Aus LinuxUser 12/2003

KDE-Hintergrund mit SuperKaramba aufwerten

Karamba auf dem Desktop

Der Desktop-Hintergrund – lediglich eine Fläche zum Anzeigen hübscher Bildchen? Von wegen! Mit SuperKaramba gestalten Sie das KDE-Root-Fenster zum Multifunktionswerkzeug um.

Handelte es sich beim Desktop-Hintergrund nicht um die größte Fläche des Bildschirms, müsste man kein Wort verlieren über die unnötige Platzverschwendung, die da vor sich geht: eine Riesenfläche ohne Funktionalität! Doch zum Glück gibt es Tools wie superkaramba[12], die diesen Missstand beenden helfen.

Dieses kleine Programm für den K-Desktop basiert auf einer Applikation namens karamba[11], mit deren Hilfe zum Beispiel Systeminformationen auf dem Desktop-Hintergrund erscheinen und sich Media-Player wie XMMS [8] oder noatun[6] fernsteuern lassen. Analog zu Applikationen wie konsole verwendet Karamba den bekannten Pseudotransparenzeffekt. Anders als der Vorgänger lässt sich SuperKaramba durch Skripte in der Programmiersprache Python [13] steuern.

Direkt auf dem Desktop agierend, verdecken SuperKaramba-Gimmicks keine Fenster – wer seinen Bildschirm mit Applikationen vollstopft, muss diese erst zur Seite räumen, um an die Nettigkeiten auf dem Hintergrund zu kommen.

Neugierig?

Die aktuelle Version des Tools samt Binärpaketen für SuSE, Mandrake, Red Hat, Debian und Slackware finden Sie unter [1]; Gentoo-User kommen mit dem emerge-Befehl zum Ziel.

Wer die aktuellste Version 0.33 einspielen will, musste den Quellcode zu Redaktionsschluss allerdings mit dem Dreiklang ./configure && make && make install selbst kompilieren. Doch da dies installierte Qt- und KDE-Header-Dateien sowie ein mit Thread-Unterstützung kompiliertes Qt-3.x-Binary voraussetzt, greift man besser zu den vorgefertigten Binärpaketen. Auch aus diesem Grund basiert der Artikel auf Version 0.32b.

Der Befehl superkaramba & im KDE-Kommandozeilenfenster konsole ruft ein funktionell eher unscheinbares Hauptmenü (Abbildung 1) auf. Dessen Punkt Download… suggeriert, Gimmicks für den K-Desktop-Hintergrund ließen sich per Mausklick beziehen. Leider enthielt die dabei von Konqueror geöffnete Web-Seite zu Redaktionsschluss noch keine Themes.

Die findet man dafür unter [2]. Wir empfehlen, von dort heruntergeladene Theme-Archive im versteckten (ggf. mit mkdir ~/.superkaramba zu erzeugenden) Verzeichnis ~/.superkaramba mit dem passenden der beiden folgenden Befehle auszupacken:

tar -C ~/.superkaramba/ -xvjf archivname.tar.bz2
tar -C ~/.superkaramba/ -xvzf archivnamegz

Über den Open…-Link des Hauptmenüs lädt man anschließend die Definitionsdatei aus dem entpackten Theme-Ordner. Sie trägt die Dateinamensendung .theme.

Abbildung 1: Fällt durch Schwärze auf – das SuperKaramba-Hauptmenü
Abbildung 1: Fällt durch Schwärze auf – das SuperKaramba-Hauptmenü

Abbildung 2 zeigt das Theme „glassmachine“ von [2], das neben einer Uhr, dem KDE-Menü, diversen Applikations- und Systemicons auch eine Kontrollleiste für XMMS enthält.

Abbildung 2: Die Glas-Maschine ist nichts anderes als eine zusätzliche Werkzeugleiste auf dem Desktop-Hintergrund
Abbildung 2: Die Glas-Maschine ist nichts anderes als eine zusätzliche Werkzeugleiste auf dem Desktop-Hintergrund

Nüchternere Naturen blenden mit dem „Liquid Weather Plus“-Theme (Abbildung 3) aktuelle Wetterinformationen in den Hintergrund ein. Im Kontextmenü, erreichbar über einen Rechtsklick auf die Anzeige, gelangt man zum Menüpunkt Configure Theme / Find location on weather.comMagdeburg, Germany) einträgt. Ein Klick auf Reload Theme, und ein Blick auf den Desktop verrät, welche Witterungsverhältnisse draußen herrschen.

Abbildung 3: Wetterbericht direkt vom Desktop
Abbildung 3: Wetterbericht direkt vom Desktop

Der Weg zum eigenen Theme

Wer eigene Themes bauen möchte, erhält wertvolle Hinweise aus den Quellen bereits fertiger Themes. Jedes kommt mit einem eigenen Oberverzeichnis, in dem unter anderem die Steuerungsdatei mit der Endung .theme liegt. Was darin stehen darf, schlüsseln [3,4,5] detailliert auf.

„Glassmachine“ besteht denn auch nur aus dieser Datei und einigen Icons. „Liquid Weather Plus“ hingegen benutzt noch eine weitere Programmdatei: Da dieses Theme die Wetterdaten aus dem Internet besorgen muss, reicht die .theme-Datei nicht alleine aus. Ein Python-Skript sorgt für entsprechende Funktionalität. Doch Programmierkenntnisse müssen für den Anfang gar nicht sein: SuperKaramba bietet auch so eine Vielzahl an Möglichkeiten, Systeminformationen und ähnliches darzustellen.

Der Inhalt der .theme-Datei selbst lässt sich in zwei Kategorien unterteilen: Zum einen wären da die Kommandos, die das generelle Aussehen festlegen. Zum anderen liest SuperKaramba Parameter zum Darstellen von Sensorinformationen aus.

LinuxUser 12/2003 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: