Aus LinuxUser 02/2002

QCAD (Seite 2)

Abbildung 5: Belegung der Maustasten
Abbildung 5: Belegung der Maustasten

Die Statusleiste hält noch andere nützliche Informationen bereit: Links sehen Sie die aktuelle Cursorposition, einmal absolut zum Nullpunkt der Zeichnung, einmal relativ zum letzten ausgewählten Punkt. Rechts zeigt Ihnen QCAD, welches Werkzeug Sie ausgewählt haben. Den Nullpunkt der Zeichnung markiert QCAD in der Zeichenfläche als roten Kreis mit einem ausgefüllten Viertel.

Diese präsentiert sich als gleichmäßiges Raster aus grauen Punkten. Den Abstand der Rasterpunkte zeigt QCAD unten rechts auf der Zeichenfläche in hellgrauer Schrift. Das Raster hilft Ihnen auf Wunsch beim Konstruieren, indem es die Maus „fängt“, also eine Punktauswahl nur auf dem Raster zulässt. Je nachdem, welche Vergrößerung eingestellt ist, ändert sich übrigens auch die Rastergröße. In der Ganzseitenansicht sind die Rasterpunkte recht weit voneinander entfernt; bei stärkerer Vergrößerung verringert sich ihr Abstand.

Als Speicherformat für Zeichnungen dient DXF, das von der DOS/Windows-Software AutoCAD her bekannt und in der CAD-Welt weit verbreitet ist. So ist der Datenaustausch mit anderen Konstruktionsprogrammen möglich.

Ansichtssache

Um genau zu arbeiten, gilt es, den Zeichnungsausschnitt zu verschieben und die Zeichnung beliebig zu verkleinern und zu vergrößern. QCAD stellt alle dazu nötigen Zoom-Funktionen bereit (Abbildung 6).

Abbildung 6: Zoom-Werkzeuge
Abbildung 6: Zoom-Werkzeuge

Wenn Sie den aktuellen Ausschnitt vergrößern möchten, klicken Sie auf die grüne Lupe mit dem Pluszeichen oder drücken [+]. Um einen besseren Überblick über die Zeichnung zu gewinnen, klicken Sie auf die Lupe mit dem Minuszeichen oder benutzen die [-]-Taste. Die Funktion Panzoom ermöglicht es, den aktuellen Bildausschnitt mit der Maus zu verschieben. Mit Bereich zoomen ziehen Sie ein Fenster auf der Zeichenfläche auf, das dann vergrößert wird. Autozoom passt den Ausschnitt so an, dass alle Zeichnungselemente zu erkennen sind.

Objekte konstruieren

In QCAD werden Objekte durch die Eingabe von Koordinaten gezeichnet. Sie geben die Koordinaten entweder mit der Maus oder über die Tastatur ein. Wenn Sie ein Objekt zeichnen möchten, wählen Sie aus der Werkzeugleiste mit den Zeichenwerkzeugen (Abbildung 4) ein Objekt aus, indem Sie mit der linken Maustaste auf die entsprechende Schaltfläche klicken.

Linienfarbe, -art, und -breite wählen Sie aus der Hauptwerkzeugleiste. 18 Farben, acht Linienbreiten und fünf verschiedene Linientypen stehen zur Verfügung. QCAD bietet eine Vielzahl von Zeichenobjekten an: Punkte, Linien, Bögen, Ellipsen, Bemaßungen und Schraffuren. Die Vorgehensweise beim Konstruieren ist immer dieselbe: Sie wählen die gewünschte Form aus, z. B. eine Linie, und es erscheint eine eigene Werkzeugleiste dazu (Abbildung 7).

Abbildung 7: Linien konstruieren
Abbildung 7: Linien konstruieren

Im zweiten Schritt entscheiden Sie sich dafür, was genau Sie zeichnen wollen, beispielsweise ein Rechteck. Wieder ändert sich die Werkzeugleiste, und Sie müssen wählen, wie Sie das Objekt positionieren: Sie können es frei zeichnen, aber auch am Raster oder an anderen Objekten ausrichten (Abbildung 8).

Abbildung 8: Objekte ausrichten
Abbildung 8: Objekte ausrichten

Jetzt endlich beginnen Sie mit dem Zeichnen. Sie wählen den ersten Punkt, klicken mit der linken Maustaste, lassen diese los und klicken auf den zweiten Punkt des Elements. Der letzte gewählte Punkt auf der Zeichnung wird als kleiner roter Kreis mit einem Kreuz darin dargestellt. In der Statuszeile sehen Sie stets, wie groß das gerade konstruierte Objekt ist. Das aktuelle Objekt lässt sich dank seiner roten Farbe gut von den anderen unterscheiden.

Abbildung 9: Ein Rechteck konstruieren
Abbildung 9: Ein Rechteck konstruieren

Beim Arbeiten mit Schraffuren gilt es zu beachten, dass Sie nur geschlossene Elemente wie Rechtecke oder Ellipsen, nicht aber offene Halbkreise oder zwei im rechten Winkel stehende Linien ausschraffieren können.

Mit der Maus ist es dank Rasterfang möglich, Objekte genau auf der Zeichenfläche zu platzieren. Manchmal ist es aber nötig, sehr genau zu arbeiten. Dabei hilft die Koordinateneingabe. Statt die einzelnen Punkte eines jeden Objektes mit der Maus auszuwählen, geben Sie die Daten der Punkte in ein Dialogfeld ein, das auf Wunsch oben links in der Zeichenfläche eingeblendet wird (Abbildung 10).

Abbildung 10: Koordinaten eingeben
Abbildung 10: Koordinaten eingeben

Dabei nimmt das Feld X pos die horizontale Koordinate, das Feld Y pos die vertikale Koordinate auf. Wenn Sie [Enter] drücken, übernimmt QCAD die Koordinate in die Zeichnung. Unter Mode wählen Sie, ob Sie die Punkte absolut, also vom Zeichnungsnullpunkt gerechnet, oder relativ, das heißt in Bezug auf den letzten gewählten Punkt, eingeben.

Beschriftung

Bei der Beschriftung von Zeichnungen ist eine Besonderheit zu beachten. Es ist nicht möglich, Text direkt in die Zeichnung einzugeben. Sie müssen den Text in einem Dialog erstellen und dann den Punkt auswählen, an dem er in die Zeichnung eingesetzt werden soll.

LinuxUser 02/2002 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: