Aus LinuxUser 07/2002

Jo´s alternativer Desktop: ROX (Seite 2)

Kasten 1: ROX aus dem Source

Um ROX aus dem Source-Code zu übersetzen, benötigen Sie GTK+ in der Version 1.2 oder höher inklusive Entwicklerpaket (gtk-dev, gtk-devel o. ä.) mit den Header-Dateien. Ebenfalls installiert sein muss das Entwicklerpaket der Bibliothek glib (oft auch libc6 genannt) sowie die vollständige libpng-Library. All dies dürfte keiner Distribution der letzten Jahre fehlen. Die gesamte Installation gestaltet sich dann recht anwenderfreundlich: Als User root entpacken Sie die beiden Archive, wechseln in die hierbei neu erstellten Verzeichnisse und starten dort jeweils das Skript install.sh:

tar -xvzf rox-base-1.0.2.tgz
cd rox-base-1.0.2
./install.sh
tar -xvzf rox-1.2.0.tgz
cd rox-1.2.0
./install.sh

Der sonst übliche Dreisatz mit ./configure, make und make install findet hier keine Anwendung; er ist in install.sh zusammengefasst. Diese Vereinfachung mag den User erfreuen, erschwert jedoch bei Misserfolg die Fehlersuche.

Verhaltensregeln

Der File Manager ist nach der Installation beider Pakete einsatzbereit und wird über den Befehl rox gestartet. Daraufhin öffnet sich ein einfaches Datei-Manager-Fenster (Abbildung 1). Ein Mausklick mit der linken Maustaste auf eine Datei führt diese aus; ist sie nicht ausführbar, übergibt ROX sie an eine passende Anwendung, die hinzugestartet wird. Handelt es sich um ein Verzeichnis, wechselt man mit besagtem Mausklick hinein.

Verwenden Sie statt der linken die mittlere Maustaste, beendet sich ROX-Filer nach dem Start der angeforderten Aktion. Es sei denn, es handelt sich um ein Verzeichnis – dieses wird dann in einem neuen ROX-Filer-Fenster angezeigt (Verzeichnisse sind folglich mit ROX verknüpft).

Abbildung 1: ROX-Filer als einfacher Datei-Manager
Abbildung 1: ROX-Filer als einfacher Datei-Manager

Das Kontextmenü (Abbildung 2) erreichen Sie mit der dritten Maustaste im Bunde, der rechten. Damit können Sie löschen, umbenennen, Größen anzeigen lassen, Dateirechte ändern, ein anderes Icon zuordnen, den MIME-Type bearbeiten oder aber den Eintrag Options… aufrufen.

Abbildung 2: Rechts geklickt – das Menü
Abbildung 2: Rechts geklickt – das Menü

Individuell

Das darüber erreichbare Optionen-Fenster (Abbildung 3) beinhaltet die gesamte ROX-Konfiguration. So lässt sich dort unter anderem die Sprache einstellen, die Werkzeugleiste konfigurieren, aber auch eine maximale Fenstergröße vorgeben (ROX-Filer passt sich dynamisch der erforderlichen Größe an; leere Flächen bei einer einzigen anzuzeigenden Datei sind ihm hierdurch fremd).

In den Optionen existiert neben dem Button OK und Apply auch noch ein Knopf mit der Aufschrift Save: Sollen Ihre Änderungen auch für künftige Sitzungen Wirkung behalten, verlassen Sie den Optionen-Dialog darüber und nicht über OK.

Abbildung 3: Konfiguration an einem Fleck – die Optionen
Abbildung 3: Konfiguration an einem Fleck – die Optionen

ROX-Filer beherrscht Drag&Drop, und so können Sie selbstverständlich auch Dateien von einem ROX-Filer-Fenster in ein anderes verschieben (natürlich auch in einen Editor oder ein anderes Programm, sofern dieses über die entsprechende Funktionalität verfügt) oder aber auf ein Programm-Icon.

Da das einzelne Verschieben vieler Dateien auf diese Weise recht zeitraubend wird, können Sie mit der linken Maustaste nicht nur einzelne Dateien starten oder zum Verschieben aufgreifen, sondern auch einen Rahmen um mehrere Dateien aufziehen, um danach alle darin befindlichen Dateien gemeinsam zu verschieben (Abbildung 4).

Abbildung 4: Kopieren mehrerer Dateien
Abbildung 4: Kopieren mehrerer Dateien

Wundertüte

Interessant wird die Sache allerdings erst, wenn ROX-Filer nicht nur als gewöhnlicher Datei-Manager agiert, sondern den Desktop selbst bereichert: Er stellt sogenannte Panels dar, (Start-)Leisten, die an einem der vier Bildschirmränder kleben und dort Icons zur Verfügung stellen.

Jeder Rand lässt sich um jeweils ein Panel bereichern. Ihnen können Sie verschiedene Layouts geben, denen Sie Namen verleihen müssen: Soll ein Panel am linken Rand seine Aktionen und Inhalte künftig unter dem Namen main zur Verfügung stellen, so erreichen Sie dies durch folgenden Aufruf:

rox -l=main

Möchten Sie nun auf der linken Seite kein Panel mehr haben, fordern Sie ROX-Filer auf, an eben dieser Stelle ein unbenanntes Panel zu platzieren:

rox -l=

Da es unbenannte Panels nicht gibt, verschwindet das main-Panel einfach.

Umbaumaßnahmen

Haben Sie ein Panel zwischenzeitlich etwas bearbeitet und dort z. B. eine Datei per Drag&Drop aus einem Datei-Manager-Fenster abgelegt, so wurde Ihre Aktionen unter ~/Choices/ROX-Filer/pan_main abgespeichert (was Sie sich aber keinesfalls merken müssen) und steht weiterhin zur Verfügung. Soll dieses modifizierte Panel nun am rechten Rand erscheinen, so ist das kein Problem:

LinuxUser 07/2002 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: