Das Spiel zum Wochenende: Beat Cop

Streifenpolizist

0

Dass der Streifendienst in einem der weniger luxuriösen New Yorker Stadtteile recht vielschichtig sein kann, beweist ein Spiel des kleinen polnischen Entwicklers Pixel Crow. Es mischt recht geschickt ein Strategiespiel mit einem Detektiv-Adventure.

Der Kriminalbeamte Jack Kelly hat derzeit ziemliches Pech: Zunächst hängt ihm irgendjemand einen Raubmord an, dann wird er auch noch in den Streifendienst strafversetzt. In seiner neuen Einheit herrscht offenes Mobbing und auch sein Vorgesetzter ist nicht gerade besonders freundlich zu ihm. Kellys Revier liegt auch noch mitten in Brooklyn, in dem die Mafia herrscht, Bestechungen an der Tagesordnung sind und vor allem zahlreiche Autos falsch parken. Unter dem Druck, seine Mindestquote für ausgestellte Parkzettel zu erreichen, muss Jack Kelly auch noch den wahren Mörder in seinem Fall finden.

Schon der erste Arbeitstag verläuft äußerst ereignisreich. Wie zu Beginn einer jeden Schicht verteilt der Dienststellenleiter Aufgaben.
Schon der erste Arbeitstag verläuft äußerst ereignisreich. Wie zu Beginn einer jeden Schicht verteilt der Dienststellenleiter Aufgaben.

Parksünder

In Beat Cop steuert der Spieler den Streifenpolizisten Jack Kelly mit gezielten Mausklicks über eine Straße in Brooklyn. Falsch parkenden Autos verpasst man einen Strafzettel und lässt sie abschleppen. Ladendieben hechtet man hinterher und legt ihnen Handschellen an. Zwischendurch hält man in Gesprächen Kontakt mit den Anwohnern. Das klingt zunächst nach einer einfachen Aufgabe – wäre da nicht die Maffia, der fiese Dienststellenleiter und die kleinen Formalitäten.

Anschließend stellt Fat Mike seinen neuen Kollegen Kelly den Geschäftsinhabern vor. Die Inhaber dieser Pizzeria scheinen nicht nur italienisches Essen zuzubereiten.
Anschließend stellt Fat Mike seinen neuen Kollegen Kelly den Geschäftsinhabern vor. Die Inhaber dieser Pizzeria scheinen nicht nur italienisches Essen zuzubereiten.

Strafzettel muss man beispielsweise auf das jeweils korrekte Vergehen ausstellen und unterschreiben. Wer anstelle eines defekten Rücklichts ein Parkvergehen aufschreibt, bekommt später einen Rüffel und möglicherweise keine Bonuszahlungen. Letztere benötigt Kelly dringend für seine recht raffgierige Ex-Frau, die auf die Zahlung der Alimente pocht.

Um dem Fahrzeug ein Parkticket zu verpassen, klickt man es an, wählt eine passende Option ...
Um dem Fahrzeug ein Parkticket zu verpassen, klickt man es an, wählt eine passende Option …

Garstige Ganoven

Zu Beginn jeder Schicht erteilt der Boss zudem konkrete Aufträge, die es im Laufe des Tages möglichst komplett abzuarbeiten gilt. Beispielsweise muss Jack gleich zu Beginn des Spiels die wichtigen Läden in der Umgebung besuchen und sich als neuer Cop vorstellen. Alle Aufträge zu erfüllen ist jedoch gar nicht so einfach: Zum einen ist die TODO-Liste immer recht lang, zum anderen läuft eine Schicht nur wenige Spielminuten.

… und stellt dann das richtige Ticket aus. Wie bei vielen Aktionen steht man auch hier unter Zeitdruck.
… und stellt dann das richtige Ticket aus. Wie bei vielen Aktionen steht man auch hier unter Zeitdruck.

Schließlich herrschen im Viertel auch noch die Mafia und eine Gang aus Kleinkriminellen. Gegen deren Machenschaften könnte Jack vorgehen, würde sich dann aber in Kürze auf ihrer Todesliste wiederfinden. Umgekehrt könnte sich der Held der Mafia gegenüber wohlgefällig verhalten, käme dann aber mit Gesetz in Konflikt. Parallel muss Jack in seinem eigenen Mordfall ermitteln und entsprechende Informationen sammeln. Aber vielleicht kann die Mafia dabei weiterhelfen?

Flüchtenden Gangstern rennt man einfach hinterher. Ist man auf gleicher Höhe, zückt man nur noch die Handschellen und ruft dann über Funk (links unten) einen Streifenwagen.
Flüchtenden Gangstern rennt man einfach hinterher. Ist man auf gleicher Höhe, zückt man nur noch die Handschellen und ruft dann über Funk (links unten) einen Streifenwagen.

Freie Wahl

Welchen Weg Jack einschlägt, bleibt ganz alleine dem Spieler überlassen: Der Polizist kann wegschauen, Bestechungsgelder annehmen oder Dienst nach Vorschrift betreiben. Abhängig von den Entscheidungen läuft auch die Hintergrundgeschichte in eine andere Richtung und führt schließlich zu einem von mehreren verschiedenen Enden.

Bestraft man den Dieb, macht man sich bei seiner Gang unbeliebt, erhält dafür aber bei den Bewohnern des Viertels Bonuspunkte. Lässt man ihn laufen, passiert genau das Gegenteil.
Bestraft man den Dieb, macht man sich bei seiner Gang unbeliebt, erhält dafür aber bei den Bewohnern des Viertels Bonuspunkte. Lässt man ihn laufen, passiert genau das Gegenteil.

Entwickler Pixel Crow und der Publisher 11bit Studios vertreiben das kleine Spiel für rund 15 Euro auf Steam [2] und im Humble Store [3] sowie für 14 Euro auf Gog.com [4]. In den beiden letztgenannten Online-Shops bekommt man Beat Cop in einer kopierschutzfreien Fassung. Der Humble Store spendiert obendrauf noch einen Key, mit dem man das Spiel auf Steam freischalten kann. In jedem Fall liegt es als 32- und 64-Bit-Programm vor. Um Beat Cop spielen zu können, muss man allerdings zunächst über seinen Paketmanager die Bibliothek SDL2 installieren, das zugehörige Paket heißt meist libsdl2. Derzeit ist Beat Cop noch Teil einer Sonderaktion bei Gog.com, in dessen Rahmen das Spiel schon für knapp 5 Euro zu haben ist.

Immer wieder bekommt man unmoralische oder zweifelhafte Angebote.
Immer wieder bekommt man unmoralische oder zweifelhafte Angebote.

Fazit

Beat Cop startet mit einer spannenden Geschichte und zahlreichen abwechslungsreichen Aufträgen. Im belebten Viertel gibt es immer etwas zu tun: Angefangen von kleinen Diebstählen im Porno-Laden über Falschparker bis hin zu aufsehenerregenden Morden. Die Pixelgrafik ist mit viel Liebe zum Detail gezeichnet und fängt den Charme der 1980er Jahre wunderbar ein. Trotz der ernsten Hintergrundgeschichte nimmt sich das Spiel selbst nicht ganz ernst und liefert witzige Dialoge ab. Beat Cop fühlt sich somit wie eine spielbare Episode Miami Vice oder Magnum an.

Am Ende des Tages rechnet das Spiel ab: Hier hat sich Kelly bei der Gang unbeliebter gemacht. Geld gibt es unter anderem für die Verteilung von Strafzetteln.
Am Ende des Tages rechnet das Spiel ab: Hier hat sich Kelly bei der Gang unbeliebter gemacht. Geld gibt es unter anderem für die Verteilung von Strafzetteln.

Allerdings setzt Beat Cop den Spieler ständig unter Zeit- und Entscheidungsdruck. Zwar weist das Spiel daraufhin, dass man nicht immer alle Aufgaben abarbeiten kann, die übervolle TODO-Liste, die Ex-Frau und die Bedürfnisse der Anwohner sorgen dennoch für kaum eine Pause. Verpasst man zudem ein wichtiges Ereignis, hat dies unter Umständen unerwünschte Auswirkungen auf das Ende der Geschichte. Darüber hinaus muss Jack Kelly viele Diskussionen führen und der Spieler somit immer wieder eine Menge Text lesen. Der Ablauf der Einsätze ähnelt sich zudem immer wieder stark. Obwohl nicht viel Pixelblut fließt, richtet sich das Spiel schon alleine aufgrund seiner teils derben Sprache an Erwachsene. Schließlich stürzte das Spiel auf unserem Testsystem mit Ubuntu immer wieder ab. Dies geschah vorwiegend zwischen den jeweiligen Schichten, so dass der Fortschritt nicht verloren ging. Im Internet berichten allerdings viele weitere Spieler von ähnlichen Problemen.

Die Menschen auf der Straße geben immer wieder ihre Gedanken und Stimmungen preis.
Die Menschen auf der Straße geben immer wieder ihre Gedanken und Stimmungen preis.

Beat Cop bietet somit zwar ein interessantes Spielprinzip mit vielen pfiffigen Ansätzen, eine etwas längere Entwicklungszeit hätte der Mischung aus Detektiv-Adventure und Polizei-Simulation jedoch gutgetan. Wer derartige Spiele mag, kann für 5 Euro im Sonderverkauf aber auf jeden Fall zugreifen.

Beat Cop

Bezugsquelle: http://beatcopgame.com/
Entwickler: Pixel Crow
Lizenz: Kommerziell
Preis: 14,99 Euro (Steam / Humble Store), 13,99 Euro (Gog.com)
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution, Prozessor ab der Klasse Intel Core 2 Duo mit 2.4 GHz oder AMD Athlon X2 mit 2.8 GHz, mindestens 2 GByte Hauptspeicher, Grafikkarte ab der Klasse GeForce 9600 GS mit Shader Model 3.0 und 512 MByte, aktuelle Treiber für Grafik- und Soundkarte, installierte SDL 2

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: