Aus LinuxUser 10/2009

Tools für PDF und Postscript (3)

© Shlomit Wolf, sxc.hu

Blattweise

Mit Linux-Bordmitteln bringen Sie nicht nur problemlos mehrseitige Postscript- oder PDF-Dokumente auf nur einem Blatt unter, sondern setzen auch großformatige Poster aus mehreren Druckseiten zusammen.

Serie Postscript/PDF-Tools

Teil 1 Anzeigen und Konvertieren http://www.linux-community.de/artikel/19014
Teil 2 Zerlegen und Zusammensetzen http://www.linux-community.de/artikel/17410
Teil 3 Mehrfachdruck und Poster http://www.linux-community.de/artikel/19376

Früher sparte man beim Drucken eher aus Ungeduld oder aus Kostengründen Papier und Toner – die Drucker waren langsam und laut, das Verbrauchsmaterial eine teuere Angelegenheit. Mit der Verfügbarkeit immer flinkerer und preiswerterer Drucker, Tinten und Toner gerieten solche Aspekte zunehmend aus dem Blickfeld, gewinnen aber heute unter dem Gesichtspunkt der „Green IT“ wieder zunehmend an Popularität.

Auch wenn sich Optionen etwa zur Ausgabe mehrerer Druckseiten auf ein Blatt vielfach bereits in Druckdialogen finden, lohnt sich auch in dieser Hinsicht ein genauerer Blick auf die Werkzeuge, die sich unter Linux zum Umgang mit Postscript- und PDF-Dokumenten finden: Sie bieten eine wesentlich genauere Kontrolle über die Ergebnisse. Bei Postscript helfen die Pakete Psutils [1] und Mpage [2] weiter, bei PDF hingegen Pdfjam [3]. Letzteres setzt auf Pdftex [4] und dem dazugehörigen Zusatzpaket Pdfpages [5] auf.

Sparsamer drucken

Für die Ausgabe mehrerer Seiten auf ein Druckblatt kommen die Werkzeuge psnup aus den Psutils, mpage sowie pdfnup aus dem Pdfjam-Paket infrage. Obwohl mpage seinen Schwerpunkt eigentlich bei der Formatierung und Umwandlung von ASCII-Text nach Postscript hat, vereinfacht es etliche vertrackte Situationen erheblich [6].

Als erstes Beispiel erstellen wir ein Dokument mit zwei Seiten nebeneinander auf einem Blatt. Dazu werden zwei Seiten im DIN-A4-Hochformat auf DIN-A5-Hochformat verkleinert und anschließend nebeneinander auf eine DIN-A4-Seite im Querformat montiert (Abbildung 1). Jedes der drei Programme psnup, mpage und pdfnup kann das bewerkstelligen, die Aufrufe lauten:

$ psnup -2 seite.ps dseite.ps
$ mpage -2 seite.ps > dseite.ps
$ pdfnup seite.pdf --nup 2x1 --outfile dseite.pdf
Abbildung 1: Doppelseitige Ausgabe, in Kghostview angezeigt.
Abbildung 1: Doppelseitige Ausgabe, in Kghostview angezeigt.

Bei Psnup bezeichnet der Parameter -2 die Anzahl der Seiten, die pro Blatt erscheinen sollen. Die Originale verkleinert das Programm automatisch so, dass die Seiten auf das Blatt passen. Die folgenden Parameter geben die Ein- und Ausgabedatei an.

Mpage verwendet eine ganz ähnliche Syntax. Hier gilt es lediglich zu beachten, dass das Tool das Ergebnis üblicherweise auf die Standardausgabe schickt. Deshalb leiten Sie die Ausgabe mittels des >-Operators in eine Zieldatei um.

Pdfnup arbeitet analog zu Psnup, nur die Anzahl und Reihenfolge der Parameter unterscheiden sich etwas. Zuerst geben Sie die Ausgangsdatei an, danach folgen über den Parameter --nup die Anordnung in Zeilen und Spalten (hier: 2x1, also zwei Seiten nebeneinander pro Blatt) und via --outfile der Name des Ausgabefiles.

Diese Vorgehensweise wenden Sie analog auch zum Anordnen von vier, sechs oder acht Seiten auf einem Blatt an. Psnup ordnet aufeinanderfolgende Seiten nach Möglichkeit nebeneinander an. Bei Seitenanzahlen pro Blatt, die sich ohne Rest durch vier teilen lassen, erfolgt die Ausgabe im Hochformat, ansonsten automatisch im Querformat. Drei Seiten ordnet das Tool also im Querformat an (alle drei Seiten nebeneinander), vier Seiten dagegen im Hochformat (zwei Seiten oben, zwei unten).

Bei der Erstellung des Ausgabefiles gibt sich Psnup recht gesprächig: Es lässt wissen, wie viele Blätter das Ausgabefile umfasst (in Abbildung 3 sind es vier), und wie groß das Ausgabefile geraten ist (im Beispiel rund 7 MByte).

Abbildung 2: Terminalausgabe von Psnup mit der Anzahl der Blätter des Ausgabefiles.
Abbildung 2: Terminalausgabe von Psnup mit der Anzahl der Blätter des Ausgabefiles.

Psnup kennt eine ganze Anzahl von Parametern, die zusätzliche Ausgabemöglichkeiten eröffnen. Die Option -d2 („draw line“) beispielsweise zeichnet eine 2pt starke Linie um jede verkleinerte Originalseite. Mit -b10 („border“) erhält jede Seite einen zusätzlichen, unbedruckten Rand von 10pt. Einen Rand von 50pt Breite um das gesamte Blatt zieht der Parameter -m50 („margin“). Hilfreich ist das etwa bei Handreichungen für Vortragsfolien, bei denen sich die Zuhörer erfahrungsgemäß über etwas Platz am Rand für ihre Notizen freuen.

Mpage zeichnet einen Rahmen um jede verkleinerte Seite. Bei Angabe des Parameters -dp betrachtet das Tool die Eingabedaten nicht als ASCII-Daten, sondern als Postscript. Der Schalter -v macht Mpage etwas gesprächiger (Abbildung 3).

Abbildung 3: Mpage erzählt, wieviele Blätter das Ausgabefile beinhaltet.
Abbildung 3: Mpage erzählt, wieviele Blätter das Ausgabefile beinhaltet.

Handouts mit Pdfnup

Pdfnup kann mit den beiden Konkurrenten in jedem Fall mithalten. Mittels des Aufrufs aus Listing 1 (Abbildung 4) erzeugen Sie aus dem Eingabefile folien.pdf die Ausgabedatei doppelfolien.pdf, in der Pdfnup vier Seiten pro Blatt anordnet (--nup 2x2). Das Ergebnis sehen Sie in Abbildung 5.

LinuxUser 10/2009 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: