Grafiktablett von Aldi

FragenGrafiktablett von Aldi
Anonymous User - Mittwoch, 19. Dezember 2001 09:37 Uhr

Ich habe mir beim Aldi ein Grafiktablett von Medion gekauft. Tevion MD 9310 oder HyperPen soll das sein. Dies habe ich unter Suse Linux 7.3 installiert. Hier werden auch unter der Einrichtung der Maus zwei Stück angeboten. Es ist nicht das Wacom. Mein Problem ist die Einstellung der Größe des Tabletts.

Ich kann im Moment, wenn ich zirka 4 Zentimeter über das Tablett ziehe den ganzen Bildschirm abdecken. Dies ist natürlich zu ungenau. Hier aus der Community habe ich dann eine Adresse für einen Kernelpatch (Aiptek0.1) bekommen, den eingspielt und neu kompiliert. Was soll ich sagen. Nun habe ich das gleiche Problem. Das Tablett wird erkannt, aber ist sehr ungenau. Vier Zentimeter auf dem Tablett entsprechen dem gesammten Bildschirm. Dabei ist es sogar fast egal wo ich ansetze.

Ich glaube (hoffe) nun, das ich in der XF86Config (XFree86 4.**) eine Option vergessen habe. Leider ist das aus allen anderen Angaben die ich im Internet gefunden habe auch nicht zu erkennen. Ich habe sogar die dort beschriebenen XF86Config-Einträge kopiert.

Schon besuchte und versuchte Links:

[1] http://crud.net/hacks/aiptek/
[2] http://home.t-online.de/home/Jansen.Roland/hyperpen.html

3 Antworten
Gast - Mittwoch, 19. Dezember 2001 10:47 Uhr

Der Patch ist für das USB-Tablett. (btw: weiss jemand, ob der patch mit dem grossen Aldi-Tablett funktioniert?)

Wenn ich das richtig sehe, hat Suse den (noch nicht funktionierenden) Hyperpen-Treiber aus XFree 4.1.99 (4.2Beta) verwendet. Dieser Treiber wird auch dann geladen, wenn HyperPen.so installiert ist.

Um HyperPen.so zu verwenden, muss also erst „/usr/X11R6/lib/modules/input/HyperPen_drv.o“ gelöscht werden. Dann kann der Treiber wie beschrieben installiert werden.

Zur Konfiguration des Treibers mit den Suse-Tools kann ich nichts sagen, die manuelle Konfiguration über XF86Config sollte aber funktionieren.

[1] http://home.t-online.de/home/Jansen.Roland/linux/hyperpen/bin/HyperPen.so

Gast - Mittwoch, 19. Dezember 2001 14:21 Uhr

Hallo und vielen Dank für Ihre Antwort,

Ich habe den alten HyperPen – Treiber deinstalliert doch auch der neue hat auch nicht besser funktioniert, deshalb habe ich ja diesen aiptek-0.1 Patch installiert. Hier haben Sie jedoch in der XF86Config eine Zeile deaktiviert:

Section „ServerLayout“

Identifier „Default Layout“

Screen „Default Screen“

InputDevice „Generic Keyboard“

InputDevice „Generic Mouse“

# InputDevice „USB Mouse“ „SendCoreEvents“

InputDevice „stylus“

EndSection

wenn ich die Raute wegnehme kann ich das Tablett ansprechen aber sehr ungenau, wenn ich die Raute da lasse wird das Tablett nicht angesprochen. Ansonsten habe ich alles aus dem XF86Config-4 Beispiel entnommen.

Ist der Aiptek- Patch für dieses Tablett oder für ein früheres Modell? Dieses Medion Tablett habe ich vor einer Woche beim Aldi gekauft es steht hinten MD9570 USB drauf.

Gast - Mittwoch, 19. Dezember 2001 14:47 Uhr

Oben war vom MD9310 die Rede. Das ist das Tablett mit seriellem Anschluss. Das MD9570 ist ein USB-Tablett (wahrscheinlich ein HyperPen 12000USB). Es gab von Aldi früher schon ein USB-Tablett (HyperPen 6000USB). Der HyperPen-Treiber funktioniert nur mit dem seriellen Tablett. Das alte USB-Tablett funktioniert mit dem Patch und dem Wacom-Treiber.

Im Patch ist die Auflösung des Tabletts fest auf 3000×2250 eingestellt. Das neue scheint aber grösser zu sein (ich kenne das Tablett noch nicht, ich wohne auf der anderen Seite des Aldi-Äquators 😉

Eine quick&dirty-Methode wäre wohl, die Auflösung im Patch einfach anzupassen.

Gast - Mittwoch, 19. Dezember 2001 23:06 Uhr

Genau diesen Patch habe ich installiert, doch die Funktion ist nicht besser geworden.
Das heißt jetzt nochmal zusammenfassend:
Ich habe ein MD9570.
Der Patch ist für ein HyperPen 6000USB da es dafür bisher nur Treiber für die Serielle
Schnittstelle gibt.
Hm
wozu steht dann in der XF86Config — Load „HyperPen“ — müßte da denn nicht
— load „wacom“ — in der section Module stehen?
Und wozu ist die Zeile
# InputDevice „USB Mouse“ „SendCoreEvents“ gut? Ich hatte vorher schon mal
danach gefragt. Die hat ja für das erkennen des Tabletts anscheinend eine ausschlaggebende
bedeutung.
Das mit dem einstellen des Seitenverhältnisses habe ich auch noch nicht ganz verstanden.
Ich meine wenn ich nichts angebe, so schreiben Sie, müßte das ganze Tablett angenommen
werden. Wie ich schon erwähnt habe ist das aber nicht der Fall. Ich fahre mit dem Stift ca 4 bis
5 cm über das Tablett und der Cursor flitzt über den gesammten Bildschirm. Kann es sein das
das an dem falschen Treiber liegt? Oder dürfte dann gar nichts passieren? Wie kann ich im
Patch die Auflösung anders einstellen? Und welche wäre dann die richtige?

Gast - Donnerstag, 20. Dezember 2001 16:05 Uhr

Ich versuch mal, das Chaos etwas zu ordnen:

Mein Treiber funktioniert nur mit dem seriellen Tablett. Wenn der Treiber geladen wird und kein Tablett findet meldet der Treiber das im X11-Log und beendet sich dann.

Für das USB-Tablett gibt es zwei Möglichkeiten:

Als normale USB-Maus. Wie das geht, steht hier. Das Tablett wird wahrscheinlich auch von den Suse-Tools als USB-Maus erkannt. Kernel-Patch von Chris Atenasio mit Wacom Treiber. Durch das Kernel-Modul „aiptek.o“ lässt sich das Tablett wie ein Wacom-USB ansprechen. Wie das geht, steht im README. Der Patch funktioniert mit dem kleinen Tablett, für das grosse ist evtl. eine kleine Änderung nötig. Du versuchst hier

InputDevice „USB Mouse“ „SendCoreEvents“ InputDevice „stylus“ beide Treiber gleichzeitig zu verwenden. Das kann nicht gut gehen. (Wenn Du das Tablett zusammen mit einer USB-Maus verwendest, muss das Tablett noch in die HID-blacklist eingetragen werden.)

Noch ein Tip: alle Treiber melden in den Logfiles, ob sie die passende Hardware finden oder ob Fehler auftreten. Es lohnt sich also, da nach Fehlern zu suchen …

Roland.Jansen@web.de

[1] http://www.linuxnetmag.com/de/issue7/m7tablett1.html

Sven Anders - Mittwoch, 19. Dezember 2001 10:51 Uhr

Probier doch mal (ich weiss nicht ob das funktioniert) in der XF86Config unter
InputDevice folgendes aus:

Option „Mode“ „absolute“
Option „XSize“ „600“
Option „YSize“ „450“

Ich vermute, wenn Du mit den XSize und YSize werten spielst, wirst Du die Genauigkeit
einstellen.

[1] http://home.t-online.de/home/Jansen.Roland/linux/hyperpen/README

Gast - Mittwoch, 19. Dezember 2001 13:34 Uhr

Hallo und vielen Dank für die Hilfe,

habe ich auch schon versucht. Aber ob ich nun 1024 anstatt 600 oder 768 anstatt 450 einstelle macht keinen Unterschied. Ich habe mir gedacht, dass dies vielleicht die Grafikauflösung des Bildschirms sein sollte. Unter Windows ist das jedenfalls so. Das gesammte Tablett ist die Fläche von dem Bildschirm. So kann ich dann auch sehr genau arbeiten.

Gast - Mittwoch, 19. Dezember 2001 15:10 Uhr

Es ist nicht die Bildschirmauflösung, sondern die Größe des Tabletts.

Das Aldi-Tablett/HyperPen 6000 hat eine Größe von 6.0in x 4.5in. Mit XSize, YSize kann diese Fläche eingeschränkt werden, um das Seitenverhältniss an die Bildschirmauflösung anzupassen.

Beispiel: Bildschirm: 1280×1024 (5/4) Tablett: 600×450 (4/3) XSize = 550, YSize 440 => Verhältnis: 5/4 Damit bleibt ein kleiner Bereich des Tabletts ungenutzt, aber das Seitenverhältniss passt. Wenn XSize/YSize nicht angegeben werden, wird die volle Fläche verwendet und ein kleiner Bereich des Bildschirms bleibt unerreichbar.

Welche Werte verwendet werden, steht auch im logfile:

(==) HyperPen max tablet size 6.00inx4.50in, 3000×2250 lines of resolution (==) HyperPen using tablet area 2749 by 2200, at res 500 lpi

Gast - Montag, 31. Dezember 2001 00:58 Uhr

Hi,

ich glaube, Ihr redet aneinander vorbei, bzw. Ihr redet über Treiber, die für das USC-Tablett irrelevant sind.

Ich habe ebenfalls das Aiptek/Medion 9570 USB (Weihnachtsgeschenk). Die einzige Möglichkeit es überhaut zu benutzen, ist als Maus unter X11. Weder der aiptek-patch für den Kernel + wacom-Treiber für x11 (habe 4.0.3 und 4.1.0 mit allen Kombinationen ausprobiert) noch der HyperPen-Treiber (der ja die X- und YSize-Optionen beherrscht) funktionieren.

Mit aiptek.o und dem wacom-Treiber passiert bei mir z.B. gar nichts, bis auf die Fehlermeldung wacom: relative event received.

Als USB-Mouse funzt das Tablett nur, wenn ich nurmousedev USB-Treiber (usb-core usw. natürlich auch) lade, sobald usb-mouse geladen ist, gibt’s nur Ärger unter X. Allerdings reagiert das Tablett dann sehr empfindlich. Wie oben beschrieben, entsprechen ca. 3 bis 4 cm mit dem Stift auf dem Tablett einer Mausbewegung über den gesamten Monitor (1280×1024).

Für’s Zeichnen ist das Tablett jedoch unbrauchbar, vor allem, da Gimp noch föhlich weiterzeichnet, wenn man den Stift nur leicht anhebt.

Ich habe in den letzten drei Tagen wirklich alle Links abgesucht, im Usenet geforscht und Mailinglisten durchforstet. Mein Fazit: Das 9570u funktioniert unter Linux noch nicht. Egal welchen Kernel- oder X11-Treiber man verwendet.

Gruß
Stefan

Gast - Donnerstag, 03. Januar 2002 01:36 Uhr

Hallo alle zusammen! Ich bekomm´ dieses verflixte A4 Tablo von Aldi (MD9570) unter windows 2000 nicht zum laufen. Es springt die ganze Zeit, zeichnet einfach ein Stück weiter und zu guter Letzt springt der Pfeil auch mal zu den Funktionstasten. Ist das Tablo Sch….. oder liegt es an den „falschen Orginaltreibern“ ???

Wär nett wenn jemand ´ne Lösung wüßte.

Micha

Deine Antwort