Aus LinuxUser 09/2000

KDE Themes – Teil 1

Des K(aiser)s neue Kleider

Dass KDE die Fähigkeit besitzt, recht schnell mittels sogenannter Themes sein Äußeres ändern zu können, dürfte inzwischen hinreichend bekannt sein. Diese Serie beschreibt, wie man eigene Themes erstellt. 

Das K Desktop Environment (kurz: KDE) [http://1] ist zusammen mit GNOME inzwischen zum Quasi-Standard unter den graphischen Oberflächen für Linux avanciert. In dieser Serie wollen wir daher die Fähigkeit von KDE, mit Hilfe sogennannter Themes sein Aussehen verändern zu können, etwas näher betrachten. Ich erkläre Ihnen dazu anhand des Themes „eclipse“ [http://2] Schritt für Schritt, welche Möglichkeiten Sie als kreativer Nutzer haben, Ihren KDE auf Ihre Bedürfnisse zuzuschneidern. Weiterhin werde ich auf nützliche Tools eingehen, die das Erstellen eigener Themes erleichtern. Man möge mir verzeihen, wenn ich nicht auf alle Programme eingehe, die hier und da verwendet werden könnten. Auch kann ich nicht garantieren, dass ich auch wirklich jeweils alle Einstellmöglichkeiten erwähnen werde. Das in den Artikeln dieser Serie angebotene Wissen bildet aber eine solide Grundlage zur Entwicklung eigener Ideen. Weiterführende Literatur finden Sie unter [http://3].

KDE 2

Dieser Artikel bezieht sich auf die letzte stabile Version von KDE (1.1.2). Ich kann Ihnen leider nicht genau sagen, in wie weit Themes dieser KDE-Version zu denen von KDE 2 kompatibel sein werden. Probieren geht aber bekanntlich über studieren.

Die meisten aufgeführten Tools sind standardmäßig auf den gängigen Linuxdistributionen enthalten (ich verwende übrigens SuSE 6.4). Sollte dies wider Erwarten bei Ihnen nicht der Fall sein, können Sie den Quellcode aus dem Internet (die entsprechenden Adressen sind angefügt) herunterladen und diesen dann kompilieren. Dieser Vorgang dürfte in der Regel distributionsunabhängig nach demselben Schema ablaufen (Kasten: Installieren von Tools).

Installieren von Tools

  • Dekomprimieren gepackter Archive
  • Datei hat Endung .tar.gz, dann entpacken mit gunzip DATEINAME
  • Datei hat Endung .tar.bz2, dann entpacken mit bunzip2 DATEINAME Es entsteht eine Datei mit der Endung .tar
  • Archiv auflösen (tar xvf DATEINAME)
  • Wechseln in das entstandene Verzeichnis (cd VERZEICHNISNAME)
  • Konfigurieren des Übersetzungsprozesses (./configure)
  • Starten des Übersetzungsprozesses (make)
  • Installieren des übersetzen Programmes (make install) Für den letzten Schritt sind übrigens root-Rechte (su mit anschließender Passwort-Angabe) erforderlich. Alternativ können Sie das Programm auch im entsprechenden Unterverzeichnis mit ./PROGRAMMNAME starten.

Woran kann gedreht werden?

Die Vielzahl von Einstellmöglichkeiten, die KDE zur Verfügung stellt, lässt sich in folgende Gruppen unterteilen:

  • Startleiste
  • Hintergrundbild
  • Desktop-Icons
  • Fenster-Knöpfe
  • Fenster-Titelleiste
  • Fenster-Rahmen
  • Systemklänge
  • Farbschema
  • KFM Einstellungen

Diese Artikelserie läuft über drei Ausgaben. Im vorliegenden ersten Teil beschäftigen wir uns mit der Startleiste, dem Hintergrundbild und den Desktop-Icons.

Los gehts

Zuerst legen wir ein Unterverzeichnis an, in dem wir alle zu unserem Theme gehörenden Dateien sammeln. Dies geschieht mit mkdir eclipse. Nach dem Wechseln in dieses Unterverzeichnis (cd eclipse) können wir die zentrale Konfigurationsdatei erzeugen. Dies kann mit einem beliebigen Texteditor geschehen (z.B. mit kwrite eclipse.themerc). Die Konfigurationsdatei soll am Ende dieses Kurses aus mehreren Abschnitten bestehen. Am Anfang steht der Abschnitt [General], in dem man, wie die Bezeichnung unschwer erraten lässt, generelle Informationen ablegt (vgl. Listing 1, Zeilen 001 bis 006). Dieser Abschnitt enthält die Informationen, die in Tabelle 1 aufgeführt sind.

Tabelle 1: Kopf einer Theme-Konfigurationsdatei

Abschnittsbezeichner [General]
Name des Themes name=Themename
Autor des Themes author=Autorname
eMail-Adresse des Autors email=eMailadresse
Homepage des Themes homepage=Homepage
Beschreibung des Themes description=Beschreibung
Version des Themes version=Versionsnummer

Dass diese Angaben nicht vollständig sein müssen, wird offensichtlich, wenn man das Beispiel (Listing 1) anschaut. Hier fehlt der Eintrag der Homepage.

Bunter Balken, oder Startleiste mit Theme

Es ist allgemein recht beliebt, die Startleiste mit einem Farbverlauf zu belegen. Prinzipiell ist aber auch die Verwendung jeder beliebigen anderen Graphik möglich. Inwieweit so etwas aber sinnvoll ist, obliegt dem Geschmack jedes einzelnen. In unserem Beispiel soll „nur“ ein Farbverlauf verwendet werden.

Um schöne Farbverläufe zu erstellen, benutzen Sie am besten das Bildverarbeitungsprogramm „The Gimp“ [http://4]. Dabei gehen Sie am besten folgendermaßen vor:

  • Starten von „The Gimp“ (gimp)
  • Erzeugen einer neuen Datei ([CTRL]+N oder über das entsprechende Menü)
  • Breite = 1 Pixel, Höhe = 60 Pixel (ist zwar größer als nötig, stört aber nicht)
  • Einstellen der Farben 1 und 2 (Abbildung 1)
  • durch Doppelklick auf die entsprechende Farbe erhält man den Farbauswahldialog (Abbildung 2)
  • Um konsistent zu unserem Beispiel zu bleiben, definieren wir die Farbe Nummer 1 im Feld „Hex Triptel“ durch #b0a48eund Farbe 2 durch #696154.
  • Vergrößern unseres Bildchens
  • Auswählen des Vergrößerungstools durch Linksklicken auf das entsprechende Icon (Abbildung 1)
  • Linksklicken auf unser neues Bildchen bis es groß genug ist
  • Benutzen des Farbverlaufstools
  • Auswählen des Farbverlauftools durch Linksklicken auf das entsprechende Icon (Abbildung 1)
  • Linksklicken am oberen Ende unseres neuen Bildchens
  • Bei gedrückter Maustaste Maus nach unten bewegen
  • Maustaste loslassen
  • Datei Speichern
  • Rechtsklicken in unser Bildchen
  • Datei / Speichern unter
  • Dateiname panel.xpm eingeben
  • Auf OK klicken

Abbildung 1: The Gimp: Vorder- und Hintergrundfarbe
Abbildung 1: The Gimp: Vorder- und Hintergrundfarbe
Abbildung 2: The Gimp: Farbauswahldialog
Abbildung 2: The Gimp: Farbauswahldialog

Da wir uns noch in dem entsprechenden eclipse-Verzeichnis befunden haben, sollte darin nun die Datei panel.xpm aufgetaucht sein. Anderenfalls müssen wir sie noch dorthin kopieren. Nun nur noch den entsprechenden Abschnitt (vgl. Zeilen 011 und 012 in Listing 1) in die Konfigurationsdatei eintragen und fertig ist unsere neue Startleiste. Der Vollständigkeit halber befindet sich dieser Abschnitt noch einmal in Tabelle 2.

LinuxUser 09/2000 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: