Automount-Optionen in Ubuntu ändern

FragenAutomount-Optionen in Ubuntu ändern
Ugglan - Dienstag, 01. November 2011 14:11 Uhr

Moin,

ich verwende, wie wohl fast jeder, USB-Sticks und andere Wechseldatenträger mit FAT-Dateisystem. Unter Ubuntu 9.04 werden neu eingesteckte Datenträger automatisch erkannt und mit den Rechten des aktiven Users gemountet – so weit, so gut.

Leider werden die Zugriffsrechte auf Dateien grundsätzlich auf „ausführbar“ gesetzt. Auf dem Wechseldatenträger selbst ist das kein Problem, beim kopieren und verschieben der Dateien auf andere Laufwerke bleiben diese falschen execute-Rechte aber erhalten und müssen ständig korrigiert werden.

Ich weiß, dass ich in der fstab Laufwerke eintragen und die entsprechenden Rechte dort setzen kann, aber das müsste ich mit jedem einzelnen Datenträger neu machen.

Ich suche eine Möglichkeit, die Automount-Funktion so zu verändern, dass Dateisysteme ohne Zugriffsrechte (wie FAT) grundsätzlich ohne Execute-Rechte eingebunden werden.

Alternativ könnte auch der copy-Befehl beim kopieren von FAT die Rechte entsprechend ändern, aber dazu müsste man unterscheiden können, auf was für einer Partition die Quelldaten liegen…

Vielen Dank für Hinweise und Hilfe,

Ugglan

1 Antwort
Ulf B. - Dienstag, 01. November 2011 21:22 Uhr

Moin Moin Ugglan,

also generell sind bei neueren Distros udev Regeln für das Automounten verantwortlich (also es wird nicht mehr von HAL verwaltet).

Folgende Infos habe ich dazu auf Anhieb gefunden:
http://de.wikipedia.org/wiki/Udev
http://wiki.ubuntuusers.de/UDEV
sowie in Englisch:
http://ubuntuforums.org/archive/index.php/t-168221.html

Du kannst ja Deine Lösung hier dann mal kurz als Antwort vorstellen, würde mich auch interessieren.

Gruß
Ulf

Ugglan - Mittwoch, 02. November 2011 21:29 Uhr

Erstmal Danke für die udev-Links!

Unter /lib/udev/rules.d gibt es in der Tat jede Menge Dateien, leider konnte ich dort keine Regel ausmachen, die USB-Wechseldatenträger betrifft. Beispiele zu udev gehen immer davon aus, ein ganz spezielles Laufwerk zu behandeln, aber das will ich ja gerade nicht…

Wechseldatenträger haben in /etc/fstab auch keinen Eintrag, weder vor noch nach dem einstecken und einbinden. Anscheinend werden sie auch gar nicht von udev eingebunden. Wechseldatenträger werden immer so eingebunden, dass der gerade aktive User der Besitzer ist. Außerdem funktioniert es nur, wenn man auch in der grafischen Oberfläche aktiv ist: Schalte ich mit [CTRL]+[ALT]+[F1] auf die Textkonsole um und stecke einen USB-Stick dann ein, bekomme ich dort zweimal eine Meldung wie

[ 6354:634785] sd 9:0:0:0 [sdc] Assuming drive cache: write through

Zurück in der grafischen Oberfläche zeigt Nautilus die Fehlermeldung „Einhängen von PARTITION nicht möglich, Not Authorized“, listet den Datenträger zwar unter „Rechner“, dieser ist aber nicht gemountet; auch unter /media kein Eintrag. Klicke ich den Eintrag in Nautilus, wird der Datenträger eingebunden und erscheint auch unter /media…
(in der Konsole bin ich unter gleichem Usernamen eingeloggt)

Alternativ kann ich den Stick auch mit

sudo mount -t vfat /dev/sdc1 /media/usb einhängen. Natürlich ist er dann unter usb eingehängt und gehört root. Unter Nautius wird er trotzdem als PARTITION angezeigt, obwohl unter /media nach wie vor das Verzeichnis usb gilt… etwas verwirrend. (Leider zeigt Nautilus 2.30 den Pfad nicht mehr an 🙁 ) Ach ja, und der Zeichensatz stimmt natürlich auch nicht, müsste man mount auch noch mitgeben.

Die von mir erwünschten Mount-Optionen sind

dmask=002,fmask=113

Bleibt die Frage, wo bei Ubuntu der entsprechende Mount-Befehl vergraben ist, oder wie ich alternativ einen eigenen automount einrichte, der automatisch Dateisystem, Partitionsnamen und aktiven User ermittelt und alles so einbindet wie bisher ;-/

Naja… ich grabe mal weiter.

So long,

Ugglan

Deine Antwort