Aus LinuxUser 09/2005

Die Mehrbenutzer-Editoren Gobby, MateEdit und MoonEdit

Teamwork am Text

Bei gemeinschaftlicher Arbeit an einem Dokument helfen Textverarbeitungen nur unzureichend. Die Mehrbenutzer-Editoren Gobby, MateEdit und MoonEdit spezialisieren sich darauf, diese Aufgabe zu erleichtern.

Der Inhalt der gemeinsamen Homepage, die Pressemitteilung eines Unternehmens oder das Manuskript einer wichtigen Rede: An vielen alltäglichen Dokumenten arbeiten mehrere Beteiligte. Ohne darauf spezialisiertes Werkzeug gestaltet sich die Kooperation jedoch umständlich. Ein Benutzer nimmt seine Änderungen vor, schickt die neue Datei an die Mitarbeiter und so geht es hin und her. Spätestens bei mehr als zwei Teilnehmern geht die Kontrolle über die kursierenden Versionen eines Dokuments schnell verloren.

Textverarbeitungsprogramme wie OpenOffice mildern das Problem, indem sie auf Wunsch den Urheber jeder Änderung in der Datei speichern. Bequemer ist es jedoch, via Netzwerk mit mehreren Kollegen gleichzeitig an einem Dokument zu arbeiten. Die Änderungen der anderen erscheinen direkt auf dem eigenen Bildschirm, Diskussionen über den Inhalt führen die Teilnehmer per Chat.

Gobby

Der freie Editor Gobby [1] (Abbildung 1) funktioniert unter Linux, Mac OS X und anderen Unix-basierten Systemen sowie unter Windows. Die aktuelle Version 0.1.1 finden Sie auf der Heft-CD unter LinuxUser/editoren/gobby. Zum Kompilieren benötigen Sie die ebenfalls auf der Heft-CD vorhandenen Pakete Net6 und Libobby, darüber hinaus die Entwicklerpakete von libsigc++, gtk, gtkmm sowie libxml.

Abbildung 1: Der Mehrbenutzereditor Gobby bietet in einer übersichtlichen Oberfläche eine Chat-Funktion sowie das gemeinsame Bearbeiten mehrerer Dokumente.
Abbildung 1: Der Mehrbenutzereditor Gobby bietet in einer übersichtlichen Oberfläche eine Chat-Funktion sowie das gemeinsame Bearbeiten mehrerer Dokumente.

Entpacken Sie als Erstes das Archiv net6-1.0.1.tar.gz und kompilieren es über ./configure && make. Die Installation erfolgt dann als Root mit make install. Anschließend gehen Sie mit obby-0.1.0.tar.gz genauso vor und schließlich ist Gobby aus der Archivdatei gobby-0.1.1.tar.gz selbst an der Reihe. Nach der Installation starten Sie Gobby wahlweise über die Eingabe von gobby in der Kommandozeile oder über Anwendungen | Zubehör | Gobby-Gemeinschaftseditor im Gnome-Menü.

Gobbys in drei Bereiche eingeteilte Benutzeroberfläche präsentiert sich nach dem Start aufgeräumt und übersichtlich. Oben links steht der Inhalt der zu bearbeitenden Textdatei. Der rechte Bereich zeigt die Liste der Sitzungsteilnehmer mit der Farbe, die von ihnen bearbeitete Abschnitte tragen werden. Der untere Bereich enthält ein Chat-Fenster, über das alle Sitzungsteilnehmer miteinander kommunizieren.

Eine neue Sitzung startet ein angemeldeter Teilnehmer mittels Gobby | Sitzung eröffnen. Das folgende Dialogfenster bietet Einstellungsmöglichkeiten zu Port, Name und Benutzerfarbe. Voreingestellt sind der Port 6522 sowie der System-Username des angemeldeten Benutzers. Beides lässt sich beliebig anpassen, alle Sitzungsteilnehmer müssen aber den zu verwendenden Port kennen.

Der Rechner, der die Sitzung eröffnet, fungiert zugleich als Server und muss deshalb für die anderen Teilnehmer erreichbar sein. Probleme ergeben sich dabei beispielsweise, wenn Sie via Internet zusammenarbeiten möchten und der Server über eine Firewall oder einen Router angeschlossen ist. Dann hilft nur, den Router so zu konfigurieren, dass er Verbindungsanfragen an den eingerichteten Port an den richtigen internen Rechner weiterleitet.

Wollen Sie selbst keine Sitzung eröffnen, sondern als Client einer vorhandenen beitreten, geschieht das über den Menüpunkt Gobby | Sitzung beitreten. Neben Port und Benutzername erfordert dies die Eingabe der Adresse des Computers, auf dem die Sitzung stattfindet. Sind alle Teilnehmer versammelt, legt ein Benutzer über Sitzung | Dokument erstellen entweder eine neue Datei zum gemeinschaftlichen Bearbeiten an oder öffnet eine schon vorhandene Datei mittels Sitzung | Dokument öffnen.

Zu beachten ist beim Öffnen einer mit anderen Programmen angelegten Datei, dass Gobby als Zeichensatz ausschließlich per UTF-8 kodierte Textdateien liest. Wer beispielsweise eine Datei eines ISO-Standards öffnen möchte, muss diese zuvor mit einem anderen Werkzeug umwandeln.

Die gemeinschaftliche Arbeit an einem oder mehreren Dokumenten gestaltet sich erfreulich komfortabel und schnell. Jeder Teilnehmer verfügt über einen eigenen Cursor und editiert ein Dokument an beliebiger Stelle, während die anderen Teilnehmer zeitgleich einen anderen Abschnitt bearbeiten. Jede Änderung erscheint dabei beinahe in Echtzeit auf den Bildschirmen aller Beteiligten. Die jeweilige Benutzerfarbe dient dabei als Schrifthintergrund und verdeutlicht so den Urheber jeder Änderung. Da das Programm bislang nur im Textformat abspeichert, gehen diese Informationen beim Schließen einer Datei allerdings verloren

Gobby bietet für zahlreiche Formate Syntax-Highlighting und erleichtert damit zum Beispiel das Bearbeiten von HTML-Dateien. Am Ende einer Sitzung speichert auf Wunsch jeder Teilnehmer das Dokument über Sitzung | Dokument speichern lokal auf seinem Computer.

Leider enthält Gobby keinerlei Rechteverwaltung: So kann jeder Sitzungsteilnehmer alle Textstellen verändern oder die Datei ohne Rückmeldung schließen. Speichert er davor nicht ab, führt dies häufig sogar zum Absturz des ansonsten stabil laufenden Programms. Die Absprache beispielsweise Chat muss hier als Behelfslösung herhalten. Eine ganze Sitzung kann allerdings nur der Benutzer beenden, der sie auch eröffnet hat.

Die Entwickler kennen diese Probleme und möchten sie mit der kommenden Version 0.2.0 beheben. Darüber hinaus planen sie unter anderem Zeroconf-Unterstützung [2] sowie die striktere Einhaltung der Human Interface Guidelines von Gnome [3].

MateEdit

MateEdit [4] (Abbildung 2) setzt seit Version 0.1.6 auf KDE mit Zeroconf-Unterstützung. Suse liefert KDE mit der benötigten Ausstattung aus, Fedora lässt sich nachrüsten [5]. Entpacken Sie das Archiv mateedit-0.1.6.tar.bz2 von unserer Heft-CD aus dem Verzeichnis LinuxUser/editoren/mateedit. Anschließend kompilieren Sie das Programm mit ./configure && make und spielen es als Root mit make install ins System ein. Das Kommando mateedit oder der Eintrag Dienstprogramme | MateEdit im KDE-Menü startet nun den Editor.

LinuxUser 09/2005 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: