Aus LinuxUser 08/2016

Mit Dasher auch ohne Tastatur tippen

© niroworld, 123RF

Tastenlos

Dasher erlaubt, mit etwa Übung auch ohne Tastatur flüssig zu schreiben – etwa per Maus, mit dem Finger auf einem Touchpad oder für Menschen mit Handicap via Mund- oder Augensteuerung.

Nicht immer eignet sich eine Tastatur zur Eingabe von Texten in einen Computer. Dabei limitieren einerseits die Größe des Eingabegeräts, andererseits etwa eine körperliche Einschränkung des Anwenders. Um für Menschen mit Behinderung die Barrieren abzusenken, entwickelte der im April 2016 im Alter von 48 Jahren verstorbene britische Professor David MacKay [1] zusammen mit seinem Doktorand David Ward die Software Dasher [2]. Das Programm steht als freie Software unter der GNU GPL und fand im Gnome-Projekt ein organisatorisches Zuhause.

Das grafische Texteingabesystem (Abbildung 1) ermöglicht dem Anwender eine effiziente Texteingabe durch ein Zeigegerät (Maus, Mundmaus, Augensteuerung) mit ununterbrochenen Gesten statt per Tastatur oder Diktierprogramm. Bei Touchscreens lässt sich das Programm auch mit einem Finger oder Stift steuern. Zudem beherrscht Dasher mittlerweile Sprachausgabe, auch abweichend von der voreingestellten PC-Sprache. Eine Gehirn-Computer-Schnittstelle [3] steht für eine Folgeversion auf dem Plan.

Abbildung 1: Mit Dasher brauchen Sie keine Tastatur zum Tippen. Das Programm richtet sich primär an Menschen mit Behinderung, eignet sich aber auch für Tablet-PCs.
Abbildung 1: Mit Dasher brauchen Sie keine Tastatur zum Tippen. Das Programm richtet sich primär an Menschen mit Behinderung, eignet sich aber auch für Tablet-PCs.

Die Software findet sich in allen gängigen Distributionen, allerdings in der Regel nicht in der im März 2016 veröffentlichten Version 5.0 Beta [4]. Arch Linux entfernte das Programm jedoch Anfang Juli, da sämtliche aktuellen Ausgaben (selbst die Beta aus Github) den Dienst quittierten [5]. Die 5.0 Beta muss man daher meist aus dem Quellcode [6] bauen. Außer für Linux gibt es Dasher auch für FreeBSD, NetBSD, Solaris, Android und Windows.

Der erste Eindruck täuscht

Startet man Dasher zum ersten Mal, meint man die falsche Software installiert zu haben: Das Programm erinnert eher an ein Computerspiel denn an eine Bildschirmtastatur. Tatsächlich lehnt sich Dasher in der Steuerung an Arcade-Spiele wie etwa Pong [7] an. So fällt die Eingewöhnung leicht und erfolgt zudem spielerisch und kurzweilig.

Als Ergebnis versprechen die Entwickler ein System (Abbildung 2), mit dem man schneller und mit weniger Fehlern schreibt als mit einer klassischen Bildschirmtastatur. Das soll im Besonderen für die Augensteuerung über einen Eyetracker zutreffen. Professor MacKay war überzeugt, solange einem behinderten Mensch noch die Kontrolle über einen Muskel bliebe, könne man ein Gerät entwerfen, mit dem sich Dasher steuern lässt. So entwickelte er beispielsweise einen Controller, der via Atmung funktioniert.

Abbildung 2: Das "Tippen" der ersten Wörter erweist sich noch als Geduldspiel. Mit ein wenig Übung erzielt man jedoch eine beachtliche Geschwindigkeit.
Abbildung 2: Das „Tippen“ der ersten Wörter erweist sich noch als Geduldspiel. Mit ein wenig Übung erzielt man jedoch eine beachtliche Geschwindigkeit.

Automatische Wortvorhersage

Dasher nutzt ein wahrscheinlichkeitsbasiertes Vorhersagemodell, um die nächsten Zeichen und Zeichenkombinationen zu prognostizieren. Damit sich diese leichter auswählen lassen, zeigt Dasher sie größer an. Das Schreiben läuft flüssig ab: Einen Mausklick braucht es nur zum Starten und Beenden des Schreibvorgangs, jedoch nicht, wie bei Bildschirmtastaturen üblich, für jedes Zeichen.

Das Programm beherrscht zudem eine Sprachausgabe, indem es sich in das Text-to-Speech-System des PCs einhängt. Dabei arbeitet Dasher mit fast allen Sprachen und Alphabeten zusammen. Zuletzt fügten die Entwickler eine Unterstützung für japanische und chinesische Zeichen hinzu. Dasher setzt neben einiger Übung ein halbwegs intaktes Seh- und Reaktionsvermögen voraus. Dabei lässt sich die Geschwindigkeit, mit der man sich auf Zeichen zubewegt, beliebig einstellen (Abbildung 3).

Abbildung 3: Im Einstellungsdialog von Dasher lässt sich die Anzeige anpassen. Zudem bietet das Programm verschiedene Modi zur Eingabe von Zeichen an.
Abbildung 3: Im Einstellungsdialog von Dasher lässt sich die Anzeige anpassen. Zudem bietet das Programm verschiedene Modi zur Eingabe von Zeichen an.

Selbst für nicht eingeschränkte Personen erscheint Dasher am Anfang etwas unübersichtlich. Die wichtigsten Bewegungsabläufe erlernt man jedoch recht schnell. Anwender, die das Prinzip der verschiedenen Farbflächen und der Zeichen, die sie repräsentieren, nach einigen Stunden Übung verinnerlicht haben, schreiben mit Dasher etwa 20 bis 25 Worte pro Minute. Geübte Anwender schaffen per Augensteuerung mit 30 Worten fast die Rate von Handschrift, versierte Mausschubser 40 Worte und mehr pro Minute (Abbildung 4).

Abbildung 4: Nach einer Stunde Übung gelingt die Eingabe längerer Sätze bereits sehr gut. Für wirklich schnelles "Tippen" muss man jedoch ernsthaft trainieren.
Abbildung 4: Nach einer Stunde Übung gelingt die Eingabe längerer Sätze bereits sehr gut. Für wirklich schnelles „Tippen“ muss man jedoch ernsthaft trainieren.

Dasher spielerisch lernen

Als Nutzer wählen Sie Zeichen aus, indem Sie mit einem Zeigegerät verschiedene Farbflächen, die jeweils Zeichen wie Groß- und Kleinbuchstaben oder Satzzeichen repräsentieren, an einem Fadenkreuz in der Bildschirmmitte vorbeisteuern und diese damit auswählen. Menschen mit körperlichen Einschränkungen steht dafür beispielsweise ein Augenscanner zur Verfügung (Abbildung 5). Nach der Eingabe erster Texte lernt das System dazu und schlägt nach Auswahl eines Buchstabens ein oder mehrere Worte vor. Geschriebene Texte lassen sich auch in die Zwischenablage kopieren und so in andere Anwendungen übernehmen.

Abbildung 5: Für die Eingabe von Texten mit Dasher eignen sich auch Joysticks, Augenscanner oder eine per Atem kontrollierte Steuerung. (Bild: Dasher-Projekt)
Abbildung 5: Für die Eingabe von Texten mit Dasher eignen sich auch Joysticks, Augenscanner oder eine per Atem kontrollierte Steuerung. (Bild: Dasher-Projekt)

Einen guten Überblick über die Eingabemethode vermittelt ein deutschsprachiges Video auf der Webseite Schmetterlong, die viele Informationen zur barrierefreien Kommunikation bereithält [8]. Ein Ausschnitt aus einem Google-Talk zeigt Professor MacKay bei einem Vortrag bei der effizienten Anwendung von Dasher [9]. Dabei erläutert MacKay (auf Englisch) die Entstehung, das Prinzip hinter und die Benutzung von Dasher. Wer ernsthaft in die Software einsteigen möchte, dem sei dieser unterhaltsame Vortrag in voller Länge ans Herz gelegt [10]. Die beste Dokumentation für Dasher findet sich beim Gnome-Projekt [11].

Die menschliche Seite

Mit Dasher schließt sich auch der Kreis zwischen zwei Menschen, die ihre Arbeit weitgehend in den Dienst der Allgemeinheit stellten beziehungsweise stellen: Der erste bezahlte Job des bekannten Linux-Entwicklers Matthew Garrett [12] war die Arbeit für Professor MacKay von 2002 bis 2003 bei der Entwicklung von Dasher. Beide lernten sich an der University of Cambridge kennen, wo MacKay lehrte und Garrett Genetik studierte.

DIESEN ARTIKEL ALS PDF KAUFEN
EXPRESS-KAUF ALS PDFUmfang: 4 HeftseitenPreis €0,99
(inkl. 19% MwSt.)
KAUFEN
LinuxUser 08/2016 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: