Interneteinwahl mit Modem unter AOL

FragenInterneteinwahl mit Modem unter AOL
Walter Unger - Sonntag, 20. März 2005 23:06 Uhr

Irgendwie werde ich nicht schlau aus den verschiedenen Meldungen über die Einwahl zu AOL unter Linux Suse 9.2. Die einen sagen es geht und die anderen sagen es geht nicht. Von AOL bekommt mann auch keine Auskunft.
Meine Frage, ich will über ein normales analoges 56kb Modem ins Netz. Ich habe weder DSL noch ISDN! Die Einwahl zu anderen Providern klappt einwandfrei. Die Einwahl zu AOL bricht nach ca 15 sec, ab. Passwort und AOL-Name sowie die Einwahlnummer ist korrekt.

Das Protokoll gibt folgene Meldung aus:

SuSE Meta pppd (smpppd-ifcfg), Version 1.50 on Walter-IBM.
Status is: disconnected
trying to connect to smpppd
connect to smpppd
Status is: disconnected
Status is: connecting
pppd[0]: Plugin passwordfd.so loaded.
pppd[0]: –> WvDial: Internet dialer version 1.54.0
pppd[0]: –> Initializing modem.
pppd[0]: –> Sending: ATZ
pppd[0]: ATZ
pppd[0]: OK
pppd[0]: –> Sending: AT Q0 V1 E1 S0=0 &C1 &D2 +FCLASS=0
pppd[0]: AT Q0 V1 E1 S0=0 &C1 &D2 +FCLASS=0
pppd[0]: OK
pppd[0]: –> Sending: ATM1
pppd[0]: ATM1
pppd[0]: OK
pppd[0]: –> Modem initialized.
pppd[0]: –> Sending: ATDT01914
pppd[0]: –> Waiting for carrier.
pppd[0]: ATDT01914
pppd[0]: CONNECT 115200
pppd[0]: –> Carrier detected. Chatmode finished.
pppd[0]: Serial connection established.
pppd[0]: Renamed interface ppp0 to modem0
pppd[0]: Using interface modem0
Status is: connecting
pppd[0]: Connect: modem0 /dev/ttySHSF0
pppd[0]: PAP authentication failed
Authentication error. Maybe bad account or password.
pppd[0]: Connection terminated.
pppd[0]: Hangup (SIGHUP)
Status is: disconnected
pppd[0] died: Authentication error (exit code 19)

Ich vermute, dass es an folgener Zeile liegt:
Authentication error. Maybe bad account or password.

Hat jemand einen Tipp wie ich das Problem lösen kann?

Danke

Walter

2 Antworten
Martin Pflügl - Montag, 21. März 2005 05:55 Uhr

versuche mal deinen AOL namen in dieser art und weise zu schreiben.
AOLname@de.aol.com

Walter Unger - Montag, 21. März 2005 10:39 Uhr

Habe ich gemacht.

AOL-Name: yyyyyyyy@de.aol.com
Passwort: xxxxxx

Alles in Kleinbuchstaben, wie von AOL vorgegeben.

Walter

Walter Unger - Mittwoch, 23. März 2005 15:47 Uhr

Na keine Reaktion!?!
Schade ich weis auch nicht weiter!!!!!!
Vielleicht kann doch noch jemand helfen!

Walter

rottriges - Mittwoch, 23. März 2005 16:24 Uhr

Hi Walter,

vielleicht bringt dich dieser Link weiter.[1] Ich habe den in meinen Lesezeichen gefunden, da ein Bekannter mich mal zwecks AOL und Linux gefragt hat. Ich habe das Tutorial noch nicht selber getestet und habe mich auch nicht mehr weiter mit der Sache beschäftigt, da sich die AOL-Geschichte bei meinen Bekannten zerschlagen hat.

rottriges

[1] http://www.yolinux.com/TUTORIALS/LinuxTutorialAOL.html

Walter Unger - Donnerstag, 24. März 2005 10:37 Uhr

Ne hat mir auch nichts gebracht.

Walter

rottriges - Donnerstag, 24. März 2005 12:55 Uhr

Richte dir doch bitte nur zum testen eine Verbindung zu einem Call-by-Call-Anbieter, wie zum Beispiel freenet ein. Die Einwahlnummer ist die 0101901929 als Benutzername und als Passwort müssen nur zwei beliebige Zeichen eingetragen werden. Mehr braucht man bei dieser Verbindung nicht. Sollte das klappen liegt es vermutlich an der Authentifizierungs-Methode von AOL und du solltest deren Support bezüglich Linuxunterstützung befragen. (oder evtl. in Erwägung ziehen deinen ISP zu wechseln)
Sollte diese Testverbindung auch nicht klappen kann man sich auf deine Konfigurationen konzentrieren.

rottriges

Walter Unger - Donnerstag, 24. März 2005 14:47 Uhr

Servus rottriges,

die Verbindung mit ARCOR geht einwandfrei. Den Support von AOL kanst in der Pfeife rauchen. Ich habe den schon mehrmals in Anspruch genommen und immer die gleiche Antwort (Automat??) bekommen,

Siehe hier:

>

Wir danken Ihnen, dass Sie uns über diesen Sachverhalt informiert haben. Es tut uns Leid, dass Sie Schwierigkeiten bei der Nutzung unter Linux haben. Hierfür entschuldigen wir uns bei Ihnen.

Mit Ihrem AOL Namen sowie dem dazugehörigen Passwort können Sie auch mit einem analogen Modem oder ISDN über die bundesweite Einwahlnummer 01914 eine DFÜ-Verbindung einrichten.

Wir empfehlen Ihnen, für die DFÜ-Einwahl nicht Ihren AOL Hauptnamen zu verwenden, sondern unter dem Stichwort Namen einen zusätzlichen Nebennamen in Kleinbuchstaben und ohne Leerzeichen anzulegen, der möglichst aus acht Zeichen bestehen sollte. Das dazugehörige Passwort muss aus sechs bis acht Zeichen bestehen. Bitte beachten Sie, dass für diesen Namen keine Einstellungen in der Kindersicherung vorgenommen werden dürfen.

Tragen Sie als Benutzernamen im DFÜ-Netzwerk Ihren AOL Namen in Kleinbuchstaben und ohne Leerzeichen ergänzt durch die Endung @de.aol.com (z. B. ihraolname@de.aol.com) sowie das dazugehörige Passwort ein.

Möchten Sie einen HTTP-Proxy in Ihrem Browser verwenden, geben Sie als Proxy die Bezeichnung de.proxy.aol.com an und wählen sie den Port 80.

Haben Sie weitere Fragen? Wir beantworten sie gerne.

Ich habe sowohl den Haupt- wie auch einen Nebennamen probiert, ich komme einfach nicht rein. Einen anderen Provider kann ich leider nicht nehmen, da ich hier einen Kabelanschluß habe und den AOL Zugang in Griechenland brauche. Ich kenne sonst ausser t-Online niemanden, der in GR einen Internetzugang bereitstellt.

Walter

Martin Zeller - Donnerstag, 24. März 2005 16:45 Uhr

Hi Walter,
Frage du hast vor einiger Zeit mal wegen WLAN + Router Probs gefragt,
handelt es sich hier um das selbe System?
Bist du sicher das AOL PAP bei der Autorisirung verwendet?
pppd[0]: PAP authentication failed

Ansonsten hier noch 2 Links.

Martin

[1] http://pengisnotaol.piranho.de/
[2] http://portal.suse.com/sdb/de/1999/01/cep_aol_com.html

Walter Unger - Donnerstag, 24. März 2005 20:05 Uhr

Ja Martin das ist das gleiche System. Das haut ja wunderbar hin -Danke nochmal.
Aber das sch…. AOL geht mir langsam auf die Eier.
Ich komme einfach nicht weiter.
Link [1] ist so ziemlich veraltet und Link [2] ist im Grunde das was AOL schreibt!
Ob AOL PAP -was immer das auch sein soll- verwendet -keine Ahnung.

Walter

Wimpy * - Samstag, 26. März 2005 05:56 Uhr

Hallo, ich bin gerade nicht zuhause und kann nur aus dem Kopf etwas versuchen zu antworten.
Suche einmal unter der Kinternet-Einstellung oder der Modemeinstellung oder der Providereinstellung den Punkt „Stupid Mode“ und schalte das ein. Dann werden etwaige komplizierte Rückfragen des Servers ignoriert. Bei mir hat das geklappt.
Viel Glück.

Walter Unger - Samstag, 26. März 2005 15:57 Uhr

Wolfgang Du bist „a Schau“, wie wir in Bayern sagen. Einfach Spitze!
Ich habe nur den „Ignoranz-Modus“ nicht angeklixt und schon ging es.
Aber es ist schon traurig, dass die „sogenannten Spezialisten“ von AOL das nicht gewusst haben.
Ich habe 3 Mails geschickt und 1 mal angerufen –vergessen wirs!
Aber wie gesagt hauptsache es GEHT!

Danke nochmal

Walter

Wimpy * - Dienstag, 29. März 2005 12:57 Uhr

Ich bin auch ein Bayer, und es freut mich, daß ich helfen konnte, obwohl ich noch Anfänger bei Linux bin. Selbstverständlich hätte ich auch einem Preußen geholfen. Servus

Deine Antwort