Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?

FragenKonfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens - Montag, 16. Februar 2015 10:02 Uhr

Hallo!

Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) als RAID 1 für das System (Mageia 4 [Kernel 3.14] oder Centos 7 [Kernel 3.10]) konfigurieren und habe folgende Möglichkeiten:

1. Firmware-RAID über den Onboard-Controller (Intel C604)

2. Linux Software RAID mit mdraid

Der Vorteil der ersten Lösung wäre der, dass das System vom RAID booten könnte, selbst wenn eine der beiden SSDs ausfallen würde. Dafür gäbe es keine TRIM. Wie könnte ich die Performance dennoch steigern? Müsste ich Over-Provisioning an beiden SSDs durchführen bevor ich sie in das RAID einbinde oder müsste ich es beim fertigen RAID machen?

Der Vorteil der zweiten Lösung wäre TRIM, aber kann ich denn von einem Software RAID booten selbst wenn eine der beiden Festplatten ausfällt? Wo müsste ich den Bootsektor installieren: /dev/md0, /dev/sda, /dev/sdb)?

Viele hoffnungsvolle Grüße,

Markus

1 Antwort
Kai - Dienstag, 17. Februar 2015 10:59 Uhr

Meines Wissens brauchst du für Software-Raid immer eine noch eine separate Boot-Partition.

Die SSDs arbeiten auch ohne Trim-Befehl korrekt, der zudem eigentlich keine Auswirkungen auf die Performance hat.

Vom Hardware-Raid über den Mainboard-Chip würde ich aus einem einfachen Grund abraten: Wenn die Hardware ausfällt, kommst du nicht mehr an deine Daten. Wenn dein Mainboard defekt ist, müsstest du versuchen, noch einmal exakt das Gleiche aufzutreiben.

Günter Frenz - Freitag, 20. Februar 2015 23:45 Uhr

Softraid braucht nicht zwingend eine Boot-Partition.

Booten kann man davon indem man den Bootloader in beide Platten installiert. Das geht dann auch bei einen degraded Raid.

Markus Mertens - Samstag, 21. Februar 2015 17:58 Uhr

OK. Aber wie installiere ich den Bootloader auf beiden Platten gleichzeitig? Der MBR wird ja nicht gespiegelt. Müsste ich dann nach jedem Kernelupgrade diese Installation wiederholen? Denn sonst passt wahrscheinlich initrd nicht mehr.

Günter Frenz - Freitag, 27. Februar 2015 19:05 Uhr

Wenn du von Hand installierst, musst du auch von Hand auf beide Platten installieren. Bei den gängigen Distributionen sollte das eigentlich das Update-Tool bei einem Kernel-Update mit erledigen.

Olaf G. - Donnerstag, 12. März 2015 19:29 Uhr

Ich habe für den MBR und /BOOT eine normale Platte, die auch für Daten-Backup-Zwecke herhalten muss. Das System und die Daten liegen auf einem SSD-RAID1 (Fedora 20).

Olaf G. - Donnerstag, 12. März 2015 19:35 Uhr

Nachtrag/Korrektur: Soft-SSD-RAID1. Weil schon so lange her, denke ich es ist dmraid. Mit mdadm komme ich aber besser klar und habe so nachträglich noch ein RAID10 drangehängt. Das hat schon mehrfache Systemabstürze (Hänger) überstanden und ist nicht tot zu kriegen.

Deine Antwort