Das Spiel zum Wochenende: Curvatron

Kurvenreich

0

Manche Spiele benötigen zur Steuerung nur eine einzige Taste. Dass sich mit diesem Prinzip ein anspruchsvolles Geschicklichkeitsspiel stricken lässt, beweist ein pfiffiger und kostenloser Snake-Klon vom Entwickler Brave Bunny.

Wer in den 1990er Jahren ein klobiges Mobiltelefon von Nokia besessen hat, dürfte sich an das dort vorinstallierte Spiel Snake erinnern. Dessen Spielprinzip greift Curvatron auf: Über den Monitor wuselt eine Schlange in Form einer einfachen Linie. Den Kopf markiert eine Scheibe, die den Körper als weißen Strich hinter sich herzieht. Diese Schlange muss der Spieler zu einem Kleeblatt dirigieren, das irgendwo auf dem Bildschirm auftaucht. Anders als im Original läuft die Schlange in Curvatron jedoch unaufhaltsam im Kreis. Der Spieler darf lediglich über die Taste [w] ihre Richtung ändern.

Zu Beginn zieht die Schlange einen Kreis, wobei man die Laufrichtung mit der angezeigten Taste ändert.
Zu Beginn zieht die Schlange einen Kreis, wobei man die Laufrichtung mit der angezeigten Taste ändert.

Knöpfchen

Auch wenn man es zunächst nicht glauben mag, reicht das bereits für einen kniffligen Geschicklichkeitstest aus: Indem man [w] mehrfach in den richtigen Momenten drückt, schlängelt sich der weiße Strich geradeaus, biegt im rechten Winkel ab oder zieht größere Kurven. Es kommt folglich auf die genaue zeitliche Abfolge an, in der man [w] drückt.

Nur wenn man [w] schnell genug hintereinander drückt, „wackelt“ die Schlange geradeaus.
Nur wenn man [w] schnell genug hintereinander drückt, „wackelt“ die Schlange geradeaus.

Konnte man das Kleeblatt erreichen, wächst die Schlange ein wenig. Gleichzeitig taucht ein neues Kleeblatt auf, das es zu fressen gilt. Beißt sich die Schlange selbst in den Schwanz, so ist das Spiel beendet.

Mit jedem gefressenen Kleeblatt, wird die Schlange länger.
Mit jedem gefressenen Kleeblatt, wird die Schlange länger.

Abwechslung

Curvatron bietet gleich mehrere verschiedene Spielmodi: Im Adventure-Modus muss der Spieler mehrere Level mit jeweils unterschiedlichen Hindernissen und steigendem Schwierigkeitsgrad meistern. Jede Kollision mit einer Wand, einem drehenden Hammer oder einem anderen Objekt führt zum sofortigen Spielende. Der Classic-Modus entspricht dem ursprünglichen Snake-Prinzip: Man muss möglichst viele Kleeblätter fressen, ohne mit sich selbst zu kollidieren. Eine Abwandlung ist der Evergrowing-Modus, in dem die Schlange von sich aus stetig wächst. Ziel ist es, möglichst lange zu überleben. Schließlich existiert noch ein Mehrspielermodus, in dem jeder Mitspieler eine eigene Schlange über den Schirm steuert. Der Spieler mit der längsten Schlange gewinnt. Wem das alles noch nicht ausreicht, der darf sich mit einem Editor eigene Hindernisse basteln.

Im Evergrowing-Modus wächst die Schlange unaufhaltsam.
Im Evergrowing-Modus wächst die Schlange unaufhaltsam.

Für Umsonst

Das Geschicklichkeitsspiel verkauft sein Entwickler auf Steam für knapp einen Euro [2]. Alternativ lässt sich Curvatron auf seiner Homepage kostenlos online spielen [1]. Man muss dort lediglich auf das etwas unscheinbare Play it! klicken. Theoretisch lässt sich das Spiel auch auf dem eigenen System installieren. Dazu holt man normalerweise über den Paketmanager zunächst die Tools npm sowie git hinzu und setzt dann in einem Terminal-Fenster die folgenden vier Befehle ab:

git clone https://github.com/bravebunny/curvatron
cd curvatron
npm install
npm start

Dies wollte auf unserem Testsystem mit Ubuntu 16.10 allerdings nicht gelingen. Curvatron selbst steht unter der MIT License, wobei der Quellcode auf GitHub bereitsteht [3].

Im Mehrspielermodus treten zwei oder mehr Schlangen gleichzeitig an.
Im Mehrspielermodus treten zwei oder mehr Schlangen gleichzeitig an.

Fazit

Curvatron ist eine pfiffige und geniale Variante des alten Snake-Prinzips. Das Spiel ist schnell zu erlernen, aber nur schwer zu meistern. Es dauert zudem einen Moment, bis man die Schlange unter Kontrolle hat. Da die Schlange nach dem Start direkt losläuft, bleiben keine Verschnaufpausen. Für Abwechslung sorgen die unterschiedlichen Spielmodi. Wer Geschicklichkeitsspiele mag, sollte Curvatron unbedingt ausprobieren. Da es im Browser läuft, eignet es sich auch ideal für ein kleines Spielchen in der Mittagspause.

Curvatron

Bezugsquelle: http://bravebunny.co/
Entwickler: Brave Bunny
Lizenz: MIT License
Preis: Kostenlos / 1 Euro (Steam)
Voraussetzungen: Aktueller Browser oder aktuelle Linux-Distribution, 1 GByte Hauptspeicher

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: