Integrität und Performance von Datenträgern ermitteln

FragenIntegrität und Performance von Datenträgern ermitteln
Ugglan - Sonntag, 12. Dezember 2010 15:29 Uhr

Hallo Community,

wie kann ich unter Linux die Performance und Zuverlässigkeit von Datenträgern ermitteln? Im Netz finde ich nur wenig Informationen dazu… hat jemand noch Ideen oder Infos?

Bisher habe ich nur folgendes gefunden:
hdparm -tT zum ermitteln der Lesegeschwindigkeit
bonnie++ zum ermittlen des Dateisystem-Durchsatzes
Varianten mit time und dd

Was ich suche, ist eine Möglichkeit, die native Schreibgeschindigkeit eines Datenträgers zu ermitteln, ohne Dateisystem-Cache.
Außerdem brauche ich zur Fehlersuche eine Methode, Datenträger auf Übertragungs- oder Speicherfehler zu analysieren.

Die Methoden müssen keine Rücksicht auf vorhandene Daten oder Partitionen nehmen und dürfen ruhig den kompletten Datenträger überschreiben. Ein Tool wie „h2benchw“ wäre toll.

Zum Hintergrund: Nach dem Defekt meiner SSD habe ich meinen Eee PC901GO mit einem Kombiadapter ausgestattet, der statt der SSD je einen Slot für eine CF-Karte und eine SD-Karte bietet. Die CF-Karte wird dabei über ATA angebunden, die SD-Karte über einen separaten USB-Anschluss.

Während die CF-Karte funktioniert, macht die SD-Karte Probleme: Mal bootet das System normal, mal verliert sich der Rechner in einer Reboot-Endlosschleife, mal bekomme ich von Grub Fehlermeldungen, mal startet Grub, aber Linux gibt Kernelpanic oder Fehler aus (meistens fehlgeschlagene Mount-Versuche).

Bisher deutet vieles auf Hardwareprobleme hin, etwa Wackelkontakte, da die SD-Karte im externen Reader anstandslos arbeitet. Bevor ich dem Adapter Arbeitsdaten anvertraue, möchte ich sicherstellen, dass er zuverlässig funktioniert.

Danke für Tips,

Ugglan

2 Antworten
Rico Rommel - Freitag, 17. Dezember 2010 17:35 Uhr

Wenn du die tatsächliche Schreibgeschwindigkeit ermitteln willst, ist time und dd sicherlich die einfachste Möglichkeit.

Diese Variante könntest du gleich mit der Fehlerprüfung kombinieren, also z.B. mit dd die Karte mehrmals komplett beschreiben und auslesen und die Images miteinander vergleichen.

Inkompatibilitäten von SD-Karten und Kartenlesern/-slots scheinen keine Seltenheit zu sein. Ich habe Ähnliches mit meinen Freerunner durch. Von 4 MicroSD-Karten funktioniert nur eine wirklich problemlos.

Rico

FK - Mittwoch, 29. Dezember 2010 14:19 Uhr

Ich boote meinen homeserver auch von usb und muss dem kernel ein rootdelay=5 übergeben damit das usb device zeit hat zuverlässig hochzukommen und enumeriert zu werden.

zu dienen benchmarkereien:
dd, time und badblocks sind deine freunde

Deine Antwort