Aus EasyLinux 02/2008

OpenOffice-Tipps

Besser arbeiten mit OpenOffice

In dieser Ausgabe kehren wir zu den Wurzeln zurück und machen Sie mit einigen pfiffigen Grundfunktionen von OpenOffice Writer vertraut, die Ihnen das tägliche Arbeiten mit der Textverarbeitung erleichtern.

Tipp: Text drehen

OpenOffice bietet einige interessante Schrifteffekte an. So können Sie zum Beispiel in Writer einen Text ganz einfach drehen. Dazu markieren Sie ein Wort oder einen Textabschnitt und öffnen anschließend über die rechte Maustaste das Kontextmenü. Wählen Sie dort Zeichen und wechseln Sie in das Register Position. Im Bereich Rotation / Skalierung wählen Sie eine der Optionen 90 Grad (drehen nach rechts) oder 270 Grad (drehen nach links) und bestätigen die Wahl mit OK.

Tipp: Text verstecken

Sie können ganze Textabschnitte auch unsichtbar machen, etwa, um in einem Formular Erläuterungstexte für die Auswertung zu verbergen, die beim Ausfüllen nicht zu lesen sein sollen. Markieren Sie dazu einen Abschnitt und wählen Sie über das Kontextmenü Zeichen. Wechseln Sie in das Register Schrifteffekt und schalten Sie dort die Option Ausgeblendet ein (Abbildung 1). Entfernen Sie später auf demselben Weg das Häkchen, machen Sie ausgeblendeten Text auch wieder sichtbar.

Abbildung 1: Schalten Sie die Option "Ausgeblendet" ein, machen Sie damit einen markierten Textabschnitt unsichtbar.
Abbildung 1: Schalten Sie die Option „Ausgeblendet“ ein, machen Sie damit einen markierten Textabschnitt unsichtbar.

Tipp: Sinnverwandte Wörter suchen

Mit einem Thesaurus suchen Sie zu einem Wort ein anderes mit gleichem Sinn, zum Beispiel „Orange“-„Apfelsine“. Damit vermeiden Sie stilistisch unsaubere Wortwiederholungen in Ihren Texten. OpenOffice besitzt ein solches Synonymwörterbuch. Die Anwendung ist ganz einfach: Markieren Sie das Wort, zu dem Sie einen sinnverwandten Begriff suchen, per Doppelklick und öffnen Sie über Extras / Sprache den Thesaurus. Auf der linken Seite sehen Sie das markierte Wort sowie darunter verschiedene Bedeutungsklassen. Suchen Sie sich daraus diejenige aus, die am besten zum markierten Wort passt. Nun sehen Sie rechts Synonyme, also sinnverwandte Wörter (Abbildung 2). Wählen Sie eins und übernehmen Sie es über OK in Ihren Text.

Abbildung 2: Der Thesaurus hilft Ihnen mit sinnverwandten Wörtern und Begriffen dabei, unschöne Wortwiederholungen zu vermeiden.
Abbildung 2: Der Thesaurus hilft Ihnen mit sinnverwandten Wörtern und Begriffen dabei, unschöne Wortwiederholungen zu vermeiden.

Tipp: Formateigenschaften übertragen

Das Aussehen eines Dokuments festzulegen, heißt in der Sprache von OpenOffice formatieren. Um sich solche mitunter komplexen Arbeiten zu erleichtern, können Sie auf so genannte Vorlagen zurückgreifen, die per Mausklick mehrere Formatierungen gleichzeitig erledigen. Sie erreichen diese Vorlagen über [F11] oder über die Symbolleiste Format mit ihren Auswahllisten. Das Prinzip dabei ist: Zunächst schreiben Sie einen Text, markieren dann den Abschnitt, den Sie formatieren möchten, und wählen zum Schluss ein passendes Format dafür aus.

Neben der Auswahl über das Menü und die Formatleiste können Sie Formate auch über die Schaltfläche Format übertragen zuweisen. Sie finden diesen Knopf mit dem Aussehen eines Pinsels in der Symbolleiste Standard. Um ein Format von einem Abschnitt zum nächsten zu übertragen, markieren Sie zunächst den Originalabschnitt und klicken dann auf das Symbol Format übertragen. Damit verändert sich der Cursor von einem Strich in einen Farbeimer. Sie können nun damit in ein Wort klicken, um es neu zu formatieren. Es ist aber auch möglich, mit gedrückter linker Maustaste ganze Textabschnitte zu umfahren, um diesen das neue Format zuzuweisen.

Tipp: Webseiten mit OpenOffice erstellen

Mit OpenOffice 2.3.1 ist das Erstellen von Webseiten noch einfacher geworden. Beginnen Sie mit Datei / Neu / HTML-Dokument. Zum Gestalten einer Webseite stehen Ihnen in OpenOffice prinzipiell alle Formatierungen zur Verfügung. Beachten Sie aber, dass Webbrowser nicht alle Formate auch anzeigen können: So tun sie sich zum Beispiel mit echtem Blocksatz schwer, der links- und rechtsbündig läuft und dadurch entstehende Löcher in der Zeile durch automatische Silbentrennung ausgleicht. Auch mit Schrifteffekten wie Relief Erhaben können Browser nicht umgehen. Zudem gibt es in HTML zwar Möglichkeiten, Zeichen höher- und tieferzustellen. Allerdings setzt Writer entsprechende Formate im Programm nicht in den korrekten HTML-Code um.

Wenn Sie sich unsicher sind, ob Browser Ihr Dokument korrekt anzeigen, probieren Sie es einfach aus: Formatieren Sie Ihren Text, speichern Sie die Seite über Datei / Speichern unter und wählen Sie bei Filter die Option HTML-Dokument (OpenOffice.org Writer) (.html). Klicken Sie nach dem Speichern auf die Datei, um sie im Webbrowser zu öffnen, und schauen Sie, was der Browser anzeigt – und was nicht.

Sie können diese Vorschau auch aus Writer heraus erledigen. Verwenden Sie dazu einfach die neue Funktion Datei / Vorschau im Browser.

Tipp: Nützliche Erweiterungen finden und verwenden

Auf einer speziellen Webseite des OpenOffice-Projekts [1] finden Sie eine ganze Reihe nützlicher Erweiterungen für das freie Officepaket. Jede davon bringt Ihnen zusätzliche Funktionen oder vereinfacht das Erstellen bestimmter Dokumente. Mit OOoLatex zum Beispiel können Sie LaTeX-Dokumente erstellen. Der Sun Weblog Publisher macht aus Ihrem OpenOffice Writer im Handumdrehen einen Editor für Weblogs, und mit eFax können Sie künftig Faxe direkt aus OpenOffice heraus versenden und empfangen.

EasyLinux 02/2008 KAUFEN
EINZELNE AUSGABE Print-Ausgaben Digitale Ausgaben
ABONNEMENTS Print-Abos Digitales Abo
TABLET & SMARTPHONE APPS
Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: