Aus LinuxUser 09/2001

Zu Befehl

Rock around the commandline

MP3s hören, in wav-Dateien umwandeln, Playlists abspielen, mit Shell-Skripten zusammenarbeiten – das alles und noch viel mehr kann das Programm mpg123. Bringen Sie Ihre Kommandozeile zum Singen!

Zu Befehl

Auch wenn sich viele Dinge bequem über grafische Oberflächen wie KDE oder GNOME regeln lassen – wer sein Linux-System richtig ausreizen möchte, kommt um die Kommandozeile nicht herum. Abgesehen davon gibt es auch sonst viele Situationen, wo es gut ist, sich im Befehlszeilendschungel ein wenig auszukennen.

Mit xmms, kmp3 etc. finden Sie unter Linux mehr als einen komfortablen MP3-Spieler. Jedes dieser Programme hat Features, die über das reine Abspielen von Musikstücken hinausgehen.

Doch manchmal reicht auch schon ein Kommandozeilenprogramm ohne aufwändige Oberfläche. So gibt es auf der Konsole schon seit Längerem das Programm mpg123. Es funktioniert auf vielen Unix-Plattformen mit einem einfachen Kommandozeilenaufruf und ist nicht so speicherhungrig wie die GUI-Verwandten. Wie Sie mit ein paar Handgriffen auf der Konsole MP3s abspielen, Listen Ihrer Lieblingssongs erstellen und diese sortiert oder in einer zufällig ausgewählten Reihenfolge erklingen lassen, darum soll es in dieser „Zu Befehl“-Folge gehen.

Spiel mir das Lied

MP3, abgekürzt für „MPEG-(Moving Pictures Experts Group)-2 Layer III„, ist ein komprimiertes Audio-Format – Musikstücke werden in CD-Qualität auf etwa ein Zehntel der Dateigröße reduziert. Um diese über einen Computer abspielen zu können, sollten Sie einen ausreichend schnellen Rechner (mindestens einen Pentium) mit Soundkarte und die entsprechenden Ausgabegeräte (Lautsprecher oder Kopfhörer) besitzen.

Last but not least benötigen Sie eine Software, die die komprimierten Dateien wieder dekodiert. Auf der mpg123-Homepage ([1]) finden Sie die aktuelle Version (mpg123 0.59r) zum Download. Die meisten Distributionen haben das Programm ebenfalls als Paket dabei; schauen Sie auf Ihrem System nach, ob das Tool schon installiert ist:

huhn@asteroid:~$ which mpg123
 /usr/bin/mpg123

Wenn Sie darauf verzichten möchten, die jeweils neueste Version aus den Sourcen selbst zu kompilieren, installieren Sie ruhig einen Vorgänger, der bei Ihrer Distribution dabei ist. Mit dem Kommando mpg123 -v erhalten Sie Informationen über die auf Ihrem Rechner vorhandene Programmversion, z. B.

Version 0.59q (1999/Jan/26)

Alle in diesem Artikel vorgestellten Optionen funktionieren sowohl mit diesem Release als auch mit dem aktuellen.

Starten Sie einen ersten Versuch: Mit mpg123 datei.mp3 spielen Sie ein MP3 ab. Sollten Sie eine Meldung der Art Can't open /dev/dsp! erhalten, blockiert ein anderes Programm das Sound-Device. Sofern Sie nicht auf Anhieb herausfinden, welcher Prozess der Übeltäter ist, hilft das Tool lsof:

huhn@asteroid:~$ /usr/sbin/lsof | grep /dev/dsp
 xmms       2383 huhn   10w   CHR       14,3               9190 /dev/dsp

Hier sehen Sie, dass das Programm XMMS noch auf die Soundkarte zugreift. Beenden Sie den Prozess, und versuchen Sie es noch einmal:

huhn@asteroid:~/mp3$ mpg123 Subway_to_Sally_-_Der_Sturm.mp3
 High Performance MPEG 1.0/2.0/2.5 Audio Player for Layer 1, 2 and 3.
 Version 0.59q (1999/Jan/26). Written and copyrights by Michael Hipp.
 Uses code from various people. See 'README' for more!
 THIS SOFTWARE COMES WITH ABSOLUTELY NO WARRANTY! USE AT YOUR OWN RISK!
 Playing MPEG stream from
 Subway_to_Sally_-_Der_Sturm.mp3 …
 MPEG 1.0 layer III, 128 kbit/s, 44100 Hz joint-stereo

Diesen Output bekommen Sie direkt in die Konsole. Einen „Stopp“-Knopf wie bei den grafischen Tools gibt es nicht, aber ein [Strg-C] tut hier seine Wirkung – der Prozess wird beendet. Mit den Tools zur Prozessverwaltung (vgl. LinuxUser 12/2000 [2]) können Sie an dieser Stelle noch weiter spielen.

Als Nächstes simulieren Sie eine „Pause“-Taste. Schauen Sie zunächst nach der PID („Prozess-Identifikationsnummer“) von mpg123. Dazu schicken Sie das Programm direkt zu Beginn mit einem angehängten & in den Hintergrund und tippen dann ps ins Fenster:

huhn@asteroid:~/mp3$ mpg123 Subway_to_Sally_-_Der_Sturm.mp3 &[…]
 huhn@asteroid:~/mp3$ ps
   PID TTY          TIME CMD
 28010 pts/8    00:00:00 bash
 30928 pts/8    00:00:06 mpg123
 30929 pts/8    00:00:00 ps

Ein kill -STOP 30928 unterbricht den Prozess, beendet ihn aber nicht – Pause. Weiter geht’s mit kill -CONT 30928, das Abspielen wird fortgesetzt. Wahlweise können Sie dem Programm auch mehrere Dateien mit auf den Weg geben; diese werden dann der Reihe nach abgespielt. Drücken Sie zwischendurch [Strg-C], wird nur das aktuelle Musikstück abgebrochen, mpg123 geht direkt zur nächsten Sound-Datei weiter.

Schauen Sie sich jetzt die wichtigsten Optionen des Programms an. Ein mpg123 -t (Langform: --test) dekodiert die Datei, ohne Sound auszugeben. Mit dem Parameter mpg123 -v datei.mp3 (für --verbose) bekommen Sie Informationen zur MP3-Datei:

[…]
 Channels: 2, copyright: No, original: Yes, CRC: No, emphasis: 0.
 Bitrate: 128 Kbits/s, Extension value: 0
 Audio: 1:1 conversion, rate: 44100, encoding: signed 16 bit, channels: 2Frame#   112 [ 8835], Time: 00:02.92 [03:50.79],

Zuviel auf einmal? Verwenden Sie -q (--quiet), um die Meldungen abzuschalten. Um die CPU-Auslastung etwas zu dämpfen, können Sie mit den Optionen --2to1 bzw. --4to1 (kurz: -2 oder -4) experimentieren. Sie setzen die Rate von 44 kHz auf 22 oder 11 herunter – natürlich auf Kosten der Klangqualität.

LinuxUser 09/2001 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: