Aus LinuxUser 11/2013

Heft-DVDs 11/2013 (Seite 4)

Manjaro Linux 0.8.7.1

Das Arch-Linux-Derivat Manjaro Linux 0.8.7.1 versucht, die Dinge so einfach wie möglich zu erledigen, und verzichtet dabei auf undurchsichtige Automatismen. Das installierbare Live-System steht in den Geschmacksrichtungen XFCE und Openbox bereit. Als wichtige Erweiterung von Manjaro gegenüber Arch Linux sticht der grafische Installer ins Auge, der nach dem Start des Live-Systems bereitsteht. Er basiert auf jenem von Linux Mint, der sich wiederum von der Ubuntu-Version ableitet. Während Seite A der DVD-10 die entsprechenden 32-Bit-Implementationen bereithält, finden Sie auf der Rückseite die 64-Bit-Ableger.

BackBox Linux 3.0.9

Das auf Ubuntu basierende BackBox Linux 3.0.9 liefert ein umfangreiches Software-Arsenal für Penetrationstests und zum Überprüfen von Netzwerken und Systemen auf Sicherheitslücken. Die Distribution verwendet den Linux-Kernel 3.8; den Desktop stellt das schlanke XFCE 4.8. Das Menü bietet insbesondere unter dem Menüpunkt Auditing reichlich Sicherheitstools, darunter Passwort-Cracker, Sniffer, Honeypots und Datenrettungstools wie Testdisk und Photorec.

Tails 0.20.1

Die Live-Distribution Tails 0.20.1 hilft, im Web möglichst wenig Spuren zu hinterlassen: Sie leitet alle Web-Anfragen über einen Tor-Server. Allen Nutzern legen die Tails-Macher ans Herz, schnellstmöglich auf die neue Version 0.20.1 umzusteigen, da das alte Release 0.20 einige teils gravierende Sicherheitslücken aufweist. Diese betreffen unter anderem den von Tails verwendeten Browser Iceweasel sowie den Kernel. Darüber hinaus bringt die Distribution auch neue Versionen von Tor (0.2.4.17), Iceweasel (17.0.9 ESR) sowie dem Kernel (3.10.11-1) mit.

ZevenOS Neptune 3.2

Die Distribution ZevenOS Neptune 3.2 basiert fast vollständig auf Debians „Wheezy“-Zweig und setzt den Fokus auf ein schnelles Live-System für USB-Sticks. Beim Einrichten eines solchen Mediums hilft Ihnen der eigens für diese Distribution entwickelte USB-Installer. Neben den Debian-Paketquellen stellen die Maintainer auch noch eigene Repositories bereit, in erster Linie, um die systemeigenen Programme zu aktualisieren.

ArtistX 1.5

Das auf Ubuntu 13.04 basierende, schicke ArtistX 1.5 bringt nicht weniger als 2500 Multimediapakete mit. Die Bandbreite reicht dabei von zahlreichen Grafik-Tools aus dem 2D- und 3D-Bereich bis hin zu sämtlichen gängigen Audio- und Video-Programmen. Dieses Sammelsurium vereint die Distribution in einer ästhetischen und übersichtlichen Oberfläche. Zu den enthaltenen Top-Programmen zählen unter anderem die 3D-Renderer Blender, Art of Illusions, K3d und Meshlabs. An Mal- und Zeichenprogrammen stehen Ihnen Gimp, Krita und Pinta zur Verfügung. Mit Imgseek und Fotowall sichten und sortieren Sie Ihre Schnappschüsse. 

Neue Programme

Als „Schweizer Taschenmesser“ für Arbeiten am System und der Festplatte bringt GParted Live 0.16.2 eine Vielzahl nützlicher Tools bereits einsatzfertig mit. Zu einem der wichtigsten zählt der Namensgeber GParted, mit dem Sie komfortabel Festplatten formatieren und partitionieren. Daneben enthält die Distribution eine ganze Reihe weiterer Programme, unter anderem um Daten wiederherzustellen oder Backups anzufertigen.

Mit IPFire 2.13 Core 72 schützen Sie Ihr Netz nicht nur vor Angriffen von außen: In der aktuellen Version steht zudem auch ein Tor-Addon zur Verfügung.

Bei Linux from Scratch (LFS) 7.4 handelt es sich um eine freie Anleitung zum Bau eines Linux-Systems aus den Quelltexten. Die neue Major-Release aktualisiert die Beschreibungen der Toolchain auf Binutils-2.23.2, Glibc-2.18 und GCC-4.8.1. Als Kernel kommt Linux 3.10.10 zum Einsatz, weitere wichtige Komponenten sind Perl 5.18.1, Systemd 206 und Kmod 14.

Der komplette Funktionsumfang von Shotcut ist rasch beschrieben: Es beschneidet Videos, versieht sie mit Effekten, setzt sie zu einem neuen Film zusammen und gibt das Ergebnis in einem frei wählbaren Videoformat aus.

Codesh 2.0.1 (Collaborative Development Shell) ist eine intelligente Shell für Anwender, Sysadmins und Entwickler, die alle Daten einer Session erfasst und speichert. Das Python-Tool protokolliert sämtliche Benutzereingaben, Meldungen von Skripten und Programmen, Änderungen an Variablen sowie Alias-Definitionen.

Ursprünglich als Analysetool für Netzwerk-Applikationen geplant, eignet sich Cyberprobe 0.20 inzwischen bestens dazu, Netzwerkstrukturen zu überwachen. Sie setzen es verteilt auf beliebigen Systemen ein; die erfassten Daten leitet es an eine zentrale Stelle weiter.

Die freie und plattformunabhängige Grafiksoftware Mypaint 1.1.0 dient in erster Linie zum digitalen Malen und Zeichnen. Als Besonderheit unterstützt es dafür auch drucksensitive Grafiktabletts. Viele verschiedene Stifte und Pinsel liefert die Software bereits mit, weitere stehen auf der Webseite des Projekts zum Download bereit.

Das Java-Tool Jtimer 1.4.2 unterstützt Sie beim Erfassen und Verwalten von Projektzeiten. Das Tool erinnert in der Bedienung an Gtimer und versteht auch dessen Dateiformat. Mit Jtimer messen sie für hierarchisch in einer Baumstruktur gruppierte Aufgaben unabhängig die zugeordneten Zeiten. Übergeordnete Tasks erben dabei stets die für Unteraufgaben gemessenen Zeiten.

Cvechecker 3.4 vergleicht die installierte Software auf dem System mit den Einträgen in der CVE-Datenbank. Findet es dort für die installierte Programmversion einen Eintrag mit einer Schwachstelle, informiert Sie das Programm.

Bei Lnav 0.6.0 handelt es sich um ein Konsolenprogramm, das Sie bei der Arbeit mit Log-Dateien unterstützt. Das Tool setzt wichtige Einträge farblich ab und ermöglicht eine einfache Navigation durch die Protokolldaten.

DIESEN ARTIKEL ALS PDF KAUFEN
EXPRESS-KAUF ALS PDFUmfang: 2 HeftseitenPreis €0,99
(inkl. 19% MwSt.)
KAUFEN
LinuxUser 11/2013 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: