Aus LinuxUser 04/2007

Fantasy-Strategiespiel Dominions 3: The Awakening (Seite 2)

Sind Sie mit Ihren Einstellungen zufrieden, schließen Sie die Erstellung Ihres Gottes durch Klicken auf Ready und anschließendes Benennen ab. Verlassen Sie diesen Bereich mittels Exit und legen ein neues Spiel über Create a New Game an.

Zeitalter

In Dominions 3 üben Zeitalter eine wichtige Rolle auf das Spielgeschehen aus. Für Anfänger eignet sich im Singleplayer-Modus die Nation Ermor im Mittleren Zeitalter. Ihre Priester verstehen sich auf das Wiederbeleben Toter und erstellen damit sehr schnell riesige Armeen, ohne die knappen Ressourcen anzuzapfen. Im Onlinespiel gegen erfahrene menschliche Gegner dagegen sollten Sie genau um Ermors Schwächen: Viele Nationen verfügen nämlich über äußerst effektive Spells gegen Untote.

Frühes Zeitalter: Die Technologie ist noch nicht weit entwickelt, es überwiegt die Magie. Erhöhte Vorkommnisse magischer Orte. Schwere Rüstungen und Waffen sind selten.

Mittleres Zeitalter: Ausgewogenheit von Magie und Technologie. Dieses Zeitalter ähnelt der Spielweise des Vorgängers Dominions 2.

Spätes Zeitalter: Magie schwindet zugunsten technologischer Errungenschaften, konventionelle Kriegsführung. Schwere Rüstungen und Waffen verfügbar.

Auf geht’s

Wählen Sie eine der vorgegebenen Maps, oder erzeugen Sie eine per Zufallsgenerator. Eine große Map mit nur wenigen Teilnehmern bringt Ungeübten den Vorteil, das ihnen Zeit bleibt, sich mit dem Interface und der Umgebung vertraut zu machen. Haben Sie sich für eine Map entschieden, bestätigen Sie mit Ok und geben dem Spiel anschließend einen Namen. Nach Auswahl des zu Ihrem Gott passenden Zeitalters wählen Sie im Fenster Choose Participants die teilnehmenden Parteien aus.

An oberster Stelle klicken Sie in der Spalte Nation auf den Vorgabewert Random und wählen das Volk Ihres Gottes. Wählen Sie nun die Spielstärke Ihrer computergesteuerten Gegner, und fügen Sie die gewünschte Anzahl an Gegnern hinzu. Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit Ok, öffnet sich der zuvor erschienene Dialog Design Pretender God, in welchem Sie die nun verfügbare Option Load Pretender God und daraufhin den zuvor erstellten Gott auswählen. Diese Prozedur wirkt auf den ersten Blick mühsam, hat jedoch den Hintergrund, dass ein einmal erzeugter Gott auch in weiteren Spielen zur Verfügung steht.

Das neu erstellte Spiel beginnt nun und begrüßt Sie mit einigen allgemeinen Nachrichten. Solche Nachrichten erscheinen zu Beginn jeder neuen Runde und informieren Sie über den Ausgang von Schlachten und anderen besonderen Vorkommnissen. Sie sollten sie aufmerksam lesen, da sie im weiteren Verlauf essentielle Informationen zum Spielgeschehen liefern. Das Interface gliedert sich in nach Funktionen eingeteilte Bereiche auf (Abbildung 2). Das Element am linken Rand listet die in der Provinz stehenden Befehlshaber auf, die in der Lage sind, weitere Einheiten anzuführen. Darüber befindet sich der Bereich mit allgemeinen Informationen zur Provinz, zum Beispiel zu Dominion, Einnahmen und Kosten.

Abbildung 2: Neben dem Spielfeld blendet das Programm Informationen über Ressourcen, Befehlshaber und Finanzen ein. Im Bild befindet sich Bandar Log (gelb) im Grenzkrieg mit Ermor (lila). Während Bandar Logs Dominion innerhalb der eigenen Grenzen durchweg positiv ist, weisen die beiden Ermor-Provinzen aus Sicht von Bandar Log verschieden hohe negative Dominions aus.
Abbildung 2: Neben dem Spielfeld blendet das Programm Informationen über Ressourcen, Befehlshaber und Finanzen ein. Im Bild befindet sich Bandar Log (gelb) im Grenzkrieg mit Ermor (lila). Während Bandar Logs Dominion innerhalb der eigenen Grenzen durchweg positiv ist, weisen die beiden Ermor-Provinzen aus Sicht von Bandar Log verschieden hohe negative Dominions aus.

Oben rechts finden sich Informationen zur wirtschaftlichen Lage Ihrer Nation, zum Beispiel Guthaben, Gesamteinnahmen und Unterhaltskosten für Ihre Einheiten sowie Art und Anzahl der magischen Edelsteine, die sich in Provinzen mit magischen Orten finden. Zur Rechten befinden sich drei Menüs. Das obere Menü enthält grundlegende Einstellungen, das mittlere Optionen für militärische Einheiten; das untere Menü listet in der Provinz erstellte Bauwerke und dort gefundene magische Orte, die den Spieler mit magischen Edelsteinen versorgen.

Speicherproblem

Dominions 3 bietet von Haus aus keine Möglichkeit, Spielstände gezielt zu speichern. Beim Beenden einer Runde führt die Software alle zuvor eingeleiteten Aktionen aus und speichert das Spiel automatisch. Dies ist durchaus so gewollt, und vielen Spieler begrüßen das auch, denn der Spielverlauf besteht zum großen Teil aus Planung, und die ist mit Bedacht zu wählen.

Allerdings frustriert es, durch ein kleines Detail die möglicherweise entscheidende Schlacht eines schon seit Tagen laufenden Spiels zu verlieren. Möchten Sie vielleicht mit einigen Spells experimentieren, ohne gleich eine herbe Niederlage zu riskieren? Insbesondere bei Neulingen löst dies bisweilen Unmut aus. Aus dieser Misere gibt es jedoch einen Ausweg.

Haben Sie alle Aktionen einer Runde eingeleitet, zum Beispiel einen Angriff auf eine stark verteidigte Provinz, beenden Sie das Spiel über Options | Save game and quit. Verlassen Sie Dominions kurzfristig mittels [Alt]+[Tab]. Öffnen Sie einen Dateimanager oder ein Terminalfenster und wechseln Sie nach ~/dominions3/savedgames. Legen Sie eine Kopie des Verzeichnisses an, in dem die Spieldaten abgelegt sind.

Kehren Sie zu Dominions zurück und öffnen wie gewohnt Ihr Spiel. Beenden Sie die Runde nun über End turn beziehungsweise [E]. Sollte das Ergebnis nicht Ihren Hoffnungen entsprechen, beenden Sie das Spiel ohne zu speichern. Löschen Sie den gespeicherten Spielstand und ersetzen ihn durch die zuvor angelegte Kopie. Leerzeichen im Verzeichnisnamen sind hierbei nicht erlaubt. Kehren Sie mit [Alt]+[Tab] zurück zu Dominions und öffnen Ihr Spiel. Ändern Sie nun die erfolglose Vorgehensweise in etwas Erfolg versprechendes. Rinse and repeat.

Im Labor

Werfen Sie einen Blick ins Laboratory. Es fungiert als Schaltzentrale aller Magie und ist in vier Bereiche eingeteilt: Research listet die sieben Magiepfade, die Sie erforschen können. Hier sollten Sie sich viel Zeit nehmen, um herauszufinden, wonach Ihr Gott und seine Magier forschen sollen.

Liegt der Schwerpunkt Ihres Volkes und Ihres Gottes auf Natur, empfiehlt sich unter Umständen, Enchantment zu erforschen, um dort die global und dauerhaft wirkenden Zaubersprüche Gift of Health (Level 5) und Gift of Nature’s Bounty (Level 9) zu erlernen (Abbildung 3).

Abbildung 3: Bei den Magiepfaden repräsentieren die Anzahl und Art der Symbole die Anforderungen.
Abbildung 3: Bei den Magiepfaden repräsentieren die Anzahl und Art der Symbole die Anforderungen.

Neigen Sie mehr zur Todesmagie, bietet sich zum Beispiel der Pfad Conjuration an, da hier der globale Zauber Well of Misery zu finden ist, der den beeindruckenden Appetit von Todesmagiern auf Death Gems stillen hilft. Um einen erforschten Zauberspruch auch anwenden zu können, muss der Magier die verlangte Bildungsstufe dafür besitzen. Um diese zu erlangen, klicken Sie im linken Einheitenfenster auf die gerade ausgeführte Tätigkeit des Charakters und wählen Empowerment. Hierfür ist ein gewisser Obolus in Form von Edelsteinen zu entrichten. Fehlt Ihnen der geforderte Edelsteintyp, wählen Sie stattdessen Alchemy, um nicht benötigte Edelsteine gegen die erforderlichen einzutauschen.

Der zweite Bereich des Labors, Global Enchantments, listet alle aktiven global wirkenden Zaubersprüche auf und signalisiert durch eine Flagge in der Farbe des jeweiligen Volkes deren Urheber. Von diesen Zaubersprüchen können nie mehr als fünf gleichzeitig aktiv sein. Der dritte Punkt, Magic Resource Treasury, enthält eine Übersicht aller magischer Edelsteine, über die ein Spieler verfügt.

Übergeben Sie Edelsteine an Befehlshaber, setzen die diese während des Kampfes für Zaubersprüche ein und erhöhen dadurch ihre Kampfkraft. Der vierte und letzte Bereich im Labor, Magic Item Treasury, beinhaltet als eine Art Schatzkammer selbst erstellte und auf dem Feld gefundene magische Gegenstände, wie zum Beispiel kräftestärkende Waffen, Antimagie-Hüte und Siebenmeilenstiefel. Klicken Sie auf einen der darin enthaltenen Gegenstände, öffnet sich eine Liste aller Befehlshaber in dieser Provinz. Ein weiterer Klick auf den Namen rüstet den Befehlshaber mit dem magischen Gegenstand aus.

Feinschliff

Klicken Sie auf Army Setup, um Ihrer Armee militärischen Schliff zu verpassen (Abbildung 4). Das Auftreten als undisplizinierte Meute, die noch keine Anweisungen erhalten hat, macht sie sonst zur leichten Beute für jeden Gegner. Gehen Sie der Reihe nach Ihre Kommandeure durch, um die Vorgabe set battle orders an den Charakter anzupassen. Nicht-Magier wie einfache Commander zum Beispiel sollten Sie die Order Stay behind Troops zuweisen. Ein Scout dagegen sollte gar nicht erst kämpfen; daher wählen Sie Retreat.

LinuxUser 04/2007 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: