Aus LinuxUser 12/2009

Cloud-Computing für zu Hause mit Tonido

© Ilco, sxc.hu

Lokal bewölkt

Cloud-Computing bedeutet nicht unbedingt, dass Sie Ihre Daten in die Hände eines Webanbieters geben müssen. Mit Tonido setzen Sie im Handumdrehen im lokalen Netz einen eigenen Cloud-Server auf.

Cloud-Computing gilt aktuell als der wichtige Trend in der IT. Die Idee, alle Anwendungen und Daten künftig in der großen WWW-Wolke zu halten, förderte unter anderem den Verkauf der mittlerweile so weit verbreiteten Netbooks. Üblicherweise verbindet sich mit dem Begriff Cloud-Computing der Einsatz internetbasierter Anwendungen und Dienste von Drittherstellern. Es spricht jedoch nichts dagegen, zu Hause eine eigene kleine Wolke zu betreiben. Das ist einfacher, als es sich zunächst anhört: Mit dem Tool Tonido [1] – einer zwar unfreien, aber zumindest für den Privateinsatz kostenlosen Software – rüsten Sie einen Ubuntu-Rechner binnen weniger Minuten zum Cloud-Rechner auf.

Einen eigenen Server zu betreiben, bedeutet für Sie zusätzlichen Aufwand beim Warten und Verwalten der Maschine. Es bringt aber einige wesentliche Vorteile: Vor allem behalten Sie auf diese Weise die Kontrolle über Ihre Daten, statt diese einem Drittanbieter zu überlassen. Während viele Webapplikationen (beispielsweise Google Groups oder Calendar) eine ständige Internetverbindung voraussetzen, benötigt Sie diese beim Betrieb eines Tonido-Servers nicht unbedingt. Sie greifen auf alle Anwendungen und Daten über das lokale Netz zu. Daher eignet sich Tonido als Plattform für die Zusammenarbeit im Team, ohne dass Sie dabei der Außenwelt alle Daten und Verfahren offenbaren.

Einstieg in Tonido

Das multiplattformfähige Tonido gibt es für Linux bislang ausschließlich in Form eines DEB-Pakets für 32-Bit-Ubuntu und dessen Ableger. Es setzt also eine funktionsfähige Installation des Canonical-Betriebssystems oder eines entsprechenden Derivats voraus. Sie installieren das Tonido-Paket wahlweise grafisch über Gdebi oder mittels des Kommandozeilenbefehls

$ sudo dpkg -i TonidoSetup_i686.deb

Nach der Installation rufen Sie Tonido über das Menü Anwendungen | Internet auf. Nach dem Start öffnet es ein Fenster im voreingestellten Webbrowser und fordert Sie auf, ein Tonido-Profil auf dem lokalen Server anzulegen. Das erledigen Sie im Handumdrehen durch Angabe eines eindeutigen Profilnamens, eines Passworts und einiger weiterer Informationen. Dazu gehört auch die gewünschte Sprache für das Interface. Zwar gibt es auch eine „deutsche“ Lokalisierung, die jedoch später die Bedienung aufgrund weitestgehend unbrauchbarer Übersetzungen („Liste der fordert, dass Sie willkommen.“) sehr erschwert und sich obendrein nicht mehr umstellen lässt. Wir empfehlen daher, es von vornherein bei der englischsprachigen Bedienoberfläche zu belassen, die wir im Folgenden auch in den Screenshots ausschließlich verwenden.

Aus diesem Benutzer-Account übermittelt die Software den Profilnamen, ein zugehöriges Token sowie die IP-Adresse des Rechners an den Tonido-Hersteller CodeLathe [2], der diese Angaben auf dem Tonido Domain Server speichert. Die Angaben ermöglichen es später zum einen Kommunikationspartnern, Ihren Tonido-Server zu finden und darauf zuzugreifen. Zum anderen nutzt der Hersteller die Daten, um Informationen über anstehende Updates an die einzelnen Tonido-Instanzen zu versenden. Weitergehende Informationen speichert CodeLathe nach eingenen Angaben nicht; genaueres finden Sie in der Privacy-Policy des Unternehmens [3].

TIPP

Im Support-Bereich der Tonido-Website finden sich in den FAQ Anleitungen, um Tonido auf 64-Bit-Ubuntu sowie unter OpenSuse 11 zu installieren [5]. Außerdem arbeiten die Entwickler derzeit an einer eigenen Version für 64-Bit-Distributionen.

Erste Schritte

Nach dem Anmelden am Server landen Sie auf der Startseite (Abbildung 1), über die Sie schnellen Zugriff auf alle Module und Features haben. In der Voreinstellung akzeptiert Tonido ausschließlich Logins aus dem lokalen Netz – möchten Sie aus dem Internet auf die Maschine zugreifen, müssen Sie diese Funktion erst freischalten. Dazu klicken Sie im Bereich Summary auf den Link Setup rechts neben der Server-URL. Daraufhin startet der Assistent für den Internetzugriff, über den Sie die entsprechenden Parameter festlegen. Falls Sie noch kein Port-Forwarding eingerichtet haben, hilft der Assistent Ihnen dabei, dies einzurichten, sofern der Router UPnP unterstützt.

Abbildung 1: Die Startseite des Servers zeigt einen Überblick über alle Module der Software.
Abbildung 1: Die Startseite des Servers zeigt einen Überblick über alle Module der Software.

Haben Sie vor, den Server für die Teamarbeit und den gemeinsamen Datenzugriff mehrerer Benutzer einzusetzen, dann gilt es jetzt Gruppen einzurichten und die anderen Benutzer zur Anmeldung einzuladen. Dazu wechseln Sie in den Bereich Groups, klicken dort auf den Reiter Create, geben die notwenigen Informationen für die neue Arbeitsgruppe ein und klicken abschließend auf den Schalter Create Group. Nachdem Sie auf diese Weise die Gruppe angelegt haben, sprechen Sie Einladungen an andere Benutzer aus.

Bei Anwendern, die Sie bereits in Ihrer Tonido-Kontaktliste haben, genügt dazu eine Einladung mit der Tonido-eigenen ID. Allen anderen schreiben Sie eine Einladungs-Mail mit einer entsprechenden Nachricht sowie einem speziellen Token. Der Eingeladene muss nun ebenfalls Tonido auf seiner Maschine installieren und darin die Einladung unter Angabe des Tokens bestätigen. Auf diese Weise kommt eine sichere Peer-to-peer-Verbindung zwischen den beiden Instanzen zustande, und der jeweils andere Benutzer landet automatisch in der Kontaktliste.

Anwendungen

Der Server dient nur als Plattform für Web-Anwendungen, von denen die aktuelle Version der Software bereits einige mitbringt: Jukebox, Photos, Thots, Webshare und Workspace.

Über Jukebox nutzen und verwalten Sie Ihre Musikdateien und bieten anderen Benutzern Zugriff auf Ihre Musiksammlung (Abbildung 2). Die Anwendung erstellt für den Zugriff automatisch einige dynamische Playlists, etwa mit den am häufigsten gehörten oder den neuesten Stücken. Daneben erstellen Sie mit Jukebox eigene Abspiellisten. Mit dem eingebauten Tag-Editor bearbeiten Sie die Meta-Informationen zu den Stücken, über den Schalter EXT öffnen Sie die aktuelle Playlist in einem externen Player.

Abbildung 2: Mit dem Modul Jukebox verwalten Sie Ihre Musiksammlung und hören einzelne Stücke oder ganze Playlists an.
Abbildung 2: Mit dem Modul Jukebox verwalten Sie Ihre Musiksammlung und hören einzelne Stücke oder ganze Playlists an.

Zwar gestattet Jukebox nicht das gemeinsame Nutzen der Musikbibliothek mit anderen Anwendern; Sie können jedoch für diese Gast-Konten anlegen. Jedem davon ordnen Sie eine oder mehrere Playlists zu und gewähren auf diese Weise zumindest einen eingeschränkten Zugriff auf die Musikdateien. Anstatt einer vollständigen Jukebox-Benutzeroberfläche erhalten die Gäste lediglich Zugriff auf eine Art Mini-Jukebox, die nur die wichtigsten Bedienelemente enthält. Über eigene Settings wählt jeder Gast einen auf die von ihm benutzte Internetverbindung optimierten Modus.

LinuxUser 12/2009 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: