Aus LinuxUser 12/2011

Ereignisse und Gedanken aufzeichnen mit Rednotebook (Seite 2)

Abbildung 4: Das Verwalten von Notizen und Todo-Listen ist eher rudimentär gehalten.
Abbildung 4: Das Verwalten von Notizen und Todo-Listen ist eher rudimentär gehalten.

Sinnvollerweise tragen Sie die Notiz an dem Tag ein, an dem Sie die Aufgabe erledigen wollen, denn Rednotebook sieht keine Möglichkeit vor, ein Fälligkeitsdatum einzugeben. Wenn Sie nun nach dem gleichen Prinzip wie im vorigen Beispiel (dem Essensplan) die Suchfunktion bemühen, erhalten Sie eine Liste aller Aufgaben, geordnet nach Fälligkeitsdatum.

Anhand zweier Auszeichnungen weisen Sie den einzelnen Einträgen noch zusätzliche Attribute zu. Wenn Sie den Text durch jeweils zwei Sternchen umranden (**Einkaufen gehen**) markiert das Programm durch den Einsatz von Fettschrift den Eintrag als wichtig. Erledigte Einträge markieren Sie mit jeweils zwei Strichen (--Einkaufen gehen--). Dadurch erscheinen sie in der Liste durchgestrichen dargestellt.

Klicken Sie auf Eintrag, gruppiert Rednotebook die Todos nach offen, wichtig und erledigt. Auch in diesem Fall fällt auf, dass das Aktualisieren der Suche nicht immer zuverlässig funktioniert. Um die Markierungen in der Liste zu sehen, war es im Test notwendig, erst auf eine andere Kategorie und dann wieder zurück u wechseln.

Probleme gab es auch mit den Metadaten. Laut Anleitung sollte die Software die Kategorie gleichen Namens darauf abbilden, im Test funktionierte das jedoch nicht – trotz ausgefüllter Kategorie blieb die Suche ohne Ergebnis. Vermutlich liegt der Fehler in der Lokalisierung, denn die englischsprachige Kategorie Tags führte im Test schließlich doch zum gewünschten Resultat.

Markup

Die genannten Formatierungen wie Stern oder Strich bilden einen integralen Bestandteil der Hauptkomponente von Rednotebook, des Journals. Es befindet sich prominent in der Mitte des Programmfensters und ist im Grunde genommen nichts weiter als ein einfacher Texteditor, der es jedoch in sich hat. Das Journal kennt zweierlei Zustände: die Vorschau und einen Modus zum Bearbeiten des Textes.

Sie wechseln zwischen beiden über die entsprechende Schaltfläche in der Mitte der Symbolleiste. Den jeweiligen Text geben Sie dabei in einer Wiki-ähnlichen Syntax ein. Die standardmäßig vorinstallierten Einträge zeigen die Möglichkeiten, die diese Auszeichnungssprache bietet – sie dienen gleichermaßen als Beispiel und Dokumentation. Im Test bestand diese Sammlung allerdings aus einer bunten Mischung aus deutschen und englischen Texten, aber selbst ohne tiefgreifende Sprachkenntnisse waren die Beispiele selbsterklärend.

Normaler Text erscheint in der Vorschau später als Fließtext, ohne jegliche Auszeichnungen. Fettdruck und Durchstreichen haben Sie weiter oben bei den Todo-Listen bereits kennengelernt – dazu umranden Sie den Textbereich mit -- beziehungsweise **. Aufzählungen kennzeichnen Sie durch einen vorangestelltes Minus (-), ein dem vorangehendes Leerzeichen steht für eine Einrückung. Automatische Nummerierungen sind ebenfalls möglich, indem Sie ein Pluszeichen (+) benutzen.

Titel und Untertitel umranden Sie durch eine entsprechende Anzahl von Gleichheitszeichen (=). Eines auf jeder Seite kennzeichnet einen Titel der ersten Ebene, zwei stehen für einen Titel der zweiten Ebene und so weiter, wobei sich dieser Unterschied in der Größe der Schriftart ausdrückt. Insgesamt unterstützt Rednotebook fünf Ebenen – entgegen den Angaben in der Hilfe, die von bis zu sechs Ebenen spricht.

Möchten Sie die Ebenen durchnummerieren, verwenden Sie ebenfalls das Pluszeichen. Einen langen horizontalen Strich, beispielsweise zum Trennen verschiedener Bereiche, fügen Sie – etwas unkomfortabel – mit zwanzig Gleichheitszeichen hintereinander ein. Um Bereiche kursiv zu setzen, greifen Sie auf einen doppelten Schrägstrich zurück (//), Unterstreichungen fügen Sie analog mit zwei Unterstrichen (__) ein. Zeilenumbrüche erzeugen Sie dagegen durch zwei Backslashes (\\).

Mithilfe des Icons zum Formatieren in der Symbolleiste oder über die entsprechenden Tastenkombinationen bringen Sie die Auszeichnungen schneller an. Weitere Objekte, die Rednotebook unterstützt, erreichen Sie über das Einfügen-Symbol – so etwa Dateien, Bilder oder Links.

Zu guter Letzt haben Sie die Möglichkeit, mit Doppel- beziehungsweise Dreifach-Backquote (`` bzw. ```) Code-Segmente auszuweisen. Ein Prozentzeichen (%) steht für einen Kommentar, und anhand von doppelten Anführungszeichen ("") weisen Sie Rednotebook an, keine Formatierungen anzuwenden. Die Abbildungen 5 und 6 zeigen ein Beispiel, das die meisten Möglichkeiten zum Formatieren von Rednotebook demonstriert.

Abbildung 5: Ein solcher Eintrag in der Markup-Sprache …
Abbildung 5: Ein solcher Eintrag in der Markup-Sprache …
Abbildung 6: … führt zu diesem Ergebnis.
Abbildung 6: … führt zu diesem Ergebnis.

Stilvorlage

Die integrierte Vorlagenfunktion ermöglicht es, für häufig wiederkehrende Ereignisse, für die Sie identische Journaleinträge erstellen möchten, im Verzeichnis ~/.rednotebook/templates eine entsprechende Vorlage mit der Endung .txt anzulegen. Der Dateiname entspricht dabei gleichzeitig dem Titel der Vorlage, so wie Sie ihn im Menü sehen.

Eine besonderes Gewicht kommt den Dateien 1.txt bis 7.txt zu: Sie dienen als Muster für den jeweiligen Wochentag (Montag bis Sonntag). Im Test waren überraschenderweise sogar einige deutschsprachige Vorlagen mitgeliefert. Jedes Vorkommen des Makros $date im Vorlagentext ersetzt Rednotebook automatisch durch das aktuelle Datum samt Wochentag und Uhrzeit.

Komfortabel ist auch die Möglichkeit, die entsprechenden Dateien direkt aus dem Programm heraus zu bearbeiten. Alles in allem konnte die Vorlagenfunktion im Test überzeugen, stellt sie doch eine große Arbeitserleichterung bei wiederkehrenden Abläufen dar.

LinuxUser 12/2011 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: