Aus EasyLinux 10/2017

Software

Neue Software (Teil 1/2)

Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor. Auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise. (Teil 1/2)

Krita 3.1.3 – leistungsfähiges Malprogramm

Bézier-Kurven überspielen in Inkscape mit Kontrollpunkten und -tangenten die Unzulänglichkeiten der Maus. Wenn Sie jedoch gut mit Stift und Papier umgehen können, sollten Sie sich Krita ansehen: Das Programm kombiniert Malen mit der Maus oder einem Grafiktablett mit geometrisch exakten Vektorschablonen.

Es gibt zwei Typen von Grafikprogrammen, Vektorgrafik-Editoren („Zeichenprogramme“) wie Inkscape und Bitmap-Editoren („Fotobearbeitungsprogramme“) wie Gimp. Bitmap-Grafiken bestehen aus einem Raster kleiner, bei guter Auflösung für das Auge nicht sichtbarer Bildpunkte. Vektorgrafiken speichern dagegen Form und Farbe jedes Bildobjekts gesondert. Deswegen kann man dort einzelne Elemente auswählen und verformen oder verschieben (Abbildung 1). Die ist im Bitmap-Editor Krita (Abbildung 2) [1] nicht möglich. Es gibt wie in Gimp lediglich eine Undo-Funktion, die die letzten Änderungen vollständig zurücknimmt.

Abbildung 1: Kontrollpunkte und -tangenten bleiben im Vektorgrafik-Programm Inkscape bearbeitbar, egal, wann das Objekt gezeichnet wurde und ob andere Gegenstände es verdecken.
Abbildung 1: Kontrollpunkte und -tangenten bleiben im Vektorgrafik-Programm Inkscape bearbeitbar, egal, wann das Objekt gezeichnet wurde und ob andere Gegenstände es verdecken.
Abbildung 2: Krita ist ein Malprogramm und erzeugt Bitmap-Grafiken. Es besticht mit seinen vielen authentischen Pinseln beim Malen mit der Maus oder einem Grafiktablett. Es zeichnet auch Vektorformen (Ellipsen, Vielecke, Bézier-Kurven), die sich allerdings nicht nachträglich bearbeiten lassen.
Abbildung 2: Krita ist ein Malprogramm und erzeugt Bitmap-Grafiken. Es besticht mit seinen vielen authentischen Pinseln beim Malen mit der Maus oder einem Grafiktablett. Es zeichnet auch Vektorformen (Ellipsen, Vielecke, Bézier-Kurven), die sich allerdings nicht nachträglich bearbeiten lassen.

Malen statt Zeichnen

Krita sieht mit seinen vielen Zeichenwerkzeugen in der linken Button-Leiste wie ein Vektorzeichenprogramm aus. Es setzt andere Prioritäten als Gimp: Seine Stärken liegen beim Malen mit der Maus oder einem Grafiktablett. Dabei handelt es sich um einen elektronischen Zeichenblock, der Striche in Mausbewegungen umsetzt. Dass es sich mit einem Stift viel besser malen lässt als mit der Maus, leuchtet ein.

Außerdem gibt das Zeichentablett anders als Maus und Touchscreen die Stärke des Aufdrückens an den Rechner weiter. Krita setzt diesen Anpressdruck je nach gewähltem Malpinsel durch wechselnde Transparenz oder Strickstärke um. Wer mit Krita künstlerisch wertvolle Gemälde erstellen möchte, wird um die Anschaffung eines Grafiktabletts nicht herum kommen: Die Computermaus ist einfach zu grobmotorisch, als dass Malen damit richtig Spaß machen würde.

Hilfe für Grobmotoriker

Allerdings erleichtern die Pinsel-Stabilisatoren in Krita das Zeichnen glatter Linien. Abbildung 3 zeigt sie in Aktion: Die linke rote Linie entstand mit der Maus ohne jede Glättung, dafür mit etwas zu viel Koffein im Blut. Bei der folgenden blauen hat die Werkzeugoption Basic Smoothing der Motorik schon ein wenig auf die Sprünge geholfen. Die Option Stabilizer glättet noch deutlich mehr, der entstandene Strich kommt einer mit dem Buntstift ohne Lineal gezeichneten Linie nahe.

Abbildung 3: Zeichnungen mit der Maus übersteigen selten Erstklässler-Niveau – es sei denn, Sie lassen sich dabei von den Glättungs- und Assistenzfunktionen in Krita unter die Arme greifen.
Abbildung 3: Zeichnungen mit der Maus übersteigen selten Erstklässler-Niveau – es sei denn, Sie lassen sich dabei von den Glättungs- und Assistenzfunktionen in Krita unter die Arme greifen.

Die magentafarbene Linie entstand dagegen nicht mit dem Freihandpinsel, sondern dem Linien-Werkzeug. Dieses hat eine exakte Gerade zwischen den per Klick gesetzten Endpunkten gezogen. Es gibt auch Werkzeuge zum Zeichnen von Kreisen und Ellipsen, Vielecken und den aus Inkscape bekannten Bézier-Kurven, bei denen Tangenten eine Krümmung zwischen den Endpunkten definieren (cyanfarbene Linie).

Diesen nach dem Vektorprinzip entstandenen Linien verpasst Krita zwar eine natürlich wirkende Pinselstruktur, in der Linienform fehlt allerdings der manchmal erwünschte Hand-made-Effekt. Das Assistenz-Werkzeug kombiniert dagegen das Freihandzeichnen mit der Maus und die exakte Linienführung der Vektorformen.

Schablonen mit Freiheitsgraden

Die ganz rechte, mehrfarbige Linie in Abbildung 3 basiert ebenfalls auf einer Bézier-Kurve, doch sie wurde nicht direkt mit dem Kurvenwerkzeug gezeichnet wie die Linie links von ihr. Vielmehr hat hier das Assistenz-Werkzeug die schwarze Hilfslinie vorgegeben, auf die ein Airbrush-ähnlicher Pinsel unterschiedlich große und dichte Farbkleckse aufgetragen hat.

Der in den Werkzeugeinstellungen aktivierte Assistent hat dabei die Maushand geführt, die Zentren der Kleckse fallen immer auf die Hilfslinie. Dennoch ließen sich Farbe und Sprühdauer beim Malen mit der Maus variieren. Wegen dieser Flexibilität darf das Assistenzwerkzeug mit Fug und Recht als wichtigstes Alleinstellungsmerkmal von Krita gelten.

Das Programm bringt außerdem über 100 verschiedene Pinsel mit (Abbildung 1), deren Textur wie ein weicher Airbrush, ein rauer Schwamm, ein glatter Tuschzeichner oder ein Kartoffelstempel ausfällt. Viele Parameter wie Dichte, Breite und Deckkraft lassen sich dabei variieren. Erst die immer noch nicht stabile kommende Gimp-Version, die wir in den Software News 04/2016 vorab besprochen haben, hat mit der MyPaint-Erweiterung etwas Vergleichbares zu bieten.

Auch unterstützt Krita wie die kommende Gimp-Version schon seit langem die Farbtiefen 16 und 32 Bit. Sogar das für eine farbgetreue Verarbeitung in Druckereien unabdingbare CMYK-Farbformat kennt Krita im Gegensatz zu den meisten übrigen freien Grafikprogrammen. Auch wenn es bei den Filtern und Farbanpassungsfunktionen hinter Gimp zurückbleibt, ist es als Allround-Bitmap-Editor geeignet, wenn eine hohe Farbtiefe oder das CMYK-Format gefragt sind.

DIESEN ARTIKEL ALS PDF KAUFEN
EXPRESS-KAUF ALS PDFUmfang: 14 HeftseitenPreis €0,99
(inkl. 19% MwSt.)
KAUFEN
EasyLinux 10/2017 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: