CD auf DVD-Rohling brennen

2

Was sich zunächst nach einer absoluten Ressourcenverschwendung anhört, kann die Installation von Ubuntu + Co. deutlich beschleunigen. Anstatt das heruntergeladene ISO-Abbild auf eine CD zu brennen, legt man einfach eine leere DVD in den Brenner ein. Dem Brennprogramm ist es egal, ob es das rund 700 MByte große ISO auf eine CD oder DVD schreibt, die meisten Laufwerke arbeiten jedoch im DVD-Modus deutlich schneller und vor allem ruhiger.

Sprich: das Booten einer Live-CD besteht nicht mehr aus dem typischen njiiiiik-njiiiiiik-njik-njik-Geräusch des seekenden CD-ROM-Laufwerks sondern verläuft deutlich leiser und flotter.

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "CD auf DVD-Rohling brennen"

  E-Mail Benachrichtigung  
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:

Das „njiiiiik-njiiiiiik-njik-njik-Geräusch“ klingt bei meinem IMac zuweilen wie njiiiiik-njiiiiiik-njik-njik-Knack-Plonk-zzzzzzzzzrrrrrrrrrrchchchchchhhhhhrrrrrrrrrr

Mhh, ich hab mal versucht ein Grml CD Image auf ne DVDRW zu brennen weil ich in dem Moment einfach nichts anderes griffbereit hatte. Die Daten waren anschließend zwar drauf aber meine Maschine konnte nicht davon booten. Danach hab ich mal versucht das zu Googlen (nicht sehr lange, und es ist schon wieder ein paar Monate her, wodurch ich die wichtigen Details mal wieder vergessen hab) und es scheint das das da was mit dem syslinux (dem bootmanager) irgendwie nicht hin haut.

Ich hab mein Notebook dann anschließend über TFTP gebootet. Nicht nur deutlich schneller sondern auch ganz leise 🙂