Aus LinuxUser 10/2003

Korner: KSame, KLines, KSirtet, KReversi, KShisen (Seite 2)

Nach Spielende erscheint übrigens stets ein Score-Board wie in Abbildung 4. Wer sehen möchte, wie sich Tetris-Könner weltweit schlagen, muss nur dem Link Ansicht weltweite Bestenlisten folgen, während er online ist.

Abbildung 4: Diese Ergebnisse sind weit davon entfernt, perfekt zu sein
Abbildung 4: Diese Ergebnisse sind weit davon entfernt, perfekt zu sein

Irreversibel?

Strategisches Denken ist bei KReversi (Abbildung 5) gefordert: Überlisten Sie Ihren Rechner! Ihr Schlachtfeld besteht aus einem acht mal acht großen Quadrat, das sich in 64 kleinere aufteilt. Es gibt nur eine Spielsteinart – die eine Seite spielt mit rot, die andere mit blau. Falls einer der Spieler (also Sie oder der Computer) einen gegnerischen Stein auf dem Brett erobert, wird der umgedreht und gehört von nun an dem Sieger dieses Zugs. Gewonnen hat, wer mehr Steine seiner Farbe auf dem Brett versammelt, wenn sich nichts mehr setzen lässt.

Bei Spielstart erhält jeder Spieler zwei Steine, die KReversi in der Mitte des Spielfelds anordnet. Blau beginnt immer das Spiel.

Ein Zug besteht darin, Spielsteine des Gegners mit einem Stein der eigenen Farbe „einzuschließen“. Die so eingekesselten drehen sich um und wechseln die Farbe. Klicken Sie für Ihren Zug mit der Maus an die Stelle, an der Sie den neuen Stein hinlegen möchten. „Einschließen“ heißt, einen Stein so auf das Brett zu setzen, dass er gemeinsam mit einem anderen Ihrer Steinchen eine oder mehrere Reihen gegnerischer Spielsteine an beiden Enden begrenzt – die Zeile darf waagerecht, senkrecht oder diagonal ausfallen.

Abbildung 5: Mit klug gesetzten Steinen treiben Sie Ihren Gegner in die Enge
Abbildung 5: Mit klug gesetzten Steinen treiben Sie Ihren Gegner in die Enge

Immer schön paarweise

KShisen dürfte Mahjongg-Spielern bekannt vorkommen, denn es nutzt dieselben Spielsteine und ähnelt dem Klassiker auch im Spielablauf (Abbildung 6). Zu Beginn belegen Spielsteine unterschiedlicher Motive das Spielbrett vollständig. Ziel ist es, alle „Teilchen“ vom Spielbrett herunterzunehmen, indem man pro Spielzug zwei gleichartige Steine miteinander verbindet.

Um dies zu tun, markieren Sie die beiden nacheinander (KShisen hebt sie dann hell hervor). Passen sie zueinander, erscheint eine rote Verbindungslinie, und das Programm entfernt die betreffenden Spielsteine automatisch vom Brett. Achtung: Die Verbindungslinie darf maximal um zwei Ecken führen. Das Spiel kommt zum Ende, wenn entweder keine Spielzüge mehr möglich sind oder Sie erfolgreich alle Spielsteine vom Brett abgeräumt haben.

Echte Cracks gestalten sich KShisen mit ein paar Mausklicks kniffliger, indem sie die Größe des Spielbretts verändern. Standardmäßig startet das Spiel mit 14×6 Spielsteinen. Per Einstellungen / Größe in der Menüleiste rüsten Sie das Spielbrett auf bis zu 30×16 Steinen auf.

Unter Einstellungen lässt sich zudem der Schwierigkeitsgrad (Spielstufe) und die Spielgeschwindigkeit (Geschwindigkeit) festlegen. Wollen Sie sich und Ihrem Nervenkostüm unlösbare Spiele ersparen, sollten Sie auch das Häkchen Einstellungen / Unlösbare Spiele verhindern aktiviert lassen.

Abbildung 6: Bei KShisen sind Adleraugen gefragt
Abbildung 6: Bei KShisen sind Adleraugen gefragt
LinuxUser 10/2003 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: