Aus LinuxUser 08/2006

Ubuntu Dapper Drake

Ankunft des Erpels

Nach sechs Wochen Verzug erschien im Juni die vierte Ausgabe von Ubuntu unter dem Codenamen Dapper Drake – der elegante Erpel. Vor knapp zwei Jahren hat die erste Version die Linux-Welt aufgewirbelt inzwischen gehört Ubuntu zu den etablierten Distributionen.

Ubuntu 6.06 LTS

Gnome 2.14.1
KDE 3.5.2
Xfce 4.3.90
Firefox 1.5.0
Openoffice 2.0.2
X.org 7.0.0
Kernel 2.6.15
Quelle http://www.ubuntu.com

Benutzerfreundlichkeit und Stabilität hießen die Schlagwörter, mit denen sich Ubuntu [1] vor zwei Jahren aufmachte, die Linux-Welt aufzurollen. Die Distribution entwickelte sich innerhalb weniger Monate zum Shooting-Star, indem sie das unerschütterliche Debian mit aktueller Software ausstattete und die Konfiguration eines Desktop-Systems auch Linux-Anfängern ermöglichte.

Im Gegensatz zu manch anderem Produkt mit ähnlicher Zielsetzung verzichtet Ubuntu aber auf proprietäre Zusatzprogramme, die Standardinstallation besteht ausschließlich aus freier Software. Zur Verbreitung trägt außerdem ein einmaliger Service des Ubuntu-Herstellers Canonical bei: Er verschickt kostenlos Ubuntu-Installations-CDs an alle Interessierten.

Abwarten

Bis zur nun aktuellen Version mit dem Codenamen „Dapper Drake“ (dt.: eleganter Erpel) erschien Ubuntu im regelmäßiges Halbjahresrhythmus. Diese Ausgabe ist allerdings die erste mit so genanntem Long Term Support (LTS), der für die nächsten fünf Jahre – statt bisher drei – Sicherheits-Updates und Support verspricht. Aus diesem Grund ließ die Ubuntu-Stiftung, die die Betreuung der Distribution von Canonical übernommen hat, den anvisierten Release-Termin im April verstreichen und gönnte den Entwicklern sechs weitere Wochen, um „das stabilste Ubuntu aller Zeiten“ zu erstellen.

Seit 1. Juni steht Ubuntu 6.06 auf den Servern zum Download bereit. Als Standardoberfläche dient Gnome 2.14, die inzwischen ebenfalls offiziell unterstützten Varianten Kubuntu und Xubuntu verwenden die Desktop-Umgebungen KDE 3.5.2 beziehungsweise Xfce 4.4. Openoffice 2.0.2, Firefox und Thunderbird 1.5 runden die Arbeitsumgebung ab. Darunter kümmert sich X.org 7.0 um die Grafikausgabe, Kernel 2.6.15 verwaltet das System. Sein relativ hohes Alter wirkt sich nicht negativ auf die Hardware-Unterstützung aus, denn die Ubuntu-Entwickler haben zahlreiche Treibermodule aus neueren Kerneln zurückportiert.

Die zusätzliche Zeit für die Ubuntu-Entwicklung reichte offenbar trotz Verlängerung nicht ganz aus: Zwei Wochen nach dem Release standen auf den Update-Servern zahlreiche aktualisierte Pakete bereit, die teilweise sicherheitskritische Fehler ausräumen; später folten weitere. Wer sich die Ubuntu-CD oder -DVD heruntergeladen oder kopiert hat, belastet nach der Installation seinen Internet-Anschluss erneut mit rund 150 Megabyte, um den Kernel und einen Großteil der Gnome-Pakete auf den neuen Stand zu bringen.

TIPP

Steht Ihnen nur eine schmalbandige Internet-Verbindung für das Update von Ubuntu 6.06 zur Verfügung, bietet die Ausgabe 08/2006 unserer Schwesterzeitschrift EasyLinux eine Alternative. Sie bringt eine „Service-Kit-DVD“ mit, die unter anderem rund 500 MByte Aktualisierungen und Lokalisierungsdateien für Ubuntu 6.06 enthält.

Neue Installationsroutine

Wer sich an der textbasierten Debian-Installationsroutine, über die bislang auch Ubuntu das System auf die Festplatten brachte, mangels grafischer Ästhetik nicht erfreuen konnte, wird am neuen Verfahren Gefallen finden. Das Standardvorgehen besteht darin, vom Installationsdatenträger ein Live-System zu zu booten. Darin startet ein Klick auf das Installer-Icon das Programm Ubiquity (dt.: Allgegenwärtigkeit), das während der Entwicklung noch unter dem Namen Espresso firmierte.

Die Installation durchläuft die gleichen Schritte wie die Einrichtungsroutinen anderer Versionen und Distributionen. Zunächst unterteilt GParted (Abbildung 1), ein grafisches Frontend für das Werkzeug Parted, die Festplatte. Der Benutzer kann die Zielpartitionen aussuchen oder auf die automatischen Varianten zurückgreifen, die entweder die gesamte Festplatte oder den freien Speicherplatz für Ubuntu in Beschlag nehmen.

Abbildung 1: Die neue Ubuntu-Version bringt erstmals ein grafisches Installationsprogramm auf die Festplatte, gestartet aus einem Live-System.
Abbildung 1: Die neue Ubuntu-Version bringt erstmals ein grafisches Installationsprogramm auf die Festplatte, gestartet aus einem Live-System.

Der Boot-Manager Grub landet ohne Nachfrage im Boot-Sektor der ersten Festplatte (Master Boot Record), nimmt dabei aber bereits vorhandene Betriebssysteme ins Boot-Menü auf. Das funktioniert sowohl bei Windows als auch bei anderen Linux-Distributionen. Eine Ausnahme stellen solche Linux-Varianten dar, die noch den Boot-Manager Lilo verwenden, wie etwa Xandros. Sie muss der Systemverwalter nach der Installation manuell in die Grub-Konfiguration eintragen.

Die Ubuntu-CD enthält ausschließlich englische Sprachpakete. Bevorzugt man eine Oberfläche in anderer Sprache, lädt die Installationsroutine sie, nachdem das Basissystem eingerichtet ist, automatisch vom Ubuntu-Server herunter – eine Internet-Anbindung vorausgesetzt.

Die Installations-DVD sollte dieses Problem lösen, denn sie nutzt den Speicherplatz auf dem Datenträger unter anderem, um die Pakete aller unterstützten Sprachen mitzubringen. Allerdings erkennt das System das verwendete Medium nach der Installation nicht als Paketquelle, sodass der Benutzer es zuerst im Paketmanager hinzufügen muss, um Pakete zu verwenden, die über die Standardinstallation hinausgehen (Abbildung 2). Ohne diesen Eingriff steht also auch hier der Download der Sprachpakete an.

Abbildung 2: Sind die Quellen <code>universe</code> und <code>multiverse</code> aktiviert, lässt sich über den Paketmanager zusätzliche Software installieren.
Abbildung 2: Sind die Quellen universe und multiverse aktiviert, lässt sich über den Paketmanager zusätzliche Software installieren.

Ressourcenhunger

Wer über weniger als 192 MByte Arbeitsspeicher verfügt oder den alten textbasierten Installer aus anderen Gründen bevorzugt, dem steht die so genannte Alternate CD zur Verfügung. Dort führt wie bei älteren Ubuntu-Versionen eine Abfolge von Auswahldialogen durch die Systemeinrichtung, die deutlich mehr Interaktion erlauben. Der Benutzer kann damit ein so genanntes OEM-System einrichten, also eine vollständige Installation – allerdings noch ohne Benutzer-Accounts: Diese legt man beim ersten Start an. Die Methode eignet sich beispielsweise für Händler, die PCs mit vorinstalliertem Linux ausliefern möchten.

LinuxUser 08/2006 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: