Mails archivieren aus KMail

6

Bei einer Neuinstallation möchte man ab und zu reinen Tisch machen und dazu das Home-Verzeichnis neu formatieren. Eine Arbeit, die dabei nicht vergessen werden sollte, ist das Backup der Mails. KMail bietet dazu eine schlichte aber funktionierende Option an. Um diese zu nutzen, klickt man per Rechtsklick auf den Ordner, den man archivieren möchte und wählt dann den Menüeintrag Ordner archivieren.

Rechtsklick und Ordner archivieren erstellt eine Sicherungskopie des Verzeichnisses.
Rechtsklick und Ordner archivieren erstellt eine Sicherungskopie des Verzeichnisses.

KMail erstellt so eine komprimierte ZIP-Datei (andere Formate sind auch möglich), die man nun auf einem beliebigen Dateisystem ablegen oder auf CD/DVD brennen kann. Möchte man die Mails nach dem Backup wieder importieren, dann ruft man dazu den Menüeintrag Datei | Nachrichten importieren auf und wählt im Assistenten den Eintrag KMail Archivdatei importieren auf. Wer über relativ wenige Mails verfügt, kommt so einfach zu einem Backup. Bei größeren Mailboxen dauert der Archivierungsvorgang allerdings ein paar Minuten.

Der Assistent bietet auch das KMail-eigene Archivformat zum Import an.
Der Assistent bietet auch das KMail-eigene Archivformat zum Import an.

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Mails archivieren aus KMail"

  E-Mail Benachrichtigung  
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:

Danke, Marcel, für den erstklassigen Tipp! Ich wußte gar nicht, daß man mit KMail seine Mails archivieren (und zurückspielen) kann. 🙂

Gibt es vielleicht auch eine – ebenso gut versteckte – Option, die es ermöglicht auch die Einstellungen und Konten von KMail zu sichern und einfach wieder zurückzuspielen?

Evolution, das GNOME-Pendant, bietet eine derartige Option an, ist KMail auch soweit?

Beste Grüße
MarKre

Generell sollte man bei einem Backup das komplette Verzeichnis .kde4/share/ sichern. Dort finden sich unter anderem auch die Konfigurationen von KMail (.kde4/share/apps/kmail). Eine separate export-Funktion für die Konten kenne ich nicht, aber die Filter kann man zum Beispiel auch separat exportieren oder importieren.

Hallo Marcel,

vielen Dank auch von meiner Seite. Der Menüpunkt ist mir noch nie aufgefallen. Werde es beim nächsten Mal austesten.

Gruß Sascha

Hallo Marcel,

habe gerade Deinen Tipp versucht nachzumachen – ohne Erfolg, denn die Option „Ordner archivieren“ gibt es bei mir nicht (siehe Screenshot).

Screenshot:

http://picfront.de/d/7HRp

Beste Grüße
MarKre

Worin besteht bei dieser, doch recht umständlichen Methode, der Vorteil gegenüber einer Sicherung des $HOME/Mail Ordners?

Wer sich mit Linux wenig auskennt, wird die Dateien unter .kde4/share erst gar nicht finden. Zudem speichert KMail die Mails in einzelnen Dateien und von den etlichen Verzeichnissen wie cur tmp usw beim Restore das richtige zu erwischen, ist auch kein Kinderspiel. Mit der beschriebenen Funktion kann man die wichtigen Ordner hingegen sehr einfach wieder herstellen.