Aus LinuxUser 06/2007

Brennprogramm für den Gnome-Desktop

Brandstifter

Das in Gnome integrierte Brennprogramm genügt für einfache Augaben. Geht es jedoch um mehr als das Brennen einiger Dokumente, braucht man ein leistungsfähigeres Programm wie Brasero.

KDE-Anwender haben gut lachen: Mit K3b [1] steht ihnen eine hervorragend in den Desktop integrierte und leistungsfähige Brennsuite zur Verfügung. Mit Gnomebaker [2] existiert zwar eine leistungsfähige Gtk-Alternative, diese jedoch nicht den gleichen Anklang findet wie die KDE-Anwendung. So läuft K3b auch auf so manchem Gnome-Rechner und gilt wohl zu Recht als Referenz unter den grafischen Brennprogrammen.

Mit Brasero [3] wagt sich ein neuer Konkurrent ins Rennen: In der Version 0.5.2 wartet das Tool mit einer beeindruckenden Liste an Features auf, die das Brennen unter Gnome komfortabler gestalten. So erlaubt es neben den Grundfunktionen beispielsweise auch, Videos und Audiodateien mit dem auf dem Gstreamer-Framework [4] aufsetzenden Mediaplayer Totem [5] vor dem Brennvorgang zu begutachten. Ebenfalls in das Programm integriert haben die Entwickler die Suche nach Dateien und Ordnern über die Suchmaschine Beagle.

Installation

Der Einsatz der aktuellen Version 0.5.2 setzt in der Regel Handarbeit voraus: Um das Programm aus dem Quelltext zu übersetzen, richten Sie zusätzlich die passenden Development-Dateien ein (siehe Tabelle „Abhängigkeiten“). Deren Datei- beziehungsweise Paketnamen enden meist auf -dev oder -devel. Die Paketbezeichnungen selbst weichen – abhängig von der eingesetzten Distribution – von den hier genannten möglicherweise ab.

Anwender der neuen Ubuntu-Distribution „Feisty Fawn“ installieren die aktuelle Brasero-Version 0.5.2 durch Eingabe von sudo apt-get install brasero aus dem Universe-Repository. Allerdings bietet die vorkompilierte Version keine Beagle-Unterstützung – wer auf diese nicht verzichten möchte, muss auch hier zum Compiler greifen.

Abhängigkeiten

Programm Versionsnummer Erklärung
Gnome 2.16 >= 2.16 Gnome-vfs, Nautilus-CD-Burner
Gstreamer >= 0.10.6 Multimedia-Backend
Hal >= 0.5.6 Hardware-Abstraktionsschicht
Libxml2 >= 2.6 XML-Verarbeitung
Cdrecord k.a. Brennprogramm für die Kommandozeile
Mkisofs k.a. Mastering-Software
Gstreamer0.10-plugins >= 0.10 Zusätzliche Abspielformate (optional)
Kernel >= 2.6.13 Benachrichtigungsfunktion des Kernels (optional)
Totem/libtotem-plparser-dev >= 2.16 Video-/Audio-Preview (optional)
Beagle >= 0.2.5 Integrierte Desktopsuche (optional)
GDL >= 0.6 Anpassen der GUI (optional)
Libburn   Alternatives Backend (optional)

Der Multimedia-Support von Brasero hängt von der installierten Gstreamer-Version ab. Um herauszufinden, welche Dateiformate Gstreamer unterstützt, geben Sie in einem Terminalfenster gst-inspect-0.10 ein. Für die Suche nach einem bestimmten Dateiformat, zum Beispiel MP3, grenzen Sie den Befehl weiter ein:

gst-inspect-0.10 | grep mp3

Haben Sie eine aktuelle Gstreamer-Version installiert und die übrigen Abhängigkeiten gelöst, entpacken Sie den Sourcecode von Brasero und wechseln in einem Terminalfenster ins Programmverzeichnis. Durch Eingabe von ./configure starten Sie die Übersetzung, an deren Ende das Programm eine kurze Übersicht über die aktivierten Features zeigt.

Da das Setup die bereits installierten Abhängigkeiten selbständig erkennt und aktiviert, brauchen Sie keine weiteren Optionen anzugeben. Ein make und anschließendes make install mit Adminrechten erledigen die systemweite Installation. Starten Sie das Programm durch Eingabe von brasero & in einem Terminalfenster oder über Anwendungen | Unterhaltungsmedien | Brasero Disc Burning Application im Gnome-Menü.

Das Interface von Brasero macht einen ansprechenden, aufgeräumten Eindruck (Abbildung 1). Der Eröffnungsbildschirm des Programms zeigt ein einfaches Menü mit vier Optionen: Musik-Projekt, Daten-Projekt, CD/DVD kopieren und Brenne ein Abbild (Image). Im Folgenden lernen Sie diese Optionen näher kennen.

Abbildung 1: Brasero wirkt nach dem ersten Start mit lediglich vier Schaltern sehr aufgeräumt.
Abbildung 1: Brasero wirkt nach dem ersten Start mit lediglich vier Schaltern sehr aufgeräumt.

Beim Erstellen von reinen Daten-CDs und Multimedia-Datenträgern arbeitet Brasero auf ganz ähnliche Weise. Die Unterschiede beschränken sich im wesentlichen auf das Konvertieren von Audioformaten sowie die Vorschau für Audio und Video.

Projektarbeit

Die heimische Musiksammlung liegt meist in den Formaten MP3 und Ogg-Vorbis vor. Möchten Sie aus entsprechenden Tracks eine Audio-CD erstellen, steht vor dem Brennen in das Audio-CD-Format das Konvertieren der einzelnen Musiktitel an. Mit Brasero erledigen Sie das mit wenigen Mausklicks.

Sie starten dabei mit einem Klick auf die Schaltfläche Musik-Projekt. Brasero zeigt nun eine in zwei Hälften geteilte Oberfläche: Links finden Sie den Projektbereich mit einer Liste der zu verarbeitenden Daten. Den rechten Bereich reserviert Brasero für den integrierten Dateimanager.

Möchten Sie das ändern, wählen Sie im Menü Ansicht nur den Projektbereich ohne Dateimanager (Nichts, [F7]), die Wiedergabelisten ([F9]) oder den Beagle-Suchdialog ([F10]). Mit [F11] schalten Sie die Audio-/Video-Vorschau ein und aus. Da diese für mehr Komfort sorgt und kaum Platz in Anspruch nimmt, empfiehlt es sich, sie zu aktivieren.

LinuxUser 06/2007 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: