Aus LinuxUser 12/2012

Adobe Reader mit Ebenen nutzen (Seite 2)

Auf der Arbeitsoberfläche von Marble sehen Sie einen Rahmen, der mit großer Wahrscheinlichkeit nicht komplett ins Fenster der Applikation passt. Verkleinern Sie die Bildfläche so, dass sie den Rahmen sehen. Unten links finden sich die Controls für den Zoomfaktor. Verändern Sie diesen Prozentwert durch die Symbole mit den Lupen, dann verändert sich der Ausschnitt. Über [F2] und [F6] schalten Sie in Scribus die Ebenen und die Eigenschaften an.

Eingepasst

Ziehen sie nun einen Bildrahmen in den inneren Rahmen des noch leeren Fensters. Das Symbol für den Bildrahmen finden Sie in der oberen Leiste. Im separaten Fenster Ebene sehen Sie, dass dort die Ebene 1 schon vorhanden ist. Nun bewegen Sie die Maus in das Fenster, das nun einen Rahmen aufweist, der innerhalb des Fensters gekreuzte Linien anzeigt. Darin rufen Sie das Kontextmenü auf und laden das Bild über den entsprechenden Menüpunkt.

Suchen Sie das Bild, das Sie hier importieren wollen, in unserem Beispiel marble1. Noch passt es nicht in den Rahmen. Im Beispiel sehen Sie, dass das Ergebnis als ein kleiner Teil oben links angeordnet ist. Deshalb rufen Sie jetzt im Fenster Eigenschaften das Untermenü Bild. Dort aktivieren Sie Rahmen anpassen und akzeptieren die Einstellung der Proportionen. Danach fügt sich das Bild exakt in den Rahmen ein. Da dieser eine nicht unbedingt eingängige Bezeichnung trägt, klicken Sie in den Ebenendialog und ändern den Namen so um, das er passt.

Im Fenster Ebenen finden Sie unten eine Schaltfläche mit einem Pluszeichen. Über diese fügen Sie eine neue Ebene hinzu, die sich sofort über die erste Ebene setzt. Je nachdem, was Sie mit Scribus machen möchten, stimmt das Verhalten mit dem Workflow überein.

In diesem Beispiel soll die zweite Ebene unter der ersten sitzen. Deshalb wählen Sie den Pfeil an, der nach unten zeigt, und setzen die neue Ebene damit eine Stufe tiefer. Ändern Sie am besten gleich den Ebenennamen so, dass er logisch zur jenem der ersten Ebene passt. Das ist wichtig, da der Adobe Reader später bei der Ausgabe genau diesen Namen als Ebene anzeigt.

Um das zweite Bild einzufügen, schalten Sie die erste Ebene aus. Dazu klicken Sie in das Kästchen unter dem Symbol mit dem Auge bei der ersten Ebene. Nun wiederholen Sie den Vorgang wie oben für die erste Ebene beschrieben. Hier gilt es exakt zu arbeiten: Sollen die beiden Ebenen später so erscheinen, dass sich die Informationen ergänzen, dann benötigen Sie absolute Deckungsgleichheit.

Um dies zu erreichen, gilt es sicherzustellen, dass der Rahmen exakt so sitzt wie beim ersten Bild. Eine Hilfe bietet dabei wieder das Fenster Eigenschaften. Unter X,Y,Z finden sich die genauen Definitionen von Rahmengröße, Ausgangspunkt, Ausdehnung sowie einiger weiterer Parameter. Diese Werte notieren Sie und geben Sie nach dem Zeichnen der zweiten Ebene auch für diese ein. So erzielen Sie absolute Deckungsgleichheit.

Schalten Sie nun die erste Ebene wieder ein. Damit Sie auch die untere Ebene sehen, klicken Sie auf die obere Ebene und ändern den Wert ihrer Transparenz. Statt 100 Prozent kommt im Beispiel 60 Prozent als Wert zum Einsatz. Den selben Wert stellen Sie für die zweite Ebene ein.

Raus damit!

Damit sind alle Vorbereitungen abgeschlossen. Nun geht es daran, das Ergebnis mit allen Ebenen ins PDF-Format zu exportieren. Sobald Sie diesen Menüpunkt wählen, erscheint ein kleines Fenster, mit Fehlerhinweisen, die Sie getrost Ignorieren. Im darauf folgenden Fenster geben Sie den Pfad zum Speichern an, sowie die Formateinstellungen, die später für Adobe wichtig sind. Die korrekten Einstellungen zeigt Abbildung 5.

Abbildung 5: Nach dem Laden des Bildes passen Sie über den Eigenschaften-Dialog den Rahmen an und benennen diesen bei Bedarf noch um.
Abbildung 5: Nach dem Laden des Bildes passen Sie über den Eigenschaften-Dialog den Rahmen an und benennen diesen bei Bedarf noch um.

Da in einem perfekten Bild nicht zu sehen ist, dass beide Ebenen integriert sind, wurde für Abbildung 6 absichtlich keine perfekte Überdeckung erzeugt, sondern eine leichte Verzerrung. Durch diese Unschärfe sehen Sie, dass der Adobe Reader tatsächlich beide Ebenen anzeigt und Sie somit die Möglichkeit haben, diese ein- und auszublenden, ohne gleich viel Geld zu auszugeben.

Abbildung 6: Liegen die Ebenen nicht vollkommen deckungsgleich, wie in diesem Beispiel, sehen Sie, dass im PDF tatsächlich alle Ebenen vorhanden sind.
Abbildung 6: Liegen die Ebenen nicht vollkommen deckungsgleich, wie in diesem Beispiel, sehen Sie, dass im PDF tatsächlich alle Ebenen vorhanden sind.

Falls Sie mit der mit dieser Lösung öfters arbeiten möchten, empfiehlt es sich, zum Schluss die Daten noch im Scribus-eigenen Format abzuspeichern. Damit bleiben alle Daten in Rohform vorhanden, und Sie haben so eine Vorlage für spätere Änderungen parat.

Fazit

Wer den Adobe Reader nicht mag, hat im Bezug auf das Darstellen der Ebenen im PDF-Format schlechte Karten – zumindest unter Windows. In den Tests fand sich kein zweites Programm für das Microsoft-Betriebssystem, das diese Möglichkeit bietet. Unter Linux dagegen lassen sich mit dem Programm Karbon aus der Calligra-Suite die Ebenen anzeigen sowie ein- und ausschalten.

Die Zeit zum Probieren mit eingerechnet, gelang es im Test binnen gut einer Stunde, die vorliegende Lösung zu erarbeiten. Eine Stunde Arbeit, 1500 Euro gespart – das ist kein schlechtes Geschäft. Außerdem gibt es genügend Möglichkeiten, diese Technik einzusetzen. Bei sehr hochwertigen Karten war es möglich, auf die geschilderte Weise Ergebnisse zu erzeugen, die im Adobe Reader bis zu einer Vergrößerung um den Faktor 3000 keinerlei Verpixelung aufwiesen. Damit haben Sie die Chance, umfangreiche Daten auf ansprechende Art zu präsentieren. 

DIESEN ARTIKEL ALS PDF KAUFEN
EXPRESS-KAUF ALS PDFUmfang: 3 HeftseitenPreis €0,99
(inkl. 19% MwSt.)
KAUFEN
LinuxUser 12/2012 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: