Benötige einfachen Bildbetrachter der im extra Fenster ein Text ein- und ausblenden kann.

FragenBenötige einfachen Bildbetrachter der im extra Fenster ein Text ein- und ausblenden kann.
Miroslav Karlovsky - Montag, 10. März 2014 13:14 Uhr

Bin immer noch auf der Suche nach einem einfachem Bildbetrachter (ohne Bildbearbeitung), der im Stande wäre ein extra Text-Fenster ein- und auszublenden (*.html, ca. DIN A5).
Vorgabe ist eine Liste.txt mit Automarken: Audi-grün.html, VW-schwarz.html, VW-weiß.html, Opel-silver.html – zur Entnahme des Textabschnitts (von Marke bis Marke). Hier u.U. per html2text + egrep, o.a.
Anforderung:
Bild-Reihe (1-12) anzeigen (Cursor L+R). Diese generieren sich aus dem Namen: Audi-grün*.jpg, Opel-silver*.jpg, …
Text-Info: Wird ein Info zu diese Bildreihe benötigt, kann es z.B. mit F7 ein- und ausgeblendet werden.
Die Marken-Auswahl erfolgt mit Kursortasten hoch oder runter. Wird eine andere Automarke ausgewählt, steht entsprechender Text zum Abruf bereit und das erste Bild aus der Reihe wird angezeigt.
Ende des Add-Ons z.B. mit Esc.
Q: kann mir jemand hierbei behilflich sein?

1 Antwort
Kai - Mittwoch, 12. März 2014 10:34 Uhr

Das sind ziemlich spezielle Anforderungen. Mir selbst ist da kein Programm bekannt.

Es gibt aber extrem simple Bildbetrachter, im ImageMagick-Paket müsste beispielsweise ein solcher enthalten sein. Den kannst du in ein kleines, selbstgeschriebenes Batch-Skript einbinden, das dir dann ein Bild anzeigt und gleichzeitig den Browser mit der HTML-Seite startet.

miroo - Mittwoch, 12. März 2014 11:41 Uhr

Hi Kai,

das geht leider nicht. Ich benötige es so wie beschrieben. Es soll eben aus der Anwendung arbeiten. Wie z..B. das neue pqiv von P. Berndt.com, aber eben den Text nur auf Abruf ein- und ausblenden mit schwarzem Untergrung (lesbar). Berndts ist wirklich perfekt und schnell, Hut ab (C). Leider ist keine weitere Anpassung ‚vorgesehen‘.
Nach dem Motto, die Hoffnung stirbt zuletzt, miroo.

Kai - Mittwoch, 12. März 2014 12:23 Uhr

Verstehe ich nicht so ganz: Du kannst dir das doch selbst mit ein paar simplen Bash-Skript-Zeilen genau so zusammenprogrammieren, wie du es haben willst? Du rufst dann nicht das Bildbetrachtungsprogramm pqiv auf, sondern dein Skript. Warum geht das nicht?

Oder hast du eine zweite Anwendung, die dann die Bildbearbeitung aufruft? Das wäre aber mit einem Skript auch kein Problem.

Ansonsten frag doch mal bei diesem Berndt nach, vielleicht erweitert der ja sein Programm oder hilft dir bei einer Anpassung an deine Bedürfnisse.

miroo - Mittwoch, 12. März 2014 13:50 Uhr

Ja, vermutlich ich auch nicht, sorry. Ich gehe davon aus, dass ich nach den 9 J. der Entwicklung – recht ausgelaugt bin.
Es liegt an mir – ich weiß nicht wie ich aus der Liste.text das Blättern in den Bildern und die bei Bedarf die benötigte Text-Anzeige kreiren soll.
Um viel hin und her zu vermeiden ((;-o bitte ich dich um einen konkreteren Vorschlag – dazu. vieleicht schnallt es.

Habe: eine Liste.txt in der sich verschiedene Automarken befinden, wobei manche mehrfach gemäß der Farbe. Zu jede – diese – gibt es 1 bis 15 Fotos, dessen Name der von der Automarke abgeleitet ist: z.B. Audi-blau*.jpg. Die konkrete Beschreibung, Infotext, ist in der Audi-blau.html.
Anforderung: aus der Audi-blau.html die Infos (bis Marke mit z.B.. html2text und grep herausziehen und für die Anzeige – nur bei Aufruf (!) bereitstellen. Dabei soll das Blättern in den Bildern weiterlaufen. Ist ein Info zu der Bildreihe nötig – kann man es aufrufen und weg drücken. Wählt man eine andere Automarke hat man das Textinfo im Hintergrund zum Abruf bereit stehen und wen man in den Bildern blättert und benötigt es – ruft man es ein- und aus.
Klingt banal aber es soll eben nur als ein Teil der Anwendung vor Ort zu Information aufgerufen werden (Tablet, o.a.).
Die Autogeschichte vereinfacht das Ganze – hoffe ich.

Kai - Mittwoch, 12. März 2014 15:59 Uhr

Ich verstehe immer noch nicht ganz was du machen möchtest. Deshalb fasse ich mal kurz zusammen, wie ich es verstanden habe:

– In der liste.txt befinden sich mehrere Autos (also eine Tabelle)?
– Zu jedem Auto gibt es:
a) mehrere Bilder und
b) eine HTML-Datei mit einer Beschreibung

– Ein Benutzer wählt jetzt in einer Anwendung ABC ein Auto aus.
– Diese Anwendung ABC startet jetzt ein weiteres Programm XYZ.
– Das Programm XYZ zeigt die Bilder zu diesem Auto an.
– Wenn der Benutzer mit dem Mauszeiger über ein Bild fährt, sollen die Textinformationen zum dem Auto angezeigt werden.

Ist das so korrekt?

Dann schreibst du was von einem Tablet: Demnach soll das Programm XYZ gar nicht ein Desktop-Programm werden, sondern eine App für ein Tablet? Sollen die Bilder sowohl auf einem Tablet als auch auf dem Desktop erscheinen, musst du eigentlich schon zwingend eine Webanwendung schreiben…

miroo - Donnerstag, 13. März 2014 08:37 Uhr

Jaaa, richtig, zumindest fast. Wie oben beschhrieben:
b) ist eine Html Datei in der recht viele und auch andere interne Information stehen. Aus dieser wird nur ein Teil benötigt (die Beschreibung).
-1) ok., -2) ok., -3) ok., -4) nicht ganz:
diese konkrete Information soll nur bei Bedarf zu den Angezeigten Bildern erscheinen und bei weiterblättern der Bildreihe wieder verschwinden (z.B. F7 on/off).
Ist mit der Kursortasten (up or down) eine ander Automarke gewählt – geht der Karusel von vorne los.
Ende per Esc – man ist wieder im Hauptprogramm zurück.

Der Tablet ist eben die mobile, vor Ort Anwendung, die dieses Add-On für die Anwendung benötigt und diese spezielle Daten vor Ort zur Verfügung stellt. D.h. eine lockere Version der Anwendung ist auf Tablet und die stationere auf dem Desktop, wo auch die endgültige Bearbeitung stattfindet.

Dabei habe ich auf zukünftige Erweiterungen gedacht, die ein einfaches Editieren des Textes als ergänzende Maßnahme zur Verfügung stellt. Die Krönung soll ein email Versand des veränderten Textes oder diff bzw. nur der Text-Ergänzungen (Vereinfachung und Kleinhaltung), zu dem DT-Station

Kai - Donnerstag, 13. März 2014 10:49 Uhr

Was du haben möchtest, ist eine Individuallösung. Da wirst du um das Programmieren in einer (richtigen) Programmiersprache nicht herum kommen.

Mir ist zudem kein Linux-Bildbetrachter bekannt, der sowohl unter Linux als auch auf einem Tablet funktioniert – insbesondere wenn beliebige Tablets unterstützt werden sollen (iOS und Android verwenden andere Programmiersprachen).

Für mich schreit das deshalb nach einer Webanwendung. Die würde auf allen Betriebssystemen gleichermaßen gut funktionieren.

Ich kenne aber nicht das Programm ABC, das dann dein Programm XYZ aufruft. Daher kann ich nicht sagen, wie du das am besten angehen solltest.

Mein einziger Rat wäre hier: Beschäftige dich mit Perl oder PHP. Die lassen sich als Webanwendung betreiben, aber auch direkt aufrufen. Zudem gibt es für beide Bibliotheken zur Bild-, Text- und Dateimanipulation.

Wie gesagt: Um genauer helfen zu können, müsstest du mir sagen, was du da für ein Programm ABC verwendest.

Alternativ könntest du auch den Autor von pqiv um Hilfe bitten. Vielleicht kann der dir ja (gegen eine kleine Spende) eine Lösung aus pqiv bauen.

miroo - Donnerstag, 13. März 2014 11:58 Uhr

Dem entgegengesetzt habe ich dennoch einige wie quiv, pqiv, sqhiv, fbi, fim und feh gefunden und ‚konsultiert‘, außer feh und pqiv – beide hervorragend und einige mit Nachbesserung – trotzdem ist alles mit nicht zufrieden stellendem Endergebnis – versandet.
Wobei anzumerken ist, dass es ein ‚Branchen-Renner‘ seien müsste. Kaum einer hätte es nicht benötigt oder nicht gebraucht. Mir selbst fällt Unmenge an Beispielen an.
Deshalb stellte ich meine Forum-Anfrage. Die Zukunftsmusik mit dem Tablet ist z.Z. nicht so wichtig.
Wären die ‚Sprachbücher‘ einiger Maßen gut, dürfte es kein Problem sein. Aber nicht bei diesem Möchtegern. Meine Vorstellung lag ehe bei Python aber auch hier trotz 800 Seiten – nur ein ‚Schreck lässt nach‘. Kapiere nicht das die Verleger so was und überhaupt akzeptieren. Ich nehme an, dass es sich hier um Inkompetenz handelt.
Für die ‚Soloversion‘ ist nicht nur Insiderwissen sondern auch bessere ‚Unterlagen‘ nötig.
Wenn es nichts ausmacht, lasse ich es so einige Zeit (3 Woche?) so stehen – wer weiß. Die Spende dürfte kein Problem sein – nur die Höhe macht mir Sorgen ));-o
Meinen Dank.
CU

Kai - Donnerstag, 13. März 2014 15:51 Uhr

Stehen die Autos fest? Wenn da keine hinzukommen, kannst du erst einmal so verfahren:

– Erstelle für jedes Auto ein Verzeichnis.

– Extrahiere den Text mit einem Werkzeug aus den HTML-Dateien und speichere sie in einer Textdatei (html2txt oder was es da gibt). Diese Textdatei legst du im entsprechenden Unterverzeichnis für das Auto ab.

– In das Unterverzeichnis kopierst du auch alle Bilder, die zu dem Auto gehören.

– Erzeuge in jedem Auto-Verzeichnis mit den Programmen aus ImageMagic eine Thumbnail-Galerie.

– Jetzt hast du für jedes Auto ein Unverzeichnis, in dem alle notwendigen Dateien liegen.

– Jetzt kannst du dir ein kleines Bash-Skript schreiben, das mit Zenity:

https://help.gnome.org/users/zenity/

oder einem seiner Kollegen für ein Auto das Thumbnail-Bild anzeigt und bei Bedarf (Druck auf F7) die passende Textdatei auf den Bildschirm ruft.

Das Bash-Skript rufst du dann aus deiner Anwendung auf. Das Ergebnis ist zwar nicht auf Tablets lauffähig, aber du hast schon einmal genau das, was du brauchst – hoffe ich.

Dann noch etwas zum Buch: Was spricht gegen die 800 Seiten? Die Sprachen sind nun einmal heute extrem leistungsfähig, entsprechend viele Seiten benötigt eine Beschreibung. Für deine Arbeit brauchst du zudem in der Regel nur einen Teil des Wissens. Es gibt übrigens auch Einsteigerbücher, sowie (Python-)Tutorials im Web (und Büchereien).

Wenn du alle deine speziellen Anforderungen umsetzen willst, wirst du früher oder später nicht drum herum kommen, dich damit zu beschäftigen. Oder du musst jemanden damit beauftragen.

miroo - Freitag, 14. März 2014 05:43 Uhr

Danke für die Deine Mühe, Kai. Nicht nötig, alles ist drum und dran – und fertig.
Hier handelt es sich nur(!) um ein Add-Ons.
Bei dem Volumen und der Umgestaltung wäre es zu aufwändig und sehr ineffizient, unbeachtet dessen, dass es die ganze Anwendung und Idee auf den Kopf stellen würde. Was nicht im Sinne des ‚Erfinders‘ ist.
Die Add-Ons sind vorhanden, man müsste eins davon nur ein wenig vereinfachen(!) und ein zusätzliches Text-Info-Fenster für den Aufruf (An/Aus) einbauen.
So wie im pqiv (ggb. feh), aber nicht halb durchsichtig und auf dem Bild liegend. Die Infos und ihre Handhabung sind bei meiner Anwendung äußerst wichtig.

800 Seiten oder ‚Mächtigkeit‘ – worüber soll man eher sprechen. Tatsache ist das sich Seitenweise ein leeres Grundkonzept in ihnen findet, der sich immer und immer wiederholt – also extrem viel bla-bla. Würde man statt dessen an Beispiele des täglichen SW-Umgangs aufbauen und diese z.B. in Form der Funktionen usw. anbringen – wie auch immer – wäre es viel mehr. Aber wenn ich im 800 Seiten Buch nur 3 Seiten als nutzbar finde, diese ausreise und das ‚Buch‘ entsorge – muss wohl ein Witz sein. Von Pisa keine Rede. Bedauerlicher Weise ist diese ’schnelle, nebenbei Mark (Turbo-)‘, wie auch immer, das Grundübel. Sehr selten kann man in die Bücher richtig rein schauen und dennoch ist man von Reinfall nicht gefeit. Wirklich bedauernswert, es zieht sich wie ein roter Faden, quer durch das Meiste. Es ist Festgebacken, Verkorkst und kaum zu beseitigen – es leben ja so viele davon.

In manchen Foren kann man sich des Gefühls nicht erwehren, dass die ‚Betreuer‘ für die ‚leere‘ Zeilen oder nur die verbrauchte Zeit ihr Auskommen und Ruhm erlangen. Unabhängig meines ‚Gefühls‘ dass es so ist wie mit dem Meisten. Bin kein Pessimist aber eine Rosskur – quer durch – könnte möglicherweise einiges noch kitten. Vorausgesetzt es ist noch nicht zu Spät – sagte der Sehende.
N.B.
Falls es als Kritik aufgefasst wird – bitte ich um Nachsicht und das Wort Konstruktiv davor zu schieben. Mit eine Änderung oder Kürzung bin ich nicht einverstanden.

Erneut vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen, miroo

Deine Antwort