
     jINKs

17 Antworten
jf - Donnerstag, 08. Mai 2003 13:10 Uhr

Das ist regional unterschiedlich. Wo wohnst Du?

Johannes Wrehde - Donnerstag, 08. Mai 2003 13:21 Uhr

Ich bein seit längerer Zeit bei der Postbank.
Das ganze läfut über HTML/SSL. Der gesamte Funktionsumfang ist z.B. auch mit reinen Text-Browsern nutzbar. Der untere Link führt zum Online-Banking der Post, wo man sich mit einem Testkonto einloggen kann um das ganze vorab zu testen.
Bin damit sehr zufrieden…

[1] https://banking.postbank.de/

Benjamin Judas - Donnerstag, 08. Mai 2003 13:22 Uhr

Ich bin Volksbank-Kunde, und die bieten (ich glaube sogar Bundesweit) entweder Banking per t-online oder Webinterface an. Das Webinterface ist ein Mischmasch aus Java und Java-Script, aber es funktioniert prima mit Mozilla oder Konqueror. Über das Interface kann man die gängigen Sachen machen : Kontostand abfragen, Überweisungen tätigen, Daueraufträge einrichten. Man kann auch Überweisungsvorlagen einrichten; das ist z.B. recht praktisch für die Überweisung der Monatsmiete, Telefon, usw. Die Authentifizierung für das Interface erfolgt per Kontonummer und PIN, für die Eizelnen Aktionen werden zusätzlich noch TAN’s benötigt. Letztere können auch über das Interface bestellt werden.

[1] http://www.volksbank-giessen.de

GoaSkin - Freitag, 09. Mai 2003 09:57 Uhr

Die Volksbanken stellten vor kurzem von ihrer Applet-Lösung auf eine HTML-Lösung um. Beides funktioniert auch mit den meisten Linux-Browsern, doch die Java-Lösung hat mir besser gefallen.

Hat man eine mehrere Bildschirme lange Tabelle in einem Dokument, ist es eben ganz schön nervig, wenn diese zur Aktualisierung komplett neu geladen werden muß; besonders wenn die Internet-Verbindung langsam ist.

Auch die Benutzerschnittstelle war einmal besser. Das Applet war so ausgelegt, daß man plattformunabhängig selbe Schrift und selbe Größe sah. Nun erscheint die Schrift in manchen Browsern zu groß, sodaß (für nichts) ein horizontaler Scrollbar entsteht, mit dem man die Seite wenige Millimeter hin und her scrollen kann.

Gast - Donnerstag, 08. Mai 2003 13:32 Uhr

Das HTML-Banking der Sparda-Banken funktioniert bei mir einwandfrei mit Mozilla unter Linux. Auf der Loginseite ist sogar ein Hinweis angebracht (Tux-Logo), dass ein erfolgreicher Test mit Linux durchgeführt wurde.

[1] http://www.sparda.de

Joachim Janssen - Donnerstag, 08. Mai 2003 13:32 Uhr

Ich bin seit Jahren bei der Postbank >15 Jahre

Das Webinterface der Postbank nutze ich seit es Online gestellt wurde. Den Zeitpunkt kenne ich nicht mehr, aber er hat schon immer mit jedem Browser funktioniert, sogar mit dem Webbrowser von OS/2 und lynx. Zu Opera kann ich keine Aussage machen, aber es funktioniert mit Mozilla und Konquerer.

PS: Verfahren ist PIN/TAN

[1] https://banking.postbank.de

BiBaBuzemann - Donnerstag, 08. Mai 2003 13:40 Uhr

Ich bin mit der Commerzbank sehr zufrieden! Bescheidener ist da schon die DIBA, bei der Funktioniert es nur mit dem alten Netscape. Allerdings kann ich nicht sagen ob die reines Html machen, ich glaube eher nicht. Bei der DIBA gibt es schwierigkeiten mit der Java maschine, die nutzen die MS-VJM.

Gast - Donnerstag, 08. Mai 2003 14:13 Uhr

Hallo Rene,

die DIBA ist unter LINUX/WIN mit Mozilla, Phoenix und Netscape6 nicht nutzbar (getestet). Mit OPERA gehts wenn man sich als IE identifiziert. Habe diesbezüglich schon an den Support der DIBA eine „böse“ Mail verfasst. Reaktion, ausser Standard-Floskeln, absolut nichts. Ein Anruf bei der Hotline ergab laut Mitarbeiter der DIBA nur folgendes:

Kunden mit LINUX als OS sind eine zu vernachlässigende Minderheit bei uns (

Martin Gruender - Donnerstag, 08. Mai 2003 16:07 Uhr

Hi,

ich habe vorgestern beim technischen Support der DIBA angerufen, um zu fragen, ob deren online-Banking mit Linux funktioniert. Die Aussage war, dass zur Zeit nur Windows funktioniere, Linux und MacOS aber nicht. Ab dem 1.7. wuerde aber eine neue Version installiert!
Immerhin, er war ehrlich und kannte Linux 🙂
Wird sich zeigen, ob DiBA nun Wert auf _alle_ Kunden legt …
>Kunden mit LINUX als OS sind eine zu vernachlässigende Minderheit bei uns (

Michael Schwendt - Donnerstag, 08. Mai 2003 23:00 Uhr

>>> Habe diesbezüglich schon an den Support der DIBA eine „böse“ Mail verfasst. Reaktion, ausser Standard-Floskeln, absolut nichts.

Michael Schwendt - Donnerstag, 08. Mai 2003 23:08 Uhr

>>>Mit OPERA gehts wenn man sich als IE identifiziert.

BiBaBuzemann - Freitag, 09. Mai 2003 12:33 Uhr

Ha! Das kenne ich. Das selbe habe ich von denen bekommen. Da ich aber auch mit Aufflösung meines Kontos gedroht habe, habe ich vom Beschwerdemanagement sogar eine Antwort bekommen in der man sich entschuldigt und versprochen hat an dem Problem zu arbeiten. Ich bin ja mal gespannt was dabei heraus kommt. Ich bin im übrigen kein freund davon die Userkennung auf IE zustellen, die sollen ruhig sehen das es leute gibt die nicht den MS-kram nutzen, sonst wird sich dahingehend nie etwas ändern, da die sich sonst immer auf ihre Log-Statistiken berufen und behaupten es gibt nur Win.
Mein erstes Posting war wohl etwas daneben, ich versuche es nochmal. Commerzbank macht wie ich schon oben angeführt habe überhaupt keine Probleme bei mir, ich nutze allerdings fast auschließlich Mozilla!
Bei der DIBA funktioniert bei mir nur der alte Netscape 4.7XX. Wie mir das Beschwerdemanagement mitteilte liegt das daran das man die Virtuelle Java Maschiene von MS nutzt. Und sie Probleme haben mit der Java Maschiene von SUN und anderen.

Allerdings habe ich den Eindruck das die überhaupt kein Interesse haben, an Plattformunabhänigkeit bei der DiBa. Da ich aber auch noch nicht so lange kunde bei der DiBa bin, werde ich mir das noch ein paar Monate anschauen und wenn sich bis dahin nichts geändert hat werde ich mein konto bei denen wieder Auflösen, den so umwerfend sind die Konditionen nun auch nicht das ich mir soviel Einschränkung gefallen lassen möchte.

Gast - Samstag, 27. März 2004 21:26 Uhr

Betreibe seit einem halben Jahr Onlinebanking für das Direkt- und Extrakonto bei DIBA unter Gnome mit Epiphany1.0 (basiert auf Mozilla)ohne Probleme.
Letzte Woche habe ich nun ein Depot einrichten lassen und damit war alles vorbei.
Ohne MSJAVX86.exe unter Verwendung von MSIE läuft nix mehr.

Andreas Spengler - Donnerstag, 08. Mai 2003 13:59 Uhr

Die Advance Bank hat ein Banking Portal, das rein auf HTML/SSL aufbaut. Ich benutze es seit über einem Jahr ohne Probleme mit Mozilla/Galeon.

[1] http://my.advance.de

Gast - Donnerstag, 08. Mai 2003 14:21 Uhr

Hallo Alex,

ich würde die Postbank nehmen. Einfach, übersichtlich, zuverlässig und genial.
Ich kenne auch noch HYPO, DIBA und Sparda. Aber keine ist besonders gut.

HYPO —> JAVA verseucht
DIBA —> nur mit IE vernüftig benutzbar
Sparda —> langsam, unübersichtlich und ebenfalls JAVA verseucht

Ciao
Michael

Harald Geiger - Donnerstag, 08. Mai 2003 23:53 Uhr

Hallo Michael!

HYPO —> JAVA verseucht

Die Online-Banking Seiten der HypoVereinsbank hab ich mir vor kurzem mal angeschaut. Von Java ist da nicht viel zu sehen (mal abgesehen vom Java Trader). Dafür gibts jede Menge JavaScript. Ist im Browser JavaScript deaktiviert funktioniert nicht mal der Login.

Harald

Tommi Mäkitalo - Donnerstag, 08. Mai 2003 16:24 Uhr

Ich bin bei der Taunus-Sparkasse. Da funktioniert Onlinebanking einwandfrei mit Konqueror und Mozilla ohne Java. Da bin ich sehr zufrieden.

Neulich wollte ich mal wieder Aktien kaufen. Das ging weder mit Konquerer noch Mozilla. Da war wohl doch ein kleiner Bug. Ich habe daraufhin die Bank angerufen und habe von denen nicht die Aussage erhalten, ich solle doch mal $$$ an M$ überweisen, sondern man war sehr interessiert an den Problemen. Ich weiß nicht, ob es inzwischen funktioniert. Sie haben meinen Kaufauftrag telefonisch angenommen und meine technischen Probleme an die entsprechenden Leute weiter geleitet.

Meine Einstufung: Vorbildlich.

Tommi

Murphy - Donnerstag, 08. Mai 2003 16:44 Uhr

Nachdem die Sparkassen (AFAIK wird deren Online-Banking zentral bei der IZB gewartet) jahrelang nur ein Java-Applet hatten, das auch nur mit Windows/IE bzw. Linux/Netscape 4 funktionierte (und nicht mal das 100prozentig) gibt es seit ein paar Monaten zwei Möglichkeiten: Ein neues Applet, das problemlos mit Mozilla zusammenarbeitet und sich per Java Webstart auch lokal installieren läßt, eine angenehm schlanke und fixe HTML-Oberfläche ohne Java, die sich problemlos bedienen läßt. Beide Anwendungen sind jeweils für die Konten- und Depotübersicht sowie Überweisungen und Daueraufträge per PIN/TAN gedacht, also das was man am häufigsten braucht. Ich kann dir allerdings keine Auskunft geben ob das für alle Spaßkassen bundesweit gilt.
Nachdem ich schon überlegt hatte mir ’ne andere Bank zu suchen werde ich jetzt aus Faulheit doch bei meiner Sparkasse bleiben, da mein Hauptkritikpunkt „Onlinebanking“ weggefallen ist und ich ansonsten die dichte lokale Verfügbarkeit der Filialen schätze (für die wenigen Sachen, die ich noch nicht online mache). Ich würde sogar so weit gehen und das Online-Banking (vorbehaltlich noch unbekannter Sicherheitsprobleme natürlich) empfehlen.

[1] http://www.izb.de

Xunil - Donnerstag, 08. Mai 2003 21:41 Uhr

Da ist der Service vorsintflutlich und auch mit der Web-Seite gibt es immer mehr Probleme. Mozilla/Konqueror/… etc kommen beim Online-Banking unterschiedlich weit, nie aber bis zum Ziel.
Netscape 4.7x läuft bei mir nicht mehr und die einzige Möglichkeit online mein Konto zu verwalten ist mit Opera. Den finde ich aber ziemlich wackelig und unkomfortabel … und ausserdem fällt es mir schwer, nur wegen des gelegentlichen Online-Bankings einen ClosesSource-Browser zu akzeptieren (zumal bei derart sensiblen Aktionen).
Auf Anfrage bei der technischen Kunden-Hotline bekommt man solche unglaublichen Sprechblasen um die Ohren gehauen wie „aus sicherheitsgründen haben wir unseren OnlineBanking-Service auf den InternetExplorer ausgelegt“. Ich für meinen Teil bin jedenfalls sehr unzufrieden mit der CitiBank insgesamt.

Gast - Freitag, 09. Mai 2003 11:15 Uhr

Kann ich absolut nicht nachvollziehen.

Vor ein oder zwei Monaten haben die das Webangebot umgestellt.
Du findest zwar noch immer den Hinweis in der Art „Bitte nutzen
Sie den IE“, aber ich kann mit Mozilla alles erledigen. was ich
brauche.

Dafür habe ich neuerdings Probleme mit Opera, was vorher
funktioniert hat.

Franz Hölzl - Freitag, 09. Mai 2003 00:13 Uhr

Postbank geht mit meinem Mozilla(1.2.1)-Mandrake-Linux einwandfrei.
Aber auch Raiffeisen haut bis auf ganz leichte Verschmiereffekte in der Darstellung hin.
Bei DIBA habe ich mich auch beschwert, das steigt beim Login aus („..blabla..wir haben nur für Windows getestet…“), könnte mir aber vorstellen, daß das in Kürze besser wird. Eine Anfrage von Dir bei denen könnte da hilfreich sein!!

Mal eine blöde Frage an die werten Leser:
schafft es einer von Euch, mit Linux&Mozilla die Telekom-Online-Rechnungen anzuschauen? Ich nicht!

GoaSkin - Freitag, 09. Mai 2003 10:21 Uhr

Die schlechte Darstellung des neuen Interfaces der Raiffeisen-Bank ist kein spezielles Linux-Problem. Es tritt sogar im Internet Explorer auf, wenn die Bildschirmauflösung zu niedrig ist. Man hat sich wenig Mühe gemacht, die optimale Schriftgröße zu nutzen. Manche Browser haben eine etwas größere Standard-Schrift oder einen Sidebar, welcher auch dafür sorgt, daß es ein unsymetrisches Layout gibt.

Die Volksbank hat sich anscheinend nicht richtig überlegt, was auf einen Bildschirm passt.

Gast - Freitag, 09. Mai 2003 11:31 Uhr

Hallo Franz,

kein Problem damit (mozilla/opera). Wo hakt’s bei dir mit den Telekomseiten ?
Welche Fehlermeldung ?

Ciao
Michael

Franz Hölzl - Freitag, 09. Mai 2003 12:35 Uhr

Hallo,
vielleicht bin ich auch zu ungeduldig beim Seitenaufbau:
Der Login und die Anzeige der Grobübersicht klappt, aber sobald ich z.B. die aktuelle Monatsrechnung per Click anfordere, erscheint eine Sanduhr und dann rührt sich nichts weiter, also auch keine Fehlermeldung. Nach 5 Minuten breche ich das Ganze dann ab.

Ich wollte nur wissen, ob es prinzipiell funktioniert und das hast Du mir mit Deiner Mail bestätigt.

Ich versuche es noch einmal.

Danke, Franz

Gast - Freitag, 09. Mai 2003 13:01 Uhr

Hallo Franz,

das können natürlich auch serverseitige Probleme sein :-((
Da würde ich mir nur Gedanken machen wenn dies über einen längeren Zeitraum nicht funktioniert (evtl. Anruf bei der Hotline).

Ciao
Michael

Michael Rieß - Freitag, 09. Mai 2003 00:48 Uhr

bin bei der deutschen Bank
reines HTML+JavaScript+SSL

mit Mozilla(bzw.vor MOZ natuerlich Netscape) seit Jahren keine Probleme

Hans-Hermann Bode - Samstag, 10. Mai 2003 15:02 Uhr

Also ich finde das online-banking bei der Deutschen Bank vom Prinzip einfach und übersichtlich:über den Browser zu bedienen,mit pin und tan abgesichert.Mir reicht das. Fragt sich nur,ob man Kunde bei dieser Bank werden will.Ich bin vor Jahren da gelandet.Service okay,aber die ganzen anderen Geschichten …,die Sachen mit den sog. „peanuts“ z.B. Wenn Du sowieso den Stress mit einem Umzug auf Dich nimmst,gibt es noch andere Möglichkeiten.

Gast - Samstag, 10. Mai 2003 22:02 Uhr

Also, ich kann mich bei der Commerzbank nicht beklagen. Die haben ein schoenes online-erreichbare „Filiale“, die ganz gut funktionert. Sieh mal auf den Link.

[1] http://www.commerzbanking.de

Gast - Sonntag, 11. Mai 2003 22:09 Uhr

hi,

ich bin bei der Postbank, und bin damit auch sehr zufrieden. Da ich unter MS bisher
immer mit Quicken gearbeitet hatte , war zunächst die Suche eines Pendants unter
Linux recht schwierig. Meine Wahl ist auf GNUCASH gefallen. In Verbindung mit dem
Download der Daten von der Postbank-Site und einem Convert der Daten in das
QIF-Format, ich habe dazu ein kleines Javaprogramm geschrieben, lassen sich die
Daten einwandfrei in GNUCASH verarbeiten. Alles in allem zeigt sich mal wieder, dass
es auch ohne kommerzielle Software geht!.

Gruß

Frank

Gast - Mittwoch, 14. Mai 2003 01:23 Uhr

ich hab sehr gute erfahrungen mit der Sparkasse (sparkasse Vorpommern) gemacht.
der zugang ist über mehrere Wege möglich.
https
t-online
HBCI

Johannes

[1] http://www.spk-vorpommern.de

BiBaBuzemann - Donnerstag, 15. Mai 2003 08:50 Uhr

Hallo Johannes,
Heißt das, dass man nur als t-online-kunde OnlineBanking bei der Sparkasse-Vorpommern machen kann?

Marcus Fischer - Freitag, 16. Mai 2003 08:52 Uhr

Hi jINKs,

ich habe gute Erfahrungen mit der Sparkasse Neuwied gemacht. Dort kann ich zumindest bisher noch alles über HTTPS machen, das geht von jedem Rechner aus.

Alternativ bieten sie aber auch einen Zugang via HBCI und nen Kartenleser an, diese laufen aber auch unter Linux soweit ich gelesen habe.

Ist halt nur so ne Sache mit ner Bank, die evtl. am anderen Ende des Landes ist, gell? 🙂

MfG,
Marcus

Gast - Montag, 02. Juni 2003 00:48 Uhr

Hi,
kommt zwar n bissl spaet (war ne Weile ausschliesslich mit meinem neuen Sohn beschäftigt ;-)) aber erstmal Danke für die ganzen Tips uns Hinweise.

Ich liebaeugle persoenlich momentan am ehesten mit der Postbank, allerdings solls da ein wenig mit dem Service vor Ort harpern (der Charme einer Filiale um die Ecke, wo einen alle 3 Angestellten schon seit dem Windelalter kennen ist eh nicht zu schlagen), aber da kann mich mich ja nochmal umhoeren.
Ich denke jedenfalls dass ich mich wohl für de Postbank oder die VoBa/RaiBa entscheiden werde, jedenfalls wenn sich die OLB durch meine angedrohte Kontoaufloesung nicht beeindrucken laesst :-)))

jINKs

Deine Antwort