Aus EasyLinux 04/2014

LibreOffice-Tipps

Besser arbeiten mit LibreOffice

Die LibreOffice-Tipps verraten unter anderem, wie Sie Nullwerte in Calc ausblenden, mit regulären Ausdrücken suchen sowie Zeitdifferenzen berechnen und anzeigen. Außerdem zeigen wir, wie Sie Zeilenumbrüche erzwingen und verhindern, Schriften einbetten und Objekte leichter positionieren.

Tipp: Calc: Nullwerte als Ergebnis unterdrücken

Sie haben ein Tabellenblatt mit Formeln erstellt. Es stört Sie, dass Calc in der Spalte, in der es die Formelergebnisse berechnet, Nullwerte anzeigt. Über die Programmeinstellungen können Sie deren Anzeige global abschalten. Öffnen Sie dazu Extras / Optionen. Unter LibreOffice Calc entfernen Sie in der Abteilung Ansicht rechts im Abschnitt Anzeigen das Häkchen vor Nullwerte. Mit einem Klick auf OK übernehmen Sie die Konfiguration.

Manchmal ist es allerdings nicht sinnvoll, die Nullwerte immer zu unterdrücken. Es könnte etwa sein, dass sich in einer Rechnung ein Betrag von 0,00 Euro ergibt, weil sich die Preise der Einzelposten aufheben. In einer solchen Zelle sind die Nullwerte also erwünscht. Mit einer WENN()-Formel sorgen Sie dafür, dass nur einzelne Zellen die Nullwerte ausblenden. Haben Sie die Anzeige in den Programmeinstellungen deaktiviert, schalten Sie sie zunächst wieder ein. Danach schreiben Sie in die entsprechende Zelle eine WENN()-Formel, die nur positive oder negative Ergebnisse darstellt:

=WENN(B5-A5=0;"";B5-A5)

Alternativ empfiehlt sich ein benutzerdefiniertes Zahlenformat. Es setzt sich aus vier Bestandteilen zusammen: Format für positive Werte, Format für negative Werte, Format für Nullwerte und Format für Texte. Die vier Teile trennen Sie jeweils durch ein Semikolon voneinander ab. Markieren Sie den Zellbereich, in dem Sie die Nullwerte ausblenden möchten. Wählen Sie aus dem Menü Format / Zellen und wechseln Sie im folgenden Dialog zum Reiter Zahlen. Klicken Sie im Feld Kategorie den Eintrag Benutzerdefiniert an. Tragen Sie ins Feld Format-Code die folgende Zeichenkette ein:

#.##0,00;[ROT]-#.##0,00;;@

Dabei bezeichnet #.##0,00 eine Zahl mit zwei Nachkommastellen und Tausenderpunkt. Vor dem zweiten Feld, welches das Format für negative Werte beschreibt, haben wir nicht nur ein Minuszeichen gesetzt, sondern färben es auch rot ein. Das dritte Feld für die Nullwerte bleibt leer – zwischen den beiden Semikolons steht nichts. Der Klammeraffe @ ist ein Platzhalter für den Text in der Zelle (Abbildung 1).

Abbildung 1: Mit einem benutzerdefinierten Zahlenformat färben Sie negative Werte rot ein; Nullwerte zeigt Calc nun nicht mehr an.
Abbildung 1: Mit einem benutzerdefinierten Zahlenformat färben Sie negative Werte rot ein; Nullwerte zeigt Calc nun nicht mehr an.

Tipp: Calc: Text in einem Bereich suchen

Haben Sie eine bestimmte Artikelbezeichnung schon vergeben? Ist der Name eines Teilnehmers bereits in die Liste eingetragen? Es passiert immer wieder, dass Sie in Calc nach Zeichenketten suchen müssen. Mit der folgenden Formel gelingt das:

=ZÄHLENWENN(A4:A100;".*"&A1&".*")

Dabei ist A4 bis A100 der Bereich, den Sie durchforsten möchten. In die Zelle A1 schreiben Sie die gesuchte Zeichenkette. Die Formel liefert 0 als Ergebnis, wenn der Text nicht vorhanden ist; ansonsten trägt Calc die Anzahl der Fundstellen ein.

LibreOffice Calc unterstützt reguläre Ausdrücke bei der Suche. So können Sie in A1 beispielsweise H.hn eingeben. Da der Punkt für ein beliebiges einzelnes Zeichen steht, findet der Ausdruck Wörter wie „Huhn“, Hahn“, „Hohn“ usw. Das Sternchen hingegen ersetzt beliebig viele verschiedene Zeichen, z. B. steht G*ss für „Guss“ oder „Genuss“. Das Caret (^) bedeutet Zeilenanfang, das Dollarzeichen ($) Zeilenende. Falls Sie nach Text suchen, der selbst ein regulärer Ausdruck ist, müssen Sie dem Zeichen einen Backslash (\) voranstellen. Eine Auflistung aller Möglichkeiten mit Erläuterungen und Beispielen finden Sie in der LibreOffice-Hilfe im Abschnitt Reguläre Ausdrücke.

Tipp: Calc: Zeitdifferenzen berechnen und anzeigen

Dieser Tipps zeigt, wie Sie die Differenz zwischen zwei Zeitpunkten in Calc ausrechnen. Zelle A2 nimmt die Anfangszeit auf und B2 das Ende. Wie Sie die jeweiligen Termine eingeben, spielt dabei keine Rolle. Wichtig ist nur, dass Sie immer die Jahreszahl hinzufügen, um eine korrekte Datumszahl zu erhalten. Zwischen Datum und Uhrzeit befindet sich ein Leerzeichen, so dass in A2 zum Beispiel 22.07.2014 13:15 und in B2 26.07.2014 16:40 steht. Calc weist den Zellen automatisch das passende Format zu, wie Sie per Rechtsklick und Zellen formatieren schnell überprüfen können. Die mathematische Differenz berechnen Sie nun ganz einfach durch eine Subtraktion und geben dazu in C2 beispielsweise Folgendes ein:

=B2-A2

Als Ergebnis erhalten Sie 4,1423611111, also eine Dezimalzahl. (Falls Calc etwas anderes anzeigt, kontrollieren Sie, ob der Zelle das Format Standard zugewiesen ist.) Die Zeitdifferenz, also Angaben zu verstrichenen Tagen, Stunden und Minuten, kann die Tabellenkalkulation nicht in derselben Zelle darstellen. Sie können aber in einer weiteren Zelle eine formatierte Darstellung der Form 4 Tage, 3 Stunden, 25 Minuten erreichen. Der ganzzahlige Anteil der Differenz entspricht dabei den Tagen (also 4), alles hinter dem Komma (1423611111) den Stunden und Minuten. Den ersten Teil ermitteln Sie mit der Funktion GANZZAHL(), den Rest mit STUNDE() und MINUTE().

In die runden Klammern der Funktionen schreiben Sie jeweils C2, weil dort im Beispiel die Dezimalzahl steht. Der &-Operator verkettet die einzelnen Funktionen, und in doppelten Anführungszeichen steht einfacher Text. Tragen Sie also in Zelle D2 Folgendes ein:

=GANZZAHL(C2)&" Tag(e), "&(STUNDE(C2)&" Stunde(n), "&MINUTE(C2)& " Minute(n)"

Da es sich beim Ergebnis in Zelle D2 (Abbildung 2) um reinen Text handelt, können Sie keine weiteren Berechnungen damit anstellen.

Abbildung 2: Mit einem Umweg über eine Dezimalzahl und den Funktionen "GANZZAHL(), "STUNDE()" und "MINUTE()" berechnen Sie Zeitdifferenzen.
Abbildung 2: Mit einem Umweg über eine Dezimalzahl und den Funktionen „GANZZAHL(), „STUNDE()“ und „MINUTE()“ berechnen Sie Zeitdifferenzen.

Tipp: Writer: Flexible Silbentrennungen

Sicherlich kennen Sie das Problem: Die Silbentrennung der LibreOffice Textverarbeitung funktioniert nicht immer zuverlässig. Writer führt an manchen Textstellen gar keine oder eine falsche Trennung durch, so dass Sie nachhelfen und den Bindestrich von Hand eingeben müssen. Ergeben sich danach Änderungen im Dokument, ändert sich eventuell der Zeilenumbruch, und schon befinden sich die Trennstriche mitten in einer Zeile – da gehören sie natürlich nicht hin. Die Lösung kommt in Form des so genannte bedingten Trennstrichs, den Sie über die Tastenkombination [Strg]+[ ] oder über das Menü Einfügen / Formatierungszeichen / Weiches Trennzeichen einfügen.

DIESEN ARTIKEL ALS PDF KAUFEN
EXPRESS-KAUF ALS PDFUmfang: 4 HeftseitenPreis €0,99
(inkl. 19% MwSt.)
KAUFEN
EasyLinux 04/2014 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: