Frage zu Ausgabe in Datei

FragenFrage zu Ausgabe in Datei
Oliver Pazdera - Mittwoch, 29. Juni 2005 17:01 Uhr

Hallo,
kann mir jemand sagen, wie ich mit der unten stehenden Ausgabe auf welche
Art und Weise auch immer, die aktuell bearbeitete Zeile überschreiben kann
ohne den Rest der Datei zu überschreiben?

for zeile in `cat /var/ipcop/xtaccess/config`
do
remotedns=`echo „$zeile“ | awk ‚BEGIN{FS=“,“} {print $6}’`
remoteport=`echo „$zeile“ | awk ‚BEGIN{FS=“,“} {print $3}’`
remoteip=`echo „$zeile“ | awk ‚BEGIN{FS=“,“} {print $2}’`
dynip=`host $remotedns | awk ‚{ print $4}’`
configdns=`echo „tcp,$dynip,$remoteport,on,0.0.0.0,$remotedns“`

##############
echo „$configdns“ > /var/ipcop/xtaccess/config
# Die Zeile macht mir Probleme
##############

done

Gruß Oli

1 Antwort
Tobias Hunger - Mittwoch, 29. Juni 2005 17:28 Uhr

Die Datei, die Du gerade einliest zu (über-)schreiben funktioniert nicht.

Wie wäre es daher mit

echo -n „“ > /tmp/config

ganz am Anfang Deines Skriptes (damit die Datei existiert und leer ist).
Anstelle Deines echos verwendest Du dann ein anhängen anstelle des
überschreibens:

echo „$configdns“ >> /tmp/config

gefolgt von einem

mv /tmp/config /var/ipcop/xtaccess/config

nach dem done?

Anstelle von /tmp/config solltest Du aber einen zufälligen Namen wählen…
sonst kann Dir jeder, der in tmp Symlinks anlegen kann, Dateien zerschiessen,
die dem Benutzer des Skriptes gehören. Beispiel: Mach als nobody mal „ln
-s /etc/passwd /tmp/config“ und starte dann als root das Skript. Schon kann
sich keiner mehr einloggen, weil in /etc/passwd Dein DNS-Kram steht;-)

Oliver Pazdera - Donnerstag, 30. Juni 2005 06:28 Uhr

Das habe ich mir schon gedacht, das es ohne Tempdatei nicht geht.

Ich wollte ja auch nicht unbedingt gleich die ganze Datei überschreiben
sondern nur die aktuell bearbeitete Zeile (Augenblickliche Ausgabe ist
nur der missglückte Versuch).

Ich dachte wenn schon gerade eine Zeile nach der Anderen bearbeitet werden kann,
dann könnte auch genau diese überschrieben werden.

Oder noch ne ID. Wenn ich einfach alle im Text vorkommenden Variablen „$zeile“
durch „$configdns“ ersetze. Ginge das?

Gruß Oli

Tobias Hunger - Donnerstag, 30. Juni 2005 15:49 Uhr

Siehe oben: „Die Datei, die Du gerade einliest zu (über-)schreiben
funktioniert nicht.“

Natürlich kannst Du die Datei öffnen, eine $zeile suchen, die Datei schließen
und dann darin Ersetzungen vornehmen (wiederhole sooft nötig). Bei offener
Datei Änderungen über die Shell machen ist definitiv nicht portabel. Wenn es
bei Dir wieder erwarten gehen sollte (z.B. weil die Shell die ganze Datei
sofort beim Öffnen komplett in den Speicher liest und die dann gleich wieder
schließt), dann gibt es keine Garantie, dass es nach einem Wechsel oder Update
der Shell immernoch geht.

Oliver Pazdera - Donnerstag, 30. Juni 2005 16:12 Uhr

Hast recht…

Habs jetzt so gemacht:

#!

mv /var/ipcop/xtaccess/config /var/ipcop/xtaccess/config.tmp
echo -n > /var/ipcop/xtaccess/config

for zeile in `cat /var/ipcop/xtaccess/config.tmp`
do
tcpudp=`echo „$zeile“ | awk ‚BEGIN{FS=“,“} {print $1}’`
remoteip=`echo „$zeile“ | awk ‚BEGIN{FS=“,“} {print $2}’`
remoteport=`echo „$zeile“ | awk ‚BEGIN{FS=“,“} {print $3}’`
remotestatus=`echo „$zeile“ | awk ‚BEGIN{FS=“,“} {print $4}’`
remotedns=`echo „$zeile“ | awk ‚BEGIN{FS=“,“} {print $6}’`
dynip=`host $remotedns | awk ‚{ print $4}’`
configdns=`echo „$tcpudp,$dynip,$remoteport,on,0.0.0.0,$remotedns“`

echo „$configdns“ >> /var/ipcop/xtaccess/config

Gruß Oli

Tobias Hunger - Donnerstag, 30. Juni 2005 16:35 Uhr

Hmmm… ich würde dem System nicht gleich bei Skriptstart die Datei unter den
Füßen wegziehen:-)

Originaldatei nur lesen, Änderungen irgendwo anders hinschreiben und die
Originaldaten erst wenn ich mir sicher bin, das mit der neuen Datei alles OK
ist, zu überschreiben kommt mir sicherer vor.

Mein Weg ist auch einfacher zu debuggen: Einfach am Ende das Überkopieren der
Originaldaten auskommentieren und Du kannst soviel experimentieren wie Du
willst, ohne nach jedem Testlauf die Originaldaten wieder herstellen zu
müssen.

Abgesehen von diesem kleinen Schönheitsfehler (der zugegebenermassen
Geschmackssache ist) sollte das Skript so aber funktionieren.

Oliver Pazdera - Freitag, 01. Juli 2005 07:19 Uhr

Ok, jetzt kannste aber fast nix mehr sagen, oder?
(Danke für die Tipp´s)

Gruß Oli

#!

for zeile in `cat /var/ipcop/xtaccess/config`

do
tcpudp=`echo „$zeile“ | awk ‚BEGIN{FS=“,“} {print $1}’`
remoteip=`echo „$zeile“ | awk ‚BEGIN{FS=“,“} {print $2}’`
remoteport=`echo „$zeile“ | awk ‚BEGIN{FS=“,“} {print $3}’`
remotestatus=`echo „$zeile“ | awk ‚BEGIN{FS=“,“} {print $4}’`
remotedns=`echo „$zeile“ | awk ‚BEGIN{FS=“,“} {print $6}’`

# Hier kann eingestellt werden ob Externe Zugänge die nicht mit dem Eintrag in
# „IPCop->Firewall->Externe Zugänge->Anmerkungen“ erreichbar sind, abgeschaltet
# werden oder keine Änderung durchgeführt wird (erforderlich wenn Quell-IP-Adresse
# auf „ALLE“ stehen soll).

# Externen Zugang abschalten wenn nicht erreichbar
configdns_offline=`echo „$tcpudp,$remoteip,$remoteport,off,0.0.0.0,$remotedns“`
# Externen Zugang nicht ändern wenn nicht erreichbar
# configdns_offline=`echo „$tcpudp,$remoteip,$remoteport,$remotestatus,0.0.0.0,$remotedns“`

if [ „$remotedns“ = „“ ]
then
echo „$configdns_offline“ >> /var/ipcop/xtaccess/config.tmp
else
dynip=`host $remotedns | awk ‚{ print $4}’`
configdns=`echo „$tcpudp,$dynip,$remoteport,on,0.0.0.0,$remotedns“`
ping -c 1 $remotedns
if [ $? != 0 ]
then
echo „$configdns_offline“ >> /var/ipcop/xtaccess/config.tmp
else
echo „$configdns“ >> /var/ipcop/xtaccess/config.tmp

fi
fi
done

mv /var/ipcop/xtaccess/config.tmp /var/ipcop/xtaccess/config
chmod 777 /var/ipcop/xtaccess/config

Deine Antwort