Fernwartung für Linux?

FragenFernwartung für Linux?
Alfred Böllmann - Freitag, 20. Juni 2014 15:30 Uhr

Hi liebe Linux-Freunde,
bin beim klassischen Probleme googeln auf http://www.expertiger.de gestoßen, ein Dienst der per Fernwartung Windows und iOS Probleme löst.. Dazu hätte ich zwei Fragen und hoffe auf eine kurze Rückmeldung:

1. Würdet Ihr so einen Service nutzen, wenn ihr mal nicht mehr weiterkommt?

Ich meine die schalten sich auf den Rechner, weiß ja keiner was die da noch so alles hinterlassen oder im Hintergrund werkeln oder?

2. Gibt es sowas auch speziell für Linux-Distributionen? – auf der gesamten Page wird Linux nicht einmal erwähnt, habe mal ne Mail geschickt, ob das ominöse „support-tool“ auch in Mint 15 läuft, werde ich bei Antwort- und Interesse gern hier posten..

Danke, LG Freddy

4 Antworten
schmatzler - Freitag, 20. Juni 2014 16:09 Uhr

Für Linux gibt es z.B. rdesktop und x11vnc – beide nutzen Protokolle, die auch unter Windows schon sehr bekannt sind: RDP und VNC.

Also ja, das ist definitiv auch mit Linux möglich. Wobei ich es aber vorziehe, meine Probleme selbst zu lösen, um meine eigenen Skills zu verbessern.

Manfred Birkholz-Frank - Freitag, 20. Juni 2014 23:20 Uhr

Hallo Freddy,

zu 1.: Grundsätzlich ist es eine Frage dessen, ob man bereit ist, für Service zu bezahlen. Der Fernzugriff durch Service-Firmen ist im Prinzip natürlich eine Vertrauenssache. Man darf aber schon davon ausgehen, dass renommierte IT-Dienstleister sich hüten werden, auf Kunden-PCs bewußt „dummes Zeug“ zu machen.

Zu. 2:
Es gibt IT-Dienstleister, die auch Linux-Probleme per Fernwartung lösen können. Die sind derzeit aber etwas aufwändiger zu finden. Es gibt auch Fernwartungsprogramme wie z.B. Teamviewer, die auch unter Linux laufen. Welche Lösung bei Expertiger verwendet wird, weiß ich nicht. Es ist aber sehr davon auszugehen, dass dort Linux noch kein Thema ist (Das schließe ich mal aus den Angaben zu den Kompetenzen).

Ich stimme meinem Vorredner zu: Es gibt für Linux viele Möglichkeiten, gute Tipps im Internet selbst umzusetzen.
Und es fühlt sich durchaus gut an, wenn die Nuss dann geknackt ist.

Ich stelle mich sonst bei Fragen gern zur Verfügung, weil
ich auch mein Geld mit IT-Dienstleistungen verdiene.

Grüße,

Manfred

Alfred Böllmann - Montag, 23. Juni 2014 15:14 Uhr

Also die Jungs haben mir jetzt bestätigt, dass sie im Moment leider noch keinen Linux Support machen, das aber vielleicht irgendwann mit aufnehmen. Sehe gerade der Link hat oben nicht funktioniert, also hier nochmal: http://www.expertiger.de/ falls jemand beruflich nen mac oder windows-pc hat könnte das schon interessant sein. Vielen Dank auf jeden Fall für die Tipps, ihr habt mich auf jeden Fall inspiriert noch ne Weile selbst weiter zu probieren 😛

Alfred Böllmann - Montag, 23. Juni 2014 15:18 Uhr

dämliche Klammer… -.- http://www.expertiger.de kann man den vorigen Beitrag irgendwie löschen?

Tim Schürmann - Dienstag, 24. Juni 2014 10:44 Uhr

Ich würde den Beitrag ungerne löschen, weil er wertvolle Informationen enthält. 🙂 Ich habe aber die Klammern entfernt, der Link funktioniert jetzt.

Alfred - Dienstag, 24. Juni 2014 13:38 Uhr

Da hast du recht 🙂 Vielen Dank dafür!

Georg Ellendorff - Samstag, 21. Juni 2014 17:23 Uhr

Alfred, probier mal Teamviewer aus den Repositories. Das ist wirklich prima. Du brauchst natürlich ein Gegenüber mit Kenntnissen. Gruß Georg.

max meer - Mittwoch, 28. Januar 2015 01:59 Uhr

Gäbe es einen Linux-remote-support würden mittelfristig sicher mehr Menschen diese Betriebssystem nutzen.
Dafür wäre allerdings, angesichts absolut unüberschaubaren Visionsvielfalt, die jeden Nicht-Nerd schlicht überfordert und abstößt, die Auswahl eines wartbaren Grundsystems vor der Installation mit dem Support-Team zu treffen.
Dass mensch wegen jeder Kleinigkeit das Netz durchsuchen oder jemanden auf den Sack gehen muss, ist schlicht unerträglich. Wer zum wiederholten Male – ergebnislos – Stunden mit dem Versuch verschissen hat, z.B. ein ganz normales Headset zum funktionieren zu bringen, kehrt bei allem Ekel zum plug and play der Kommerziellen zurück (da funktioniert es nämlich problemlos), schließlich hat der Mensch nur ein Leben.
Wenn ich jemanden kommen lassen muss, der mir ein System aufsetzt und einrichtet und zahle ihm dafür nur 20 Euro die Stunde – und das ist bereits offene Ausbeutung – dann kostet mich Linux mehr als jedes andere Betriebssystem und dann geht doch immer irgendwas nicht.

Hier wäre ein neuen Ansatz von Nöten. Für jeden Vorschlag zu haben max meer

Indubioproreo - Freitag, 26. Juni 2015 06:29 Uhr

Hallo,

Benutze Windoofs und sei glücklich 😉

#rtfm#

indubioproreo - Freitag, 26. Juni 2015 06:35 Uhr

Damit ich nicht nur dumme Kommentare abgebe, aber dass kann ich mir bei so einem Beitrag einfach nicht verkneifen…..

versuchs mal hiermit:

https://www.teamviewer.com/de/download/linux.aspx

Aber für 20 Euro die Stunde würde ich mir Dein mit nicht mal ansehen.

Deine Antwort