Aus EasyLinux 02/2016

Labels und Briefmarken drucken

Von der Rolle

Ein Labeldrucker ist ein praktisches Gerät: Er druckt nicht nur Labels, mit denen sich im Haushalt praktisch alles beschriften lässt – sondern spuckt bei Bedarf auch echte Briefmarken aus, die den Weg zur Post ersparen.

Regelmäßig gilt es, Gegenstände oder Dokumente zu beschriften: Aufbewahrungsboxen im Abstellraum etwa sind deutlich hilfreicher, wenn von ihnen schnell ablesbar ist, was sich darin befindet. Wer Geburtstagseinladungen verschickt, will nicht ein paar Dutzend mal die vollständige eigene Adresse auf die Kuvert-Rückseite schreiben. Für den Griff zum Kugelschreiber gibt es einige Alternativen: Beschriften lassen sich Kisten etwa auch mit Klebeband und Zetteln, doch ist diese Lösung meist nicht sehr strapazierbar. Und Geburtstagseinladungen, die als DIN-Brief daher kommen, werden bei Bekannten und Verwandten wenigstens zu deutlich erhobenen Augenbrauen führen. Viele dieser Aufgaben lassen sich mit einem Labeldrucker leichter und schöner erledigen.

Vielleicht kennen Sie noch die analogen Vorgänger von Beschriftern: Schriftpräger dienten über Jahrzehnte dazu, die verschiedensten Gegenstände mit geprägten Klebebändern zu versehen. Doch im Büro der Gegenwart stehen digitale Labeldrucker, die sich direkt mit einem Computer verbinden lassen und wie normale Drucker funktionieren. Am Ende steht kein geprägtes Band mehr, sondern ein Ausdruck auf Thermopapier, der sich problemlos an Gegenständen oder auf Dokumenten anbringen lässt. Der deutschen Post ist es zu verdanken, dass sich für Labelprinter eine weitere attraktive Nutzungsmöglichkeit ergeben hat: Elektronische Briefmarken lassen sich mit Labeldruckern hervorragend auf Papier drucken, sogar Einschreiben ins Ausland sind damit kein Problem.

Die Anschaffung eines Labeldruckers lohnt sich also nicht nur für Anwender, die viele Gegenstände zu beschriften haben, sondern gerade auch für Personen mit einem erhöhten Briefaufkommen: Dank Internetmarken entfällt der regelmäßige Markenkauf in der Postfiliale. Wir beleuchten das Thema Labeldruck mit Linux sowohl auf der Hardware- als auch auf der Softwareseite. Sie erfahren, wie Sie einen Labeldrucker unter Linux konfigurieren und wie Sie mit der Anwendung gLabels solche Etiketten erstellen. Schließlich erklären wir, wie Sie den Onlinedienst der Post nutzen und Briefmarken drucken.

Eine Frage der Hardware

Wie üblich gilt beim Zusammenspiel von Linux und Hardware der Grundsatz: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Zwar hat sich die Treibersituation für verschiedene Geräte – und gerade Drucker – in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert, vor der Anschaffung eines Label-Druckers empfiehlt sich aber trotzdem ein Blick auf die Website des Herstellers sowie in Kompatibilitätslisten, um einen Fehlkauf von vornherein auszuschließen.

Zwei Anbieter sind am Markt mit Labeldruckern besonders aktiv: Dyno und Brother. Brother bietet in seinem Portfolio für jede Preisklasse etwas: Wer einen günstigen Einstieg in das Thema Labeldruck sucht, erhält passende Geräte mit USB-Anschluss bereits für unter 50 Euro. Etwas luxuriöser wird es bei den Geräten, die einen eingebauten Druckserver haben und auch per WLAN oder Ethernet erreichbar sind: Der QL-710W [1] (siehe Titelbild) von Brother fällt in diese Kategorie. Bei Onlinehändlern ist das Gerät ab 75 Euro erhältlich. Die Ethernet-Variante QL-720WN kostet um die 95 Euro. Ein kurzer Check auf der Hersteller-Website offenbart Linux-Treiber, die als Debian- und RPM-Pakete vorliegen (Abbildung 1). Ubuntu- und OpenSuse-Nutzer sind also gleichermaßen auf der sicheren Seite. Für diesen Artikel haben wir den QL-710W verwendet.

Abbildung 1: Brother bietet auf der englischen Version seiner Website Linux-Treiber für den QL-710W an.
Abbildung 1: Brother bietet auf der englischen Version seiner Website Linux-Treiber für den QL-710W an.

Das Gerät und seine Beilagen

Labeldrucker kommen mit zwei Papiersorten zurecht: Es gibt fertig konfektionierte Label, die Geräte können aber auch Endlospapier nutzen. Dem genannten Gerät liegen zwei „Demo“-Rollen dabei: Endlospapier mit 62 mm Breite, welches das in den Drucker integrierte Schnittmesser bei Bedarf auf die passende Länge trimmt, sowie fertige Etiketten im Format 22 mm x 90 mm. Die Demo-Rollen sind kürzer als die nachkaufbaren Rollen, die Brother im Sortiment hat. Selbst die Demo-Rollen sollten aber einige Monate reichen, falls Sie nicht gleich Ihr ganzes Haus mit den Aufklebern tapezieren möchten.

In der Verpackung des Druckers finden sich neben dem Gerät und den erwähnten Labelrollen ein Stromkabel sowie ein USB-Kabel.

Netzwerkverbindung herstellen

Via USB lässt sich der Labeldrucker direkt mit einem Computer verbinden. Es spricht auch nichts gegen eine solche Einrichtung, falls Sie nur von einem PC im Haus aus Label drucken wollen. Im Beispiel sollen jedoch mehrere Computer Zugriff auf den Drucker haben, und das geht komfortabel nur übers Netz. Praktisch: Der Brother QL-710W hat eine WPS-Taste. So eine Taste findet sich auch bei vielen Routern und WLAN-Access-Points. Über das Wi-Fi Protected Setup (WPS) lassen sich neue Geräte per Knopfdruck direkt mit dem heimischen WLAN verbinden. Ein Druck auf die Taste am Router, direkt gefolgt von einem Druck auf die gleiche Taste beim Drucker, sollten bereits ausreichen, damit sich der Drucker am WLAN anmeldet.

Doch Vorsicht: Diese Lösung ist problematisch. Damit Computer über ein Netzwerk miteinander kommunizieren können, brauchen sie eine eindeutige Kennung, die IP-Adresse. Praktisch alle Router und WLAN-Access-Points am Markt weisen neuen Geräten die IP-Adressen dynamisch zu. Wenn Sie den Drucker also zum zweiten Mal mit Ihrem Netzwerk verbinden, erhält er möglicherweise eine andere IP-Adresse als beim ersten Mal. Später im Artikel werden Sie den Drucker unter Linux aber mit einer festen Adresse einrichten. Wenn sich die IP-Adresse des Druckers später ändert, laufen neue Druckaufträge ins Leere. Für das Problem gibt es zwei Lösungen:

  • Variante 1 besteht darin, den Drucker nach einem Neustart neu einzurichten, falls sich seine IP-Adresse geändert hat. Wenn Sie den Labeldrucker durchgehend laufen lassen, wird sich die Adresse nur selten ändern, denn praktisch alle Router und Access-Points vergeben für ein Gerät stets die gleiche Adresse, solange es am Netzwerk angemeldet bleibt.
  • Bei Variante 2 weisen Sie dem Drucker im Router oder im WLAN-Access-Point eine statische IP-Adresse zu: Das geht über die MAC-Adresse der Netzwerkkarte im Label-Drucker. Nähere Informationen zu diesem Vorgang finden Sie direkt im Handbuch Ihres Routers oder WLAN-APs.

Einrichtung unter Linux

Sobald der Labeldrucker mit Ihrem Netzwerk verbunden ist, haben Sie auf den Druckdienst des Geräts Zugriff. Auf Ihrem Linux-System müssen Sie aber einen passenden lokalen Drucker noch einrichten, der dann Druckaufträge weiterleitet. Damit das funktioniert, benötigen Sie die bereits erwähnten Treiber von der Website des Herstellers. Im Beispiel des QL-710W installieren Sie die nötigen Dateien wie folgt:

  1. Öffnen Sie die passende Treiberdownloadseite für OpenSuse [2] bzw. Ubuntu [3]. Sie finden dort jeweils einen LPR-Treiber und einen Treiber für Cups. Sie benötigen beide Pakete, damit der Drucker ordentlich funktioniert. Laden Sie also beide Pakete herunter; für OpenSuse sind das zwei .rpm-Dateien und für Ubuntu zwei .deb-Dateien.
  2. Installieren Sie die heruntergeladenen Pakete: erst das LPR-Paket und dann den Cups-Treiber. Es genügt, die heruntergeladenen Dateien jeweils doppelt anzuklicken, dann startet die Paketverwaltung und fragt, ob Sie das Paket installieren wollen.
  3. Klicken Sie jeweils auf Installieren und geben Sie das Passwort des Systemadministrators root (OpenSuse) bzw. Ihr eigenes Passwort (Ubuntu) an, falls das System danach fragt. Warten Sie, bis die Installation abgeschlossen ist.
  4. Überprüfen Sie in der Paketverwaltung, dass die beiden Pakete tatsächlich installiert wurden.

Nach der Paketinstallation sind auf Ihrem System die Treiber vorhanden, der Labeldrucker ist aber noch einzurichten. Damit Sie diesen Schritt erfolgreich erledigen können, brauchen Sie die IP-Adresse, die der Drucker in Ihrem Netzwerk erhalten hat. Am einfachsten finden Sie diese, indem Sie sich auf Ihrem Router einloggen und dort die Liste der aktiven Geräte im Netz aufrufen. Die vergebenen IP-Adressen gehen Sie danach durch, indem Sie sie in einem Browser mit vorangestelltem http:// aufrufen, also etwa http://10.42.0.79. Wenn Sie auf einer Seite landen, die wie in Abbildung 2 aussieht, haben Sie die IP-Adresse des Labeldruckers gefunden.

EasyLinux 02/2016 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: