Aus LinuxUser 08/2007

Partyspaß mit Tanzmatten

Tanzfieber

Durch Deutschland geht ein Ruck. Schuld daran sind Tanzspiele. Unter Linux animiert das kostenlose Stepmania seine Besitzer zu merkwürdigen Bewegungen auf einer Plastikmatte.

Ende der 90er Jahre veröffentlichte Konami sein Spiel Dance Dance Revolution (kurz DDR) und löste damit unter Videospielkonsolen-Besitzern einen regelrechten Tanzboom aus. Der besondere Clou war das extrem ungewöhnliche Eingabegerät: Statt den Spieler passiv auf die Couch zu verbannen, zerrte ihn DDR auf eine so genannte Tanzmatte (Abbildung 1). Ein solcher Plastikteppich besteht aus mehreren Feldern, in denen Sensoren die Schrittstellung des Tänzers registrieren. Das Spiel zeigt auf dem Bildschirm eine Schrittfolge an, die der Tänzer auf der Matte möglichst schnell nachhüpfen muss. Mehr oder weniger aktuelle Musikstücke aus den Charts untermalen die durchaus schweißtreibende Angelegenheit. Wer eine zweite Tanzmatte erwirbt, darf sogar mit einem Gegenspieler um die Wette springen.

Abbildung 1: Die Matte von 2-Tech bietet am oberen Rand vier zusätzliche Schaltflächen, dünstet dafür aber nach dem Auspacken einige Zeit unangenehme Gerüche aus.
Abbildung 1: Die Matte von 2-Tech bietet am oberen Rand vier zusätzliche Schaltflächen, dünstet dafür aber nach dem Auspacken einige Zeit unangenehme Gerüche aus.

Tanzender Pinguin

Wer bisher ein Tänzchen wagen wollte, musste tief in die Tasche greifen. Neben einer aktuellen Spielekonsole fielen auch noch Kosten für das Tanzspiel und besagte Matten an. Ein paar begeisterte Hobbytänzer wollten sich damit nicht abfinden und entwickelten kurzerhand Stepmania [1](Abbildung 2). Dieser Dance-Dance-Revolution-Klon verwandelt Ihren Linux-PC in eine kostengünstige Tanzmaschine. Zusätzlich benötigen Sie eine Tanzmatte für rund 10 Euro. Die stöpseln Sie in Ihren PC, starten Stepmania und tanzen los – aber es gibt ein paar kleinere Fallstricke.

Abbildung 2: Der Startbildschirm von Stepmania. Insgesamt kommt das Spiel in sehr knalligen Farben daher.
Abbildung 2: Der Startbildschirm von Stepmania. Insgesamt kommt das Spiel in sehr knalligen Farben daher.

Materialwahl

Tanzmatten gibt es in der Regel ausschließlich für Konsolen mit ihren proprietären Steckern. Lediglich der Hersteller 2-Tech lieferte kurzzeitig eine Matte mit USB-Anschluss. Die gibt es zwar noch auf den Seiten der Firma [2], der Handel listet sie aber als ausverkauft. Mit viel Glück stoßen Sie noch irgendwo auf Restbestände. Doch damit muss der Traum von der eigenen Tanzparty nicht gleich platzen.

Adapter

Die Lösung liefern herkömmliche Gamepad-Adapter. Sie ermöglichen den Anschluss von Tanzmatten, die eigentlich für die Playstation gedacht sind. Die Adapter fungieren dabei als Übersetzer zwischen Matte und USB-Anschluss. Neue Tanzmatten finden Sie nebst passenden Adaptern im gut sortierten Zubehörhandel für Videospiele, beides je nach Verarbeitungsqualität ab 5 Euro. Doch Vorsicht: Nicht jede Tanzmatte funktioniert mit jedem Adapter. Die Stepmania-Entwickler führen auf ihrer Homepage eine Liste [3] mit allen bislang getesteten Tanzmatten und eine für die Adapter [4]. Finger weg heißt es vor allem für Produkte der Firma Logic3. Leider sieht man den Matten nur selten an, von welchem Hersteller sie stammen.

Bei den Adaptern klappt das eher, seien Sie dennoch vorsichtig. Probleme bereitet etwa der im Einzelhandel äußert weit verbreitete Adapter der Firma Speedlink (Abbildung 3). Er funktioniert definitiv nicht mit Tanzmatten, was neben den Stepmania-Spielern auch unsere eigenen Tests bestätigen.

Abbildung 3: Der Gamepad-Adapter von Speedlink ist zwar billig und weit verbreitet, verweigert jedoch die Zusammenarbeit mit Tanzmatten.
Abbildung 3: Der Gamepad-Adapter von Speedlink ist zwar billig und weit verbreitet, verweigert jedoch die Zusammenarbeit mit Tanzmatten.

Viele Adapter verlangen nach einem speziellen Windows-Treiber und sind somit unter Linux nutzlos. Achten Sie deshalb darauf, dass die Artikelbeschreibung explizit auf einen treiberlosen Betrieb hinweist. Zu allem Überfluss scheinen einige Adapter auf den ersten Blick zu funktionieren, sind jedoch blind gegenüber einem Sprung auf zwei Felder. Da die meisten Lieder solche Sprünge erfordern, taugen solche Adapter auch nichts.

Unter Druck

Neben den erwähnten USB-Adaptern treffen Sie mitunter auf Gamepad-Adapter, die den Parallelport bevorzugen. Der Weg über die mittlerweile ausgemusterte Drucker-Schnittstelle führt zu einer extrem komplizierten Konfigurationsorgie [5], die nicht selten in einer kompletten Neuerstellung des Linux-Kernels endet. Bleiben Sie besser bei einem Adapter für die USB-Schnittstelle.

Wenn Ihnen nun der Kopf brummt, greifen Sie einfach zum so genannten EMS2-Adapter [6],[7]. Er kostet mit über 20 Euro etwas mehr als die Konkurrenz, funktioniert aber auch ohne zu Murren – sogar mit zickigen Matten. Nicht umsonst empfehlen ihn sowohl wir, als auch die Stepmania-Entwickler (Abbildung 4).

Abbildung 4: Der EMS2-Adapter bietet nicht nur ein extrem langes Kabel, er ist zudem auch noch robust und schluckt fast jedes Tanzmatten-Fabrikat.
Abbildung 4: Der EMS2-Adapter bietet nicht nur ein extrem langes Kabel, er ist zudem auch noch robust und schluckt fast jedes Tanzmatten-Fabrikat.

In jedem Fall sollten Sie sich vom Händler die Zusammenarbeit des Adapters sowohl mit Linux, als auch mit Tanzmatten bestätigen lassen. Ein erster Hinweis darauf bietet die Angabe „Stepmania kompatibel“ in der Produktbeschreibung. Relativ sicher fahren Sie mit einem Komplettpaket aus Adapter und Matte. Beharren Sie dennoch auf einer Rückgabe- oder Austauschmöglichkeit.

TIPP

Fast alle Matten stammen von Billig-Herstellern aus Fernost, was man nach dem Auspacken deutlich zu riechen bekommt. Diese Ausdünstungen des Plastikmaterials verursachen im günstigsten Fall Kopfschmerzen. Sie sollten die Matten daher für einige Zeit im Keller oder auf dem Dachboden auslüften.

Ministeck

Ist die Matte einsatzfähig, stöpseln Sie sie an. Stecken Sie immer erst die Tanzmatte in den Adapter und diesen dann seinerseits in den PC. Achten Sie beim EMS2-Adapter darauf, dass ein eventuell vorhandener Schiebeschalter auf PC steht und die Matte im Anschluss Game Controller steckt. Die Strippe mit dem gelben Stecker brauchen Sie nicht.

LinuxUser 08/2007 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: