Aus EasyLinux 04/2014

Tipps und Tricks zu Gnome

Gnome-Tipps

Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.

Tipp: Auf einen Blick

Seit Version 3.10 bietet der Gnome-Desktop im oberen Panel mehr Platz, da die Entwickler einige Symbole zum Anzeigen des Systemstatus nun in einem einzigen Menü unterbringen. Klicken Sie mit der Maus ganz rechts auf den kleinen Pfeil, klappt ein Bereich aus, der den Lautstärkeregler, Netzwerkverbindungen, die Batterieanzeige von Laptops sowie Funktionen zum Benutzerwechsel, Abmelden und Herunterfahren bietet (Abbildung 1). Ein Klick auf den Schraubenschlüssel öffnet die Systemeinstellungen.

Abbildung 1: Lautstärkeregler, Netzwerkverbindungen, Akkuanzeige, Systemeinstellungen sowie Abmelde- und Herunterfahren-Knöpfe erreichen Sie über das rechte Icon im oberen Panel.
Abbildung 1: Lautstärkeregler, Netzwerkverbindungen, Akkuanzeige, Systemeinstellungen sowie Abmelde- und Herunterfahren-Knöpfe erreichen Sie über das rechte Icon im oberen Panel.

Tipp: Nautilus: Netzwerkfreigabe einbinden

Über den Gnome-Dateimanager erreichen Sie komfortabel und mit wenigen Mausklicks öffentliche und geschützte Netzwerkfreigaben. Öffnen Sie ein Nautilus-Fenster und klicken Sie in der linken Seitenleiste auf Netzwerk durchsuchen. Rechts erscheinen die verfügbaren Arbeitsgruppen und Server sowie nach einem Doppelklick die dort vorhandenen Freigaben. Auf öffentliche Shares, die einen Gastzugang gestatten, können Sie ohne Weiteres zugreifen und in Nautilus wie auf dem lokalen System durch die Dateien und Ordner navigieren.

Geschützte Freigaben fordern vorher in einem Dialogfenster den Benutzernamen und das Passwort an. Per Klick in eine der Checkboxen entscheiden Sie, ob der Dateimanager das Passwort sofort, nach der Abmeldung oder nie vergisst (Abbildung 2).

Abbildung 2: Nautilus durchsucht Netzwerkfreigaben und unterstützt auch die Anmeldung mit Benutzernamen und Kennwort auf diesen Shares.
Abbildung 2: Nautilus durchsucht Netzwerkfreigaben und unterstützt auch die Anmeldung mit Benutzernamen und Kennwort auf diesen Shares.

Tipp: Rhythmbox: Podcast-Vergnügen im Audioplayer

Der Musikplayer Rhythmbox gibt etliche verschiedene Audioformate wieder, importiert Musiksammlungen, erzeugt Wiedergabelisten und spielt Musik aus dem Internet ab. Außer den beliebten Internetradio-Stationen bietet das Programm auch Zugriff auf Podcasts. Dabei handelt es sich um Audio- oder Videodateien, die Sie über das Internet abonnieren können. Ein Podcast enthält eine Serie aus Beiträgen, die eine Abspielsoftware über einen so genannten Feed (meist RSS) autmomatisch bezieht. So landen neue Episoden automatisch auf Ihrem Rechner, und Sie können die Folgen unabhängig von deren Veröffentlichungszeit jederzeit anhören.

In Rhythmbox fügen Sie neue Podcast-Abos über den Menüeintrag Podcasts in der linken Leiste hinzu. Klicken Sie im rechten Bereich oben auf Hinzufügen. Ins Suchfeld tippen Sie entweder eine Podcast-URL ein, oder Sie geben ein Stichwort ein und klicken auf Suchen. Rhythmbox befragt den iTunes Store [1] sowie den Miro Guide [2]. Werden Sie dort nicht fündig, geben Sie eine Adresse von Hand ein. Webseiten wie Podcast.de [3], Podster.de [4] und Hörsuppe [5] helfen dabei, die richtige Show zu finden. Klicken Sie einen Eintrag in der Trefferliste an, um unten die einzelnen Folgen anzuzeigen. Über die Schaltfläche Abonnieren wandert der Podcast in die eigene Liste (Abbildung 3).

Abbildung 3: Mit dem Musikplayer Rhythmbox suchen und abonnieren Sie auch Podcasts. Dabei helfen die eingebundenen Suchmaschinen.
Abbildung 3: Mit dem Musikplayer Rhythmbox suchen und abonnieren Sie auch Podcasts. Dabei helfen die eingebundenen Suchmaschinen.

Ein Doppelklick auf eine Folge lädt diese herunter und beginnt sofort mit der Wiedergabe. In der Voreinstellung überprüft die Anwendung jede Stunde, ob es neue Folgen auf den Servern gibt. Die heruntergeladenen Dateien legt Rhythmbox unterhalb des Ordners Musik im eigenen Home-Verzeichnis ab und richtet für jedes Abo ein passendes Verzeichnis ein. Beides passen Sie in den Programmeinstellungen auf dem Reiter Podcasts an eigene Wünsche an.

Um einen Feed wieder abzubestellen, klicken Sie ihn im Übersichtsfenster mit der rechten Maustaste an und wählen Podcast-Feed löschen. Im folgenden Dialogfenster entscheiden Sie, ob Sie nur das Abo oder auch die bereits heruntergeladenen Folgen entfernen möchten.

Tipp: MP3s taggen mit Rhythmbox

Im letzten Heft haben wir im Guru-Training gezeigt, wie Sie auf der Shell ID3-Tags auslesen und bearbeiten [6]. Auch der Gnome-Player Rhythmbox zeigt diese Metadaten an. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf einen Song klicken und Eigenschaften aus dem Kontextmenü wählen, öffnet sich ein Dialog, in dem Sie die ID3-Tags anpassen können. Bei einzelnen Liedern zeigt Rhythmbox die Felder Titel, Interpret, Album, Albuminterpret, Künstler, Genre, Titelnummer, CD-Nummer, Jahr, BPM und Kommentar an. Schließen speichert Ihre Angaben, mit Vor gelangen Sie bequem zum nächsten Lied.

Praktisch: Markieren Sie im Hauptfenster mehrere Titel, klicken mit rechts darauf und wählen dann Eigenschaften, können Sie Tags für alle selektierten Songs gleichzeitig ändern (Abbildung 4). In dem Fall gibt es keine Felder für den Titel, die Titelnummer, BPM oder einen Kommentar, denn das ergibt für mehrere Songs keinen Sinn.

Abbildung 4: Wenn Sie mehrere Titel markieren und "Eigenschaften" aus dem Kontextmenü der rechten Maustaste wählen, öffnet Rhythmbox den Dialog "Eigenschaften mehrerer Titel".
Abbildung 4: Wenn Sie mehrere Titel markieren und „Eigenschaften“ aus dem Kontextmenü der rechten Maustaste wählen, öffnet Rhythmbox den Dialog „Eigenschaften mehrerer Titel“.

Tipp: Nautilus: Informative Symbolansicht

Der Dateimanager hat zwei Ansichtsmodi, mit denen er Dateien und Ordner entweder in der Listen- oder in der Symbolansicht darstellt. Sie schalten zwischen den beiden Betriebsarten per Mausklick auf die beiden Icons am oberen Fensterrand hin und her. In der Symbolansicht können Sie nicht nur bequem mit der Tastatur die Größe der Icons verändern, sondern Nautilus blendet auf Wunsch zusätzliche Informationen ein. Um die Symbole und die Schrift auszudehnen, drücken Sie [Strg]+[+], kleiner wird alles mit [Strg]+[ ]. In den Ursprungszustand geht es jederzeit zurück mit [Strg]+[0] (mit der Zahl Null, nicht dem Buchstaben O).

DIESEN ARTIKEL ALS PDF KAUFEN
EXPRESS-KAUF ALS PDFUmfang: 4 HeftseitenPreis €0,99
(inkl. 19% MwSt.)
KAUFEN
EasyLinux 04/2014 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: