Aus LinuxUser 11/2004

Benutzerfreundlichkeit von Musik-Playern

Musikalische Oberfläche

Musik abspielen möchte mittlerweile fast jeder Desktop-Benutzer mit seinem Rechner. Wir haben uns angesehen, ob diese Aufgabe auch für Laien leicht zu meistern ist.

Noch vor wenigen Jahren war Musikhören auf dem Rechner eingefleischten Fans vorbehalten: Der Festplattenplatz war beschränkt, speichersparende Musikformate wie MP3 und OGG Vorbis gab es noch nicht. Radio-Streams waren mangels schneller Internetanbindungen Zukunftsmusik. Der Umgang mit Musik am Rechner begrenzte sich meist auf das gelegentliche Abspielen einer Audio-CD oder die Wiedergabe der Systemklänge.

Mit größerem Speicherplatz, schnelleren Internet-Anbindungen und dem Siegeszug des MP3-Formats bietet der Computer für Musikliebhaber inzwischen viele interessante Anwendungsmöglichkeiten, die über das gelegentliche Abspielen einzelner Musikdateien hinausgehen. Oft wollen mehrere tausend Musikdateien in unterschiedlichen Formaten verwaltet, betitelt, geordnet, und natürlich abgespielt werden. Dazu kommen Radio-Streams aus dem Internet, die sich möglichst nahtlos in den Musik-Player integrieren sollen.

Trotz des Unix-Mottos „One program for one function“ – jedes Programm soll sich auf seine Hauptfunktion konzentrieren – gibt es mittlerweile auch unter Linux Anwendungen, die versuchen, viele Funktionen unter einer Oberfläche zu vereinen. Ein solcher Ansatz ergibt auf dem Desktop oft Sinn, denn vielen Nutzern ist der Unterschied zwischen Musik von einer Audio-CD und einer MP3-CD nicht klar oder egal.

Anlass genug, sich auf dem Gebiet der Musik-Player umzusehen und eine kleine Auswahl aus Sicht der Benutzerfreundlichkeit etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.

Das Urgestein

XMMS [1] ist das wohl bekannteste Abspielprogramm für Linux. Es orientiert sich am populären Winamp für Windows und bietet damit vielen Umsteigern ein gewohntes Erscheinungsbild. Die Oberfläche ist unterteilt in ein Hauptfenster mit Wiedergabe- und Lautstärkereglern, die an Kassetten- oder CD-Player erinnern, und ein separates Fenster, das die Wiedergabeliste, die so genannte „Playlist“, beherbergt (Abbildung 1).

Abbildung 1: Die Buttons und Menüeinträge der Playlist sind bei XMMS schwer verständlich.
Abbildung 1: Die Buttons und Menüeinträge der Playlist sind bei XMMS schwer verständlich.

Beim ersten Start von XMMS zeigt sich allein das Hauptfenster, das auf klassische Menüleisten zugunsten einer gestylten Optik verzichtet. Dem Nutzer wird dadurch nicht sofort klar, wie er nun weiter vorgehen soll. Kennt er das Pendant Winamp nicht, bleibt ihm nur das Durchprobieren der Funktionen.

Hier zeigt sich das Hauptproblem von XMMS: Die Oberfläche unterstützt den Benutzer kaum. Die Beschriftungen sind klein und schwer zu erkennen, auf Hinweise beim Fahren des Maus-Cursors über Buttons hofft man vergebens. Das Einstellungsmenü und der „Skin“-Browser, mit dem man eine nutzungsfreundlichere Oberfläche wählen könnte, sind nur durch einen unscheinbaren Button am linken Rand des Players oder über das überladene Kontextmenü des Hauptfensters zu erreichen.

Durch diese Unübersichtlichkeit verheimlicht XMMS einige seiner Fähigkeiten dem Benutzer geradezu. So lassen sich damit sowohl Audio-CDs also auch Live-Streams aus dem Internet wiedergeben; doch der Zugang zu diesen Medien versteckt sich so tief in der Oberfläche des Playlist-Fensters, dass manche Benutzer wohl nie von diesen Funktionen erfahren.

Geht es um die Verwaltung mehrer Abspiellisten, stößt XMMS an die Grenzen seines Bedienkonzepts. Es zeigt immer nur eine Playlist über die Oberfläche des Players. Bei einer großen Menge an Dateien ist die Benutzerin deshalb genötigt, mehrere Listen auf der Festplatte abzulegen und über den Datei-Browser zu verwalten. Wünschenswert wäre eine Möglichkeit, diese Dateien direkt innerhalb des Players zu verwalten.

Zur Verwirrung trägt weiterhin bei, dass XMMS beim Abspeichern einer Playlist keine Dateierweiterung vorschlägt. Wer nur einen Namen angibt und auf OK klickt, erhält eine Fehlermeldung. Nur wenn man die übliche Dateierweiterung .pls manuell auswählt, speichert es im richtigen Format; jedoch fügt XMMS dem Dateinamen die Erweiterung auch dann nicht selbst hinzu, so dass es beim späteren Laden der Liste eine Textdatei vermutet und die Titel fehlerhaft einliest.

Facelifting für XMMS

BMP [2] entstand aus der Idee, die Benutzerfreundlichkeit von XMMS zu verbessern und an bestehende Desktop-Standards anzupassen. Konsequenterweise stellten die Entwickler dabei von GTK1 auf das neuere GTK2-Toolkit um. Die Oberfläche selbst hat sich dadurch nicht verändert, doch Dateidialoge und Einstellungsmenüs erscheinen in neuem Gewand.

Darüber hinaus verbesserten die Programmierer die Schriftanzeige sowie die Buttons zur Verwaltung der Abspielliste. Diese sind zwar weiterhin sehr klein, bei einem Linksklick offenbaren sie ihre Funktionen aber in einer von Menüleisten bekannten Weise: mit einem eindeutigen Icon und einem die Funktion umschreibenden Text (Abbildung 2). Das erleichtert das Hinzufügen von Musikdateien im Vergleich zu XMMS deutlich.

Abbildung 2: BMP erklärt, wie man Musik hinzufügt.
Abbildung 2: BMP erklärt, wie man Musik hinzufügt.

Leider haben die Entwickler von BMP die Gunst der Stunde nicht genutzt und den Skin nicht leichter bedienbar gestaltet. Statt der geläufigen Icons für Play-, Pause- und Stop-Buttons verwenden sie abstrakte Icons, deren Funktion auf Anhieb nicht ersichtlich ist. Ein Standard-Skin mit besserem Kontrast und eindeutigen Icons sollte BMP zu einem Mehr an Benutzerfreundlichkeit verhelfen. Wem das Erscheinungsbild zu fad sein sollte, kann in den im Vergleich zu XMMS gut gegliederten und aufgeräumten Einstellungen immer noch einen anderen Skin wählen.

LinuxUser 11/2004 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: