Digitales audio funksystem usb

FragenDigitales audio funksystem usb
boris rasek - Mittwoch, 17. März 2010 13:11 Uhr

hallo forum
ich habe mir von auvisio (px-8530)ein digitales audio funksystem (usb) gekauft, um vom laptop über meine HIFI anlage musik hören zu können.
Ich benutze suse linux 11.1(x86_64).
Leider bekomme ich die ganze sache nicht zum laufen (anfänger).
Kann mir jemand bei der installation helfen?
gruß lionlight

1 Antwort
Philipp Klaus - Mittwoch, 17. März 2010 14:59 Uhr

Ich kenne das Teil zwar nicht genau, aber nach den Informationen auf pearl.de ist es unter Mac OS X und Windows ohne Treiber sofort einsatzbereit. Das deutet schwer darauf hin, dass es das Standard USB Audio Profile implementiert und deshalb unter Linux auch direkt funktionieren sollte. Da Dein Laptop mit grosser Wahrscheinlichkeit bereits eine eingebaute Audio-Hardware hat, wird diese für die Tonausgabe konfiguriert sein. Gehe also in den Voreinstellungen für Audio (auf meinem Fedora 12 englisch heisst das „Sound“, dürfte bei SuSE ähnlich heissen, bzw. „Ton“ oder „Audio“ auf deutsch). Dort kannst Du die neue Hardware konfigurieren. Je nach Vorliebe konfigurierst Du das Funkmodul als Standard-Ton-Ausgabemedium und schon ertönt Dein Sound aus den entfernten Lautsprechern.

Je nach verwendetem Abspielprogramm musst/kannst Du die Hardware für die Tonausgabe auch dort einstellen.

Habe hier leider keine SuSE-Installation (schon gar keine mit deutscher Spracheinstellung), kann Dir somit keine Schritt-um-Schritt-Anleitung liefern.

Eilert Eilig - Donnerstag, 18. März 2010 11:53 Uhr

Bei OpenSuse müsste das im Konfigurationsprogramm Yast unter der Einstellung „Hardware“ / „Sound“ zu finden sein. Wenn das Soundsystem dort noch nicht in der Liste erscheint kann man auch auf „Hinzufügen“ klicken.

Außerdem gibt es in Yast einen Punkt „Hardwareinformationen“. Boris, wenn das Einrichten als Sound-Ausgabegerät nicht klappt kannst du ja mal nach Informationen über die eingesteckten USB-Geräte suchen. Beim Suchen nach weiteren Informationen im Internet helfen dann die Hersteller- und Geräte-Angaben sowie der dafür geladene oder nicht geladene Kerneltreiber.

Der dort gezeigte Herstellername muss nicht der sein, dessen Name auf dem Gerätekarton steht. Du bekommst dort nämlich den Hersteller der ins Gerät eingebauten Bauteile angezeigt.

boris - Donnerstag, 18. März 2010 15:07 Uhr

vielen dank für die antworten ,leider habe ich es noch nicht geschaft!

Tatsache ist , dass das gerät als usb speaker im terminal bei abfrage v. soundkarte angezeigt wird , jedoch in der normalen „geräteüberwachung “ nicht erkannt wird !
Für weitere tipps bin ich sehr dankbar.
Außerdem stört der usb stick massiv mein w-lan , d.h.es wird langsam!
gruß Boris

Philipp Klaus - Freitag, 19. März 2010 11:33 Uhr

Zu OpenSuSE gebe ich mangels Installation keinen Kommentar ab.

Die Störung des WLANs ist hingegen nicht nur möglich, sondern sehr wahrscheinlich. Das Audio-Funksystem verwendet die selben Frequenzen (freies Band im 2.4 GHz-Bereich), welches auch von den meisten WLAN-Komponenten (802.11b/g/[n]) benützt wird. Da das Teil eher den Billig-Komponenten zugerechnet werden muss, dürften die verbauten Teile nicht sehr trennscharf sein und auch in unbenutzte Frequenzen hineinstrahlen, was natürlich das Drahtlosnetzwerk nicht sehr freut.

Abhilfe dürfte die Verwendung von 802.11a (5 GHz) oder von 300MBit/s (802.11n) Geräten bringen, die im 5 GHz Band senden/empfangen. Diese sind aber leider nicht sehr üblich und deshalb meist im teureren Segment angesiedelt.

Aus eigener Erfahrung weiss ich auch, dass die Verwendung eines USB-Verlängerungskabels (2-3m) für den Drahtlos-Stick bei entsprechend entfernter Positionierung eine deutliche Reduktion der Störungen ergibt, auch wenn sie natürlich nicht komplett eliminiert werden.

DieterD - Mittwoch, 24. März 2010 23:11 Uhr

Erstmal was spukt lsusb auf der Konsole aus?
Erst lsusb vor dem Einstecken ausführen und dann nach dem Einstecken des USB-Sticks. Und die Zeile betreffend des Stick heraussuchen und hier posten. Mit „lsusb -v“ werden noch mehr Informationen ausgegeben.

Auf der Konsole prüfen ob mit alsamixer zwischen den Audiosystemen gewechselt werden kann (Taste F6).

Je nach Funktionsweise gibt es eine Chance oder eher keine. Es kann durchaus sein, dass der Treiber unter Windows das Digitale Capture Signal abholt und über WLAN ganz proprietär übertägt.

Deine Antwort