Aus LinuxUser 11/2000

out of the box

Vollautomatisch

Es gibt tausende Tools und Utilities für Linux. „out of the box“ pickt sich die Rosinen raus und stellt pro Monat ein Progrämmchen vor, das wir für schlichtweg unentbehrlich oder aber zu Unrecht wenig beachtet halten. In diesem Monat ist es das mp3-Tool tear.

Die eigene CD-Sammlung nach und nach ins bequeme MP3-Format zu bringen, ist eine aufwändige Sache: die CD in WAV-Dateien auslesen, die Dateien zu MP3 encodieren und schließlich noch entsprechend umbenennen. Zum Glück gibt es CDDB, die „CD Database“. Dort sind zu unzähligen CDs Titelinformationen gespeichert. Was liegt also näher, als die Sache zu automatisieren?

Genügsam

Nun ist das hier vorzustellende Programm tear (der Name steht in bester GNU-Tradition für „tear encodes and rips“) zwar nicht das erste seiner Art, aber es kommt mit sehr sparsamen Mitteln aus. Lediglich Perl, das Perlmodul CDDB_get, cdparanoia und lame müssen installiert sein. Perl ist ohnehin auf jedem ordentlichen Linux-System vorhanden, und letztere drei sind im tear-Paket enthalten, das man von http://tear.sourceforge.net/ herunter laden kann. Ein grafisches Frontend ist nicht nötig, da das Programm alles Wesentliche selbst macht.

Ins System

Die für die Lauffähigkeit von tear nötigen Komponenten lassen sich entweder aus den im Paket enthaltenen Quelltexten kompilieren oder als Pakete für die jeweilige Distribution einspielen. Ob cdparanoia und lame bereits installiert sind, können Sie mit den Kommandos which cdparanoia und which lame herausfinden. Liefert eins dieser Kommandos nichts zurück, so ist das betreffende Programm nicht im Suchpfad vorhanden, findet auch der locate-Befehl keine Datei dieses Namens, war die Suche mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in den restlichen Verzeichnissen vergebens.

Wenn das der Fall ist, übersetzen und installieren die folgenden Arbeitsschritte cdparanoia, lame und CDDB_get:

tar xzf tear-0.2.tar.gz
cd tear-0.2/misc/cdparanoia
./configure && make
su  (root-Passwort eingeben)
make install ; exit
cd ../lame
make && strip lame
su  (root-Passwort eingeben)
cp lame /usr/local/bin ; exit
cd ../CDDB_get
perl Makefile.PL
make
su  (root-Passwort eingeben)
make install

Schließlich wird das eigentliche Perlskript tear ins Verzeichnis /usr/local/bin kopiert:

cd ..
cp tear /usr/local/bin ; exit

Achtung Aufnahme!

Nach der Installationsarbeit ist es nun Zeit, das neue Programm zu testen. Legen Sie eine Audio-CD ins Laufwerk, starten Sie einen Terminalemulator (xterm, rxvt, Eterm…), und geben Sie dort ein:

tear N b 128

tear wird die komplette CD mittels cdparanoia einlesen (Abbildung 1). Während des letzten Tracks sollte man dafür sorgen, dass der Rechner Verbindung zum Internet hat, da direkt danach die CD-Datenbank abgefragt wird. Die Option N bewirkt, dass der Vorgang gesprächig abläuft, während b 128 die zu verwendende Bitrate durch lame vorgibt. Die erzeugten MP3-Dateien werden übrigens auch mit korrekten ID3-Tags versehen. Mit tear h bekommt man eine Übersicht aller Optionen.

Abbildung 1: tear benutzt cdparanoia
Abbildung 1: tear benutzt cdparanoia

Nach getaner Arbeit hat tear ein Verzeichnis mp3 mit weiteren Unterverzeichnissen angelegt. Dort befinden sich jetzt unsere MP3-Songs (Abbildung 2).

Abbildung 2: Wieder ein Album im Kasten
Abbildung 2: Wieder ein Album im Kasten

Wenig Platz?

Nicht immer hat man genug Plattenplatz, ein komplettes Album im WAV-Format unterzubringen, um es dann ins platzsparende MP3-Format zu wandeln. Dafür kennt tear die Option B (steht für „no batch“, keine Stapelverarbeitung). Die Aufrufsyntax – diesmal ohne gesprächige Ausgaben, dafür aber mit höherer Bitrate – lautet so:

tear B b 160

In dieser Betriebsart wird sofort nach dem Auslesen eines Tracks eine MP3-Datei erzeugt und die WAV-Datei gelöscht, bevor es mit dem nächsten Track weiter geht.

Wenn dann Ihre Festplatte gut mit MP3-Dateien gefüllt ist, werden Sie mir sicher Recht geben: Für die Einen ist es ein Rechner, für die Anderen der größte CD-Wechsler der Welt.

LinuxUser 11/2000 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: