Aus LinuxUser 01/2005

Breitband-Internetzugang per Satellit

Daten aus dem All

Auf den ersten Blick scheinen DSL-Flatrates und Breitbandzugänge allgegenwärtig zu sein. Doch die Versorgung ist keineswegs flächendeckend: Gerade in Randbezirken oder abgelegenen Gebieten muss man weiter auf DSL verzichten. Eine Alternative bietet dort die Versorgung via Satellit.

Wir befinden uns im Jahre 2005 nach Christus. Ganz Deutschland ist mit mit DSL versorgt. Ganz Deutschland? Nein! In einigen kleinen, vorwiegend von Germanen bevölkerten Dörfern leisten die Internetanbieter erbitterten Widerstand. Und das Surfen mit Modem und ISDN ist nicht gerade schnell und schon gar nicht billig für die Dorfbewohner, die nicht aufhören, nach Breitband-Internetzugängen mit Flatrates zu verlangen.

Eine Breitband-Flatrate direkt vom Himmel kann in diesen Gebieten eine zumindest vorübergehende Lösung bieten. Beim Angebot von Astranet handelt es sich um eine Einwege-Satellitenlösung: Lediglich der Downstream kommt via Satellit. alle ausgehenden Pakete laufen per Analog-Modem oder ISDN über einen herkömmlichen Internetprovider – und verursachen somit, abhängig von der Online-Zeit, weitere Kosten.

Flatrate mit Minutentakt

Die erreichbaren Datenraten hängen vom Astranet-Tarif und der Art des Rückkanals ab. Den Upstream begrenzt das im Sat-Router eingebaute 56k-Modem respektive der ISDN-Anschluss mit 64 kBit/s. Astranet bietet für den Downstream Flatrates mit 512 kBit/s, 768 kBit/s und 1 MBit/s Datenrate über den Satelliten an. Die Preise liegen bei jährlicher Vorauszahlung zwischen rund 20 und 40 Euro pro Monat. Wer sich gleich zwei Jahre bindet, spart rund ein Viertel der Kosten.

Zugang zum Satelliten schafft das sehr reichhaltig bestückte Einsteiger-Set für knapp 70 Euro. Neben dem Sat-Router mit analogem oder ISDN-Anschluss enthält es einen USB-Netzwerkadapter, ein Universal-LNB von MTI mit 4 Sat-Anschlüssen, integrierter Schaltmatrix und einem Rauschmaß von 0,6 dB, einen Sat-Finder mit Kopfhörer, 20 Meter Sat-Kabel mit F-Steckern, Netzwerkkabel sowie die Anschlusskabel zum Telefonnetz.

Zum Starter-Kit für analoge Telefonanschlüsse liefert Astranet zudem einen Y-Verteiler mit, den der Benutzer am Telefonanschluss des Sat-Routers einsteckt. Damit lässt sich ein Telefon hinter dem Router betreiben. Beim Testgerät rastete der Y-Adapter jedoch nicht an der RJ-11-Buchse des Routers ein. Laut Astranet handelt es sich dabei um eine Fertigungstoleranz, die inzwischen ausgemerzt sei.

Problematischer ist, dass Astranet zwar ein Telefonkabel mitliefert, dieses jedoch auf beiden Seiten einen RJ-11-Stecker besitzt. Einen Adapter auf die in Deutschland gebräuchlichen TAE-Stecker sucht man vergebens. Im Rahmen der Internationalisierung und einer einheitlichen Lagerhaltung verzichtet Astranet darauf, landesspezifische Adapter beizulegen. Für 10 bis 20 Euro gibt es im Zubehörhandel jedoch Telefonkabel mit TAE- und RJ-11-Anschluss oder auch Adapter von RJ-11 auf TAE.

Sat-Anlagen umrüsten

Für den Empfang des Sat-Downsteams benötigen Sie eine herkömmliche Satellitenschüssel, die sie auf die Astra-Gruppe auf Position 19,2 Grad Ost ausrichten. Besitzen Sie bereits eine, wird sie sehr wahrscheinlich schon auf Astra ausgerichtet sein, finden sich doch hier die meisten deutschsprachigen Sender. Wer bislang noch keine Schüssel sein Eigen nennt, findet auf den Seiten 68 bis 71 eine kleine Auswahl teils ungewöhnlicher Empfangsantennen.

Der Clou ist, dass Sie gleichzeitig Internet via Satellit und Satellitenfernsehen bekommen. Das Quad-Universal-LNB aus dem Einsteiger-Set passt in praktisch alle Standard-LNB-Halter aktueller und auch älterer Parabolantennen. Probleme bereiten nur Marken-Schüsseln: Hier verwenden die Hersteller meist eigene Befestigungsmethoden, auf die nur die LNBs der eigenen Marke passen. Oft lässt sich aber auf Adapter für Universal-LNBs umrüsten – fragen Sie einfach im Fachhandel nach.

Im einfachsten Fall verfügen Sie bereits über eine digitale Sat-Anlage: Dann müssen Sie lediglich den Sat-Router an Stelle eines Receivers anschließen. Bei Anlagen mit Single- oder Twin-LNB tauschen Sie einfach das vorhandene LNB gegen das Quad-LNB aus dem Starter-Kit aus, müssen dann allerdings auch neue Kabel verlegen.

Alles digital

Analoger und digitaler Satellitenempfang unterscheiden sich lediglich im Frequenzbereich. Analoge Sender arbeiten im so genannten Low-Band von 10,7 bis 11,7 GHz, digitalen Sender dagegen meist im High-Band von 11,7 bis 12,75 GHz. Der Datendienst von Astranet ist im Prinzip nichts anderes als ein Fernsehsender auf der Frequenz 12,090 GHz in vertikaler Polarisation – und damit außerhalb des Empfangsbereichs analoger Sat-Anlagen. Es gibt aber auch Ausnahmen, also digitale Fernsehsender, die im Low-Band betrieben werden.

Problematisch wird es, wenn Sie eine einer vorhandene analoge Mehrteilnehmer-Empfangsanlage umrüsten müssen. Hier gibt es meist unter dem Dach einen analogen Multischalter. Stellt der Multischalter die üblichen Versorgungsspannungen von 13 und 18 Volt bereit, können Sie das vorhandene analoge LNB durch das im Starter-Kit mitgelieferte Quad-LNB ersetzen. Zwei der vier Kabel führen dann weiterhin zum analogen Multischalter, die anderen beiden haben Sie für den Router und einen digitalen Receiver frei. In dieser Konstellation können die anderen Teilnehmer auch weiterhin nur analoge Programme empfangen.

Wollen Sie den vorhandenen Multischalter jedoch gegen einen digitalen ersetzen, sollten Sie auch gleich ein Quattro-LNB ohne Schaltmatrix kaufen: Die meisten digitalen Multischalter stellen nicht die nötigen Versorgungsspannungen und 22-kHz-Signale zur Verfügung, um ein Quad-LNB mit integrierter Schaltmatrix anzusteuern. Mit dieser Variation können alle Teilnehmer digitale Receiver einsetzen, oder die vorhandenen analogen weiterverwenden. Den Sat-Router schließen Sie einfach an einen Abgang des Multischalters an.

LinuxUser 01/2005 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: