Aus EasyLinux 03/2011

Know-how für die Kommandozeile

© mcleod, sxc.hu

Shell-Tipps

Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.

Tipp: Mit „wget“ bestimmte Dateitypen herunterladen

In der letzten Ausgabe haben wir schon einige Tipps zum Downloadmanager wget verraten und gezeigt, wie Sie rekursiv ganze Websites spiegeln und abgebrochene Downloads fortsetzen. Das praktische Tool hat noch mehr zu bieten und lädt auf Wunsch nur bestimmte Dateitypen herunter. Um alle JPEG-Dateien der EasyLinux-Website auf die eigene Platte zu bringen, geben Sie etwa den folgenden Befehl ein:

wget -r -A jpg www.easylinux.de

Die erste Option sorgt dafür, dass wget rekursiv arbeitet und einen kompletten Spiegel einer Webseite mit all ihren Unterverzeichnissen anlegt. Hinter -A steht der gewünschte Dateityp und danach die Adresse der Website. Wenn Sie auf die Meldungen in der Konsole achten, sehen Sie, dass der Downloadmanager auch in diesem Szenario die Indexdateien erwischt, diese aber anschließend wieder löscht und nur die Bilder behält):

In »www.easylinux.de/2011/02/012-software-news/index.html« speichern.
...
Entferne »www.easylinux.de/2011/02/012-software-news/index.html«, da dies zurückgewiesen werden soll.

Alle heruntergeladenen Bilder finden Sie – in der gewohnten Ordnerstruktur – im Verzeichnis www.easylinux.de (Abbildung 1).

Abbildung 1: Der Downloadmanager Wget lädt auf Wunsch nur bestimmte Dateitypen auf die Platte herunter.
Abbildung 1: Der Downloadmanager Wget lädt auf Wunsch nur bestimmte Dateitypen auf die Platte herunter.

Es ist möglich, hinter der Option -A gleich eine ganze Reihe von Dateitypen anzugeben. Um zusätzlich zu den JPEGs auch PNG- und GIF-Dateien der Webseite zu spiegeln, rufen Sie das Programm einfach über wget -r -A jpg,png,gif ... auf.

Tipp: „wget“: Bestimmte Dateitypen ausschließen

Der Downloadmanager für die Shell bringt außerdem einen Aufrufparameter mit, mit dem Sie gezielt Dateitypen vom Download ausschließen. Um beispielsweise verschiedene Videoformate zurückzuweisen, tippen Sie:

wget -R avi,mpg,wmv ...

Auf diese Weise sorgen Sie beispielsweise dafür, dass größere Datenmengen gar nicht erst durch die Leitung wandern, sie schließen also Speicherfresser aus.

Tipp: Rechtschreibprüfung für die Shell: „aspell“

Die meisten Office-Anwendungen und Mailprogramme finden auf Wunsch Ihre Tippfehler, schlagen alternative Schreibweisen vor und fügen Begriffe den persönlichen Wörterbüchern hinzu. Wer den Service einer Rechtschreibprüfung auf der Konsole vermisst, sollte sich aspell anschauen. Auf den meisten Systemen ist das Tool automatisch installiert, weil es bereits in vielen grafischen Programmen die Sprachkontrolle im Hintergrund übernimmt. Darüber hinaus können Sie aspell auch als eigenständige Anwendung auf der Konsole benutzen.

Um beispielsweise eine Textdatei zu überprüfen, geben Sie das folgende Kommando ein:

aspell -c text.txt

Normalerweise erkennt aspell automatisch, welche Sprache der Text hat, und sucht selbst ein passendes Wörterbuch aus. Erhalten Sie jedoch eine Fehlermeldung, überprüfen Sie, ob die passende Sprachdatei auf Ihrem Rechner installiert ist. Diese spielen Sie über den Paketmanager Ihrer Distribution ein; auf allen von EasyLinux unterstützten Systemen heißen die Pakete aspell-XX, wobei Sie XX durch ein Länderkürzel ersetzen. Die deutschen Wörterbücher erhalten Sie also über die Pakete aspell-de und aspell-de-alt (alte Rechtschreibung).

Nach dem Aufruf von aspell sehen Sie im oberen Teil des Terminals Ihren Text. Begriffe, die nicht im Wörterbuch sind, also als Vertipper zählen, hebt das Tool hervor. Unten blendet das Programm die wichtigsten aspell-Befehle zum Ändern, Hinzufügen, Ersetzen, Ignorieren usw. ein. Findet der Spellchecker in seinem Wörterbuch Ersetzungsvorschläge für ein ihm unbekanntes Wort, zeigt er diese in der unteren Hälfte durchnummeriert an (Abbildung 2). Um einen Vorschlag zu übernehmen, geben Sie einfach die Ziffer gefolgt von [Eingabe] ein.

Abbildung 2: "aspell" macht Vorschläge, um nicht bekannte Wörter zu ersetzen. Alternativ nehmen Sie neue Begriffe auf oder ignorieren sie.
Abbildung 2: „aspell“ macht Vorschläge, um nicht bekannte Wörter zu ersetzen. Alternativ nehmen Sie neue Begriffe auf oder ignorieren sie.

Tipp: Persönliche „aspell“-Wörterbücher verwalten

Möchten Sie einen aspell-Vorschlag nicht umsetzen, können Sie ihn über [I] einmal und mit [Umschalt]+[I] für die Dauer der laufenden Sitzung ignorieren. Alternativ nehmen Sie ein Wort über [A] in das persönliche Wörterbuch auf. aspell legt diese versteckten Dateien (beginnen mit einem Punkt) im eigenen Home-Verzeichnis ab. Sie heißen .aspell.XX.pws, wobei XX für das Wörterbuchkürzel steht, also etwa .aspell.de.pws für das deutsche Wörterbuch.

EasyLinux 03/2011 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: