Aus EasyLinux 03/2016

LibreOffice-Tipps

Besser arbeiten mit LibreOffice

Die LibreOffice-Tipps stellen unter anderem Bilder in Impress-Präsentationen vor und zeigen, wie Sie diese in LibreOffice bearbeiten oder mit künstlerischen Effekten versehen. Außerdem erklären wir, wie Sie einen Index in Writer einfügen und erweitern.

Tipp: Impress: Bilder in eine Präsentation einfügen

Grafiken und Fotos machen sich immer gut in Präsentationen – sie zeigen Zusammenhänge oder erhöhen die Aussagekraft. Impress bietet mehrere Wege, um Bilder einzufügen. Die erste Möglichkeit ist über den Platzhalter auf Standardfolien (Abbildung 1). Mit einem Klick auf das Bildsymbol unten links öffnen Sie einen Dateiauswahldialog: Sie können nun ein Bild von der Festplatte aussuchen. Navigieren Sie zum gewünschten Ordner, klicken Sie die Datei an und bestätigen Sie über Öffnen. Alternativ fügt ein Doppelklick das Bild sofort ein.

Abbildung 1: Der Platzhalter auf einer Standardfolie zeigt vier Schaltflächen zum Einfügen von Tabellen, Diagrammen, Bildern und Audio-/Videodateien.
Abbildung 1: Der Platzhalter auf einer Standardfolie zeigt vier Schaltflächen zum Einfügen von Tabellen, Diagrammen, Bildern und Audio-/Videodateien.

Die zweite Möglichkeit zum Einfügen von Bildern finden Sie in der Symbolleiste. Klicken Sie auf das Icon mit dem Baum vor einem Sonnenuntergang (Unity und Gnome) bzw. einer Sonne und einem Berg (KDE, Abbildung 2). Es öffnet sich wiederum der Dateiauswahldialog, und Sie können das Bild wie oben beschrieben aussuchen. Der dritte Weg führt über das Menü Einfügen / Bild und den folgenden Dialog. Beachten Sie, dass Grafiken, die Sie auf einem der drei Wege einbinden, als Kopie in der Präsentation landen. Die Originaldatei auf der Festplatte bleibt unverändert, auch wenn Sie das Bild in Impress bearbeiten.

Abbildung 2: So sieht das Icon zum Einfügen von Bildern aus (oben Kubuntu, unten Ubuntu).
Abbildung 2: So sieht das Icon zum Einfügen von Bildern aus (oben Kubuntu, unten Ubuntu).

Tipp: Impress: Mehrere Bilder einfügen

Bei den drei im vorherigen Tipp beschriebenen Wegen können Sie jeweils nur ein Bild auf einmal einfügen. Möchten Sie direkt mehrere Grafiken auf Ihrer Folie platzieren, nehmen Sie den Dateimanager (Dolphin, Nautilus usw.) zur Hilfe:

  1. Markieren Sie die gewünschten Dateien mit der Maus. Halten Sie die Umschalttaste gedrückt, um einen Bereich auszuwählen. Mit [Strg] und Klick markieren Sie Bilder, die nicht direkt nebeneinander liegen.
  2. Ziehen Sie diese nun mit gedrückt gehaltener Maustaste auf die Impress-Folie oder kopieren Sie die Auswahl erst über [Strg]+[C], wechseln Sie dann in die Präsentation und drücken Sie [Strg]+[V], um den Inhalt der Zwischenablage einzufügen.
  3. Die Bilder landen als Stapel übereinander im Dokument, so dass eventuell nur ein Bild zu sehen ist. Fassen Sie das oberste Bild mit der Maus an und ziehen Sie es an eine andere Stelle.
  4. Gehen Sie entsprechend bei den anderen Bildern vor und ordnen Sie alle Bilder des Stapels auf den Folien an.

Steht bereits Text in einem Platzhalter auf der Folie, achten Sie vor dem Einfügen eines Bildes darauf, wo der Cursor ist: Steht er noch im Textplatzhalter, landet lediglich der Pfadname der Datei als Text im Dokument, z. B. /home/user/Bilder/foto1.jpg. Klicken Sie dann an eine andere Stelle zum Einfügen und ziehen Sie das Bild an die gewünschte Stelle.

Tipp: Impress: Bilder mit Dokument verknüpfen

Wenn Sie eine lange Präsentation mit vielen Bildern und Grafiken füllen, wächst die Dateigröße entsprechend an. Daher bietet Impress die Möglichkeit, Bilder mit der Präsentation zu verknüpfen, was deutlich weniger Speicherplatz benötigt. Im Dateiauswahldialog zum Einfügen von Bildern aktivieren Sie dazu unten links die Checkbox Als Verknüpfung einfügen, bevor Sie auf Öffnen klicken. LibreOffice lädt verknüpfte Bilder bei jedem Öffnen oder Aktualisieren des Dokuments neu, denn Impress speichert es nicht in der Datei.

Wenn Sie die Bilddatei auf der Festplatte verschieben oder löschen, funktioniert der Link in der Präsentation nicht mehr. Daher erhalten Sie in der Voreinstellung eine Warnung (Abbildung 3). Klicken Sie hier auf Grafik einbetten, wird das Bild wie in Tipps 1 und 2 eingefügt. Wählen Sie stattdessen Verknüpfung beibehalten, um einen Verweis auf die Datei zu erzeugen. Wenn Sie später die Impress-Datei in ein anderes Verzeichnis verschieben, geht der Link übrigens nicht kaputt. Wollen Sie eine Präsentation mit verknüpften Bildern jedoch auf einen anderen Computer kopieren, müssen Sie die Grafiken ebenfalls mitnehmen und ggf. die Ordnerstruktur überprüfen oder die Verknüpfungen neu erzeugen.

Abbildung 3: Verknüpfte Bilder speichert LibreOffice nicht im Dokument, sondern nur als Verweis auf die Datei auf der Festplatte.
Abbildung 3: Verknüpfte Bilder speichert LibreOffice nicht im Dokument, sondern nur als Verweis auf die Datei auf der Festplatte.

Tipp: Impress: Bilder in der Präsentation bearbeiten

Um verknüpfte oder eingefügte Grafiken optisch abzurunden, können Sie diese direkt in Impress bearbeiten – ein externes Bildbearbeitungstool ist nicht erforderlich. Zum Anpassen stehen Ihnen die Werkzeuge und Funktionen der Seitenleiste und der Symbolleiste Zeichnung zur Verfügung. Sollte diese nicht sichtbar ein, blenden Sie sie über Ansicht / Symbolleisten / Zeichnung ein.

Klicken Sie ein Bild auf einer Folie an, das Sie bearbeiten möchten. In der Seitenleiste rechts ist die Kategorie Grafik danach aufgeklappt. Ist das gesamte Bild zu dunkel, erhöhen Sie den Wert bei Helligkeit. Fehlt Kontrast, verändern Sie den Wert im gleichnamigen Feld. Noch feiner gelingt die Abstimmung der RGB-Werte – es gibt eigene Felder für Rot, Grün und Blau. Die Gammakorrektur (rechts neben dem Feld für die blaue Farbe) reguliert die Helligkeit gezielter: Dunkle Bereiche werden heller, wenn Sie den Standardwert 1,00 erhöhen.

Künstlerische Effekte erzielen Sie mit den Optionen hinter der Schaltfläche Filter (das Icon mit dem Zauberstab in der Symbolleiste). Sie ist nur sichtbar, wenn Sie das Bild in Impress vorher mit der Maus angeklickt haben. LibreOffice bietet die folgenden Filter (von rechts nach links und von oben nach unten):

  • Invertieren: Kehrt die Farben des Bildes um. Gelbtöne werden zu Blautönen, Rot wird Grün usw.
  • Weichzeichnen: Setzt die Bildschärfe herab; im aufklappenden Dialog können Sie selbst einen Wert festlegen und auf dem kleinen Vorschaubild sehen, wie sich die Änderungen auf das Bild auswirken werden (Abbildung 4). (Achtung: Bei sehr großen Bildern hat Impress Schwierigkeiten, diesen Filter anzuwenden.)
Abbildung 4: Der Weichzeichnen-Filter macht ein in die Folie eingefügtes Bild unscharf.
Abbildung 4: Der Weichzeichnen-Filter macht ein in die Folie eingefügtes Bild unscharf.
  • Schärfen: Diesen Filter können Sie mehrfach anwenden, um ein verwaschenes Objekt zu schärfen – ein Dialogfenster mit Feinjustierungsmöglichkeiten öffnet sich nicht. Beachten Sie, dass die Option ein unscharf fotografiertes Bild nur unwesentlich verbessern kann.
  • Rauschen entfernen: Im Dunkeln ohne Blitz fotografierte Bilder zeigen oft ein Rauschen, das heißt, sie sind körnig. Dieser Filter reduziert das Rauschen durch Weichzeichnen – meist ohne deutliche Verbesserung.
  • Solarisation: Korrigiert starke Überbelichtungen – ebenfalls in Maßen.
  • Altern: Lässt die Farben auf dem Bild verblassen und taucht das Foto in rötliche Farbe. Sie können selbst bestimmen, wie stark der Effekt sein soll. Ein geringerer Wert als die Vorgabe 10 entfernt den Rotstich.
  • Poster: Als Parameter legen Sie die Anzahl der Farben fest, und dann zeichnet Impress nach Ihren Vorgaben ein Poster.
  • Pop-Art: Verfremdet das Bild durch Verstärken der Ränder und Füllen von glatten Flächen.
  • Kohlezeichnung: Zeichnet starke Linien des Bildes mit schwarzem Stift nach.
  • Relief: Hier legen Sie fest, aus welcher Richtung das Relief „angeleuchtet“ wird. Klicken Sie dazu auf einen der Punkte am Rand des Quadrats (Abbildung 5).
  • Mosaik: Mit diesem Filter können Sie das Foto verpixeln. Bei großen Fotos erhöhen Sie dazu den Wert bei Breite und Höhe auf 10.
Abbildung 5: Mit diesem Filter wird der Melonenhai zum Relief – die Lichtquelle befindet sich rechts oben.
Abbildung 5: Mit diesem Filter wird der Melonenhai zum Relief – die Lichtquelle befindet sich rechts oben.

Tipp: Writer: Einen Index fürs Dokument erstellen

Sie schreiben eine Hausarbeit, eine längere Abschlussarbeit oder sogar ein Buch? Dann kann ein Index hilfreich sein, damit Ihre Leser bestimmte Begriffe im Dokument schnell finden können. Einen Index in Writer erstellen Sie in mehreren Schritten: Zunächst legen Sie die Begriffe fest, die in den Index sollen, danach erzeugen Sie das Verzeichnis. Writer unterstützt Sie bei dieser Aufgabe, denn die Textverarbeitung erkennt optional ähnliche Begriffe im Dokument und trägt die Fundstellen automatisch ein.

EasyLinux 03/2016 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: