Aus EasyLinux 04/2011

Tipps und Tricks zu Knoppix und Ubuntu

Knoppix und Ubuntu

Ubuntu und Knoppix basieren auf der Linux-Distribution Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Systemen angenehmer machen.

Tipp: Ubuntu: Fotos skalieren in Shotwell

Viele Wege führen nach Rom – das gilt auch für Ubuntu und seine Ableger Kubuntu, Xubuntu & Co. Um schnell ein paar Urlaubsschnappschüsse zu verkleinern, müssen Sie nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen und z. B. zum Grafikprogramm Gimp greifen. Der Ubuntu-Desktop bietet eine solche Funktion, die sich in der Bildverwaltung Shotwell versteckt.

Öffnen Sie ein Foto z. B. aus Nautilus heraus per Rechtsklick auf die Bilddatei und Auswahl des Menüeintrags Öffnen mit / Shotwell Fotobetrachter. Um das komplette Foto zu skalieren oder in ein anderes Format zu konvertieren, wählen Sie aus dem Menü Datei den Punkt Speichern unter.

Im Drop-down-Menü Format stehen als Alternative zum aktuellen Format JPEG, PNG und TIFF zur Verfügung. Klappen Sie dann das Menü Skalierungsbeschränkung auf, finden Sie Funktionen, um Breite und Höhe oder nur einen von beiden Parametern anzupassen. Im Feld darunter tragen Sie nun noch die gewünschten Pixel ein und klicken abschließend auf OK. Nach Angabe eines Dateinamens ist die Konvertierung abgeschlossen.

Tipp: Kubuntu: Fotos skalieren in Gwenview

Auch der KDE-Desktop von Kubuntu bringt einen Bildbetrachter ohne großen Schnickschnack, interne Datenbanken und Alben-Verzeichnisse mit. Gwenview finden Sie in der Abteilung Grafik im Startmenü. Alternativ starten Sie den schlanken Betrachter über [Alt]+[F2] oder ein Terminalfenster, in das Sie gwenview eintippen. Optional übergeben Sie einen oder mehrere Schnappschüsse. Die Funktion zum Verkleinern der Schnappschüsse finden Sie danach im Menü Bearbeiten / Größe ändern ([Umschalt]+[R]). Ins folgende Dialogfenster tragen Sie in die beiden Felder Neue Größe die neue Breite und Höhe ein. Wenn Sie die Checkbox Seitenverhältnis beibehalten aktiviert lassen, reicht es, entweder die neue Breite oder die neue Höhe zu bestimmen: Den anderen Wert berechnet Gwenview automatisch. Ein Klick auf Größe ändern führt die Aktion aus.

Tipp: Knoppix/Ubuntu: Neuen Benutzeraccount auf der Shell

Auf diesen beiden Distributionen (und auch auf vielen anderen Linux-Systemen) erstellen Sie in Windeseile einen neuen Account im Terminalfenster oder auf der Konsole. Dabei hilft Ihnen das praktische Tool adduser. Öffnen Sie über [Strg]+[Alt]+[T] (Ubuntu) oder über [Alt]+[F2] und Eingabe von lxterminal (Knoppix) ein Terminalfenster und geben Sie darin den folgenden Befehl ein:

sudo adduser Benutzername

Dabei ersetzen Sie Benutzername durch den neuen Loginnamen. Anschließend geben Sie zunächst Ihr eigenes Kennwort ein, um sich für sudo als Administrator zu identifizieren. Danach tippen Sie ein Kennwort für den neuen Benutzer und wiederholen es auf Aufforderung, um eventuelle Vertipper auszuschließen:

Lege Benutzer »kubuntu« an ...
Lege neue Gruppe »kubuntu« (1004) an ...
Lege neuen Benutzer »kubuntu« (1004) mit Gruppe »kubuntu« an ...
Erstelle Home-Verzeichnis »/home/kubuntu« ...
Kopiere Dateien aus »/etc/skel« ...
Geben Sie ein neues UNIX-Passwort ein:
Geben Sie das neue UNIX-Passwort erneut ein:

Die anschließenden Fragen betreffen den vollständigen Namen des neuen Benutzers sowie die Raum- und Telefonnummern. Alle Fragen können Sie auf Wunsch unbeantwortet lassen und einfach mit der Eingabetaste zur nächsten springen. Auch bei der abschließenden Frage

Sind diese Informationen korrekt? [J/n]

drücken [Eingabe], weil J (Ja) als Standardantwort vorgegeben ist. Dann erstellt das Programm adduser den neuen Account. Mit [N] brechen Sie den Vorgang stattdessen ab.

Wie die Meldungen auf der Shell verraten, erstellt das Programm automatisch eine passende Benutzergruppe und ein Home-Verzeichnis. Der Hinweis Kopiere Dateien aus /etc/skel weist darauf hin, dass das Tool auch automatisch eine Art Erstausstattung von Konfigurationsdateien für den neuen Benutzer anlegt.

Tipp: Ubuntu: Mehrere Hintergrundbilder in Unity

Der neue Ubuntu-Desktop hat in der Voreinstellung vier Arbeitsflächen. Diese virtuellen Desktops blenden Sie ein, indem Sie über [Windows]+[S] zur Expo-Ansicht wechseln; mit [Strg]+[Alt]+[Pfeiltasten] wandern Sie durch die Arbeitsflächen hindurch. In der Voreinstellung ist der Gnome-Dateimanager Nautilus für das Hintergrundbild auf dem Desktop verantwortlich. Als Konsequenz können Sie nur einen Look bestimmen und nicht für jeden virtuellen Desktop ein anderes Bild festlegen. Die folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt, wie Sie diese Beschränkung aufheben und die Desktoptapete mit Unity ganz individuell gestalten:

  1. Starten Sie den Gnome-Konfigurationseditor GConf über [Alt]+[F2] und Eingabe von gconf-editor. Navigieren Sie links zum Bereich apps / nautilus / preferences und entfernen Sie das Häkchen beim Schlüssel show-desktop. Beenden Sie GConf.
  2. Installieren Sie – sofern noch nicht geschehen – über den Paketmanager die beiden Pakete compizconfig-settings-manager und compiz-plugins-extra. Ersteres bringt den CompizConfig-Einstellungsmanager (CCSM), das zweite ein paar zusätzliche Erweiterungen und Themes für den CCSM auf die Platte.
  3. Starten Sie den Einstellungsmanager über [Alt]+[F2] und Eingabe von ccsm. Klicken Sie in der linken Leiste auf die Abteilung Werkzeuge und setzen Sie dann im rechten Bereich ein Häkchen bei Wallpaper.
  4. Doppelklicken Sie auf den Wallpaper-Eintrag rechts, um die Feineinstellungen vorzunehmen. Ganz oben im Bereich Backgrounds ist Platz für die Desktop-Hintergründe. Klicken Sie auf die Schaltfläche Neu, um einen Dateiauswahldialog zu öffnen. Suchen Sie nun per Klick auf das Ordnersymbol ein Bild aus oder tragen Sie im Feld neben Image den vollen Pfad zu einem Hintergrundbild ein. Optional legen Sie über das Drop-down-Menü Position fest, ob das Bild skaliert, als Kacheln, zentriert o. Ä. erscheint. Ein Klick auf Schließen nimmt die Grafik in die Bilderliste auf. Tipp: Suchen Sie im Paketmanager nach dem Begriff wallpaper, um fertig gepackte, hübsche Hintergrundbilder aus dem Internet zu laden.
  5. Für die vier Unity-Arbeitsflächen fügen Sie vier Bilder hinzu. Um die Reihenfolge nachträglich zu ändern, können Sie die Buttons Hoch und Runter verwenden. Abschließend beenden Sie den CompizConfig-Einstellungsmanager.

Beim Wechseln durch die Arbeitsflächen sehen Sie den neuen Look nun genauso wie bei der Expo-Ansicht über [Windows]+[S] (Abbildung 1).

EasyLinux 04/2011 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: