Aus LinuxUser 08/2014

Baloo: Dem semantischen Desktop ein Stück näher

© Galyna Andrushko, 123RF

Bärige Suche

Die Desktopsuche unter KDE SC 4 verbrauchte bisher zu viele Ressourcen und ließ eine ansprechend gestaltete Suchmaske vermissen. Das Team aus Baloo und Milou will es jetzt besser machen.

Wer große E-Mail- und Datenbestände pflegt, braucht eine Indexierung und Suchmasken, um schnell mittels Stichwörtern bestimmte Datensätze zu finden. Das Problem dabei: Die Daten werden je nach Anwendung in verschiedenen Dateiformaten gespeichert und lassen sich daher nicht sinnvoll verknüpfen. Das soll sich mit dem semantischen Desktop [1] ändern.

KDE SC 4 brachte die Anfänge eines solchen semantischen Desktops mit und setzte dabei auf ein von der europäischen Union gefördertes Projekt namens Nepomuk [2]. Die Abkürzung steht für „Networked Environment for Personalized, Ontology-based Management of Unified Knowledge“ und beschreibt ein Framework, das Metadaten mithilfe von Ontologie [3] aus verschiedenen Desktopanwendungen sammelt, strukturiert und vernetzt.

Um diese Daten sinnvoll verknüpft darzustellen, kommt im Hintergrund das Resource Description Framework RDF [4] zum Tragen. Dabei handelt es sich um ein System zur Beschreibung von Ressourcen, welches das Assoziieren von Metadaten über Dateiformate hinweg erlaubt.

Baustellen

Allerdings erweist sich in der Praxis RDF als jene Baustelle, die die Indizierung der Datenbestände zum Geduldsspiel macht. Eine weitere stellt Akonadi [5] dar, das PIM-Daten wie E-Mails und Kontakte zum Indexieren aufbereitet. Beide Anwendungen entwickeln im Zusammenspiel extremen Speicherhunger und duplizieren unnötigerweise sowohl Datenbestände als auch Code.

Zwar wurde Nepomuk in den letzten Versionen von KDE SC 4 schneller und gilt nun als ausentwickelt, dennoch stellt es die Entwickler nicht zufrieden. Der zunächst gestartete Versuch, mit Virtuoso das KDE-eigene RDF-Werkzeug umzuschreiben, führte in eine Sackgasse. Daraus reifte die Erkenntnis, dass RDF zwar das richtige Werkzeug ist, aber auf dem Desktop schlecht skaliert und in seiner Implementation zu mächtig ausfällt.

Neubeginn mit Baloo

Die Neuentwicklung Baloo [6] bündelt die gesamte Funktionalität von Nepomuk, verzichtet dabei jedoch auf RDF. Stattdessen setzt Baloo auf dezentrale, per Plugins implementierte Datenhaltung. Die Basis dazu bilden die drei Dienste Data Stores, Search Stores und Relations. Während Data Stores der permanenten Datenspeicherung dienen, übernehmen Search Stores die Suche und teilen sich dabei in File Search, Email Search und Contact Search auf.

Dabei kümmert sich Baloo nur um Dateien, E-Mails und Kontakte delegiert es weiterhin an Akonadi. Da dieses die Daten aber bereits selbst speichert, genügt dazu je ein Search Store, jeweils über die Suchmaschinen-Bibliothek Xapian [7] realisiert. Die Relations übernehmen beispielsweise die Verknüpfung der Gemeinsamkeiten einer E-Mail mit einer Datei, etwa anhand des Autors.

In medias res

Genug der technischen Hintergründe – wie funktioniert nun die verbesserte Suche in KDE SC 4.13? Baloo ist standardmäßig aktiviert, fällt aber trotzdem nicht unangenehm auf: Die Indizierung läuft schnell und ressourcenschonend im Hintergrund. In Systemeinstellungen | Desktopsuche finden sich zunächst sehr wenige Möglichkeiten, die Indizierung zu steuern. Hier gibt es lediglich die Option, die Suche zu deaktivieren, sowie eine Maske zum Ausschluss von Ordnern.

Daneben existiert mittlerweile ein alternativer Einstellungsdialog, der mehr zu bieten hat (Abbildung 1). Er findet sich an gleicher Stelle wie der alte, zurzeit sogar noch hinter dem gleichen Icon, und kommt nach der Installation von baloo-kcmadv zum Vorschein. Neben einer Blacklist zum Ausschluss gibt es hier auch eine Whitelist sowie die Möglichkeit, per Datei- und MIME-Filter [8] Dateitypen auszuschließen (Abbildung 2).

Abbildung 1: Der alternative Einstellungsdialog.
Abbildung 1: Der alternative Einstellungsdialog.
Abbildung 2: Dateifilter im Einstellungsdialog zu Baloo.
Abbildung 2: Dateifilter im Einstellungsdialog zu Baloo.

Welche der beiden Masken künftig den Standard darstellen soll, ist bislang noch unklar.

Vom Suchen und Finden

Die Suche stoßen Sie auch künftig wie gehabt über die Suchmaske im Dateimanager Dolphin an (Abbildung 3). Zusätzlich gibt es aber mit Milou [9] jetzt ein grafisches Werkzeug, das neben der Aufbereitung der Suchergebnisse noch mehr bietet.

DIESEN ARTIKEL ALS PDF KAUFEN
EXPRESS-KAUF ALS PDFUmfang: 3 HeftseitenPreis €0,99
(inkl. 19% MwSt.)
KAUFEN
LinuxUser 08/2014 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: