Wie bringt man Linux und Freie Software am besten an den Mann und die Frau?

Wie bringt man Linux und Freie Software am besten an den Mann und die Frau?
17.11.2010 14:43

Wer Linux und Freie Software nicht kennt, versäumt etwas. Wir wissen das. Aber wie bringt man diese Tatsache langjährigen Windows Benutzern nahe? Ich erfahre diese Situation immer wieder, auf Linux Messen, im Alltag und im privaten Umfeld. Die Fragenden sind dabei meist Privatanwender, Selbstständige und Lehrer (bedingt durch mein Engagement im Bildungsbereich).

Meine Erfahrungen über die Jahre haben mich gelehrt, dass die für uns vielleicht offensichtlichsten Vorteile von den Neugierigen nicht immer genauso bewertet werden. Das mag am unterschiedlichen Leidensdruck der jeweiligen Anwendergruppen liegen.

Werfen wir doch zuerst mal einen Blick auf die landläufigen Argumente für Linux:

  • Freie Software ist kostenlos
  • Freie Software unterliegt freien Lizenzen
  • Freie Software kann von jedem Benutzer im Code eingesehen und verändert werden
  • Freie Software ist bisher kaum anfällig für Viren und andere Schädlinge
  • Freie Software ist üblicherweise nicht von einer Firma abhängig
  • Freie Formate sind wichtig wenn es um die zukünftige Lesbarkeit von Daten geht

Für mich ist "Freie Software ist kostenlos" ein Argument. Für einen Windowsnutzer ist es das oft nicht. Die Mehrheit der Leute kauft ihre Rechner von der Stange mit (meist) vorinstalliertem Windows. Ausserdem ist das Unrechtsbewusstsein gemeinhin in Sachen Softwarediebstahl nicht besonders hoch ausgeprägt, so dass benötigte Software oft von Freunden 'geliehen' oder anderweitig besorgt wird. Dieses Argument sollte also nicht am Anfang unserer Argumentationskette stehen.

"Freie Software unterliegt freien Lizenzen" ist für den Einstieg auch nicht sonderlich zugkräftig. Viele Menschen wissen gar nicht was Lizenzen in diesem Bereich sind und dass es sie gibt, geschweige denn was die GPL ausmacht. Ich schätze sogar, die wenigsten Linuxnutzer haben die GPL einmal genauer betrachtet. Also sollte auch dieses Argument eher ans Ende rutschen.

"Freie Software kann von jedem Benutzer im Code eingesehen und verändert werden" ist auch so eine Freiheit, die wenn, dann meist erst später Bedeutung für den Nutzer gewinnt. Trotzdem ist sie ein Argument dass der Erläuterung bedarf, um eines der Hauptmerkmale freier Software zu erklären.

"Freie Software ist bisher kaum anfällig für Viren und andere Schädlinge" ist schon eher ein Einstiegspunkt, da dort erheblicher Leidensdruck besteht. Wenn ich Windowsnutzern erzähle, dass meine Desktopmachinen ohne Firewall auskommen, ernte ich ungläubige Blicke. Hier ist ein Ansatzpunkt um das User-Root Konzept zu erläutern, das Linux von Unix geerbt hat.

"Freie Formate sind wichtig wenn es um die zukünftige Lesbarkeit von Daten geht" ist ein gutes und wichtiges Argument, bedarf allerdings einiger Erläuterung. Ein gutes Beispiel ist folgendes: Wer heutzutage versucht, mit MS Office 2003 erstellte Daten mit einer aktuellen Office Version zu lesen, braucht zuerst einen Patch von MS. Hier spielt auch das nächste Argument mit rein: "Freie Software ist üblicherweise nicht von einer Firma abhängig". Unabhängigkeit von kommerziellen Bestrebungen zusammen mit freien Lizenzen und offenen Formaten garantiert im weitesten Sinne die Lesbarkeit der Daten auch noch in vielen Jahren. Sollte ein Programm vom Markt verschwinden, so finden sich schnell Leute die es forken oder zumindest die Schnittstellen anpassen. Ebenso reagiert die Community schnell, wenn ein Programm (in diesem Fall Open Office) in die Hände einer Firma gerät, die nicht das allgemeine Vertrauen geniesst. Durch die Gründung einer Stiftung und dem Fork zu Libre Office wird sichergestellt dass OpenOffice auch in Zukunft frei bleibt.

OpenOffice/LibreOffice sowie andere Programme wie Firefox oder Gimp sind auch ein guter Einstieg, freie Software unter Windows auszuprobieren und Vertrauen herzustellen.

Oft ist es auch hilfreich. Argumente oder Fragen von Windows Nutzern ins Gegenteil zu verkehren. So ist das gängige "Was nichts kostet, kann auch nichts taugen" eigentlich ein Geschenk. Wir können dort gut ansetzen und erklären, wie Freie Software entsteht, sich organisiert und verteilt wird. Wenn man dann noch erklärt, dass es eigentlich logisch ist, dass Software, die mit Herzblut gecodet wird, zumindest die Chance hat, genausogut oder besser zu sein wie Software, die zum Broterwerb erstellt wird, so wird das meist verstanden und bejaht.

Natürlich kann ich hier nur einige Argumentationshilfen geben, ihr findet bestimmt noch weitere. Es hilft auch, die eigene Motivation zum Umstieg mit einzubeziehen. Ich kenne nur ganz wenige Nutzer, die von Linux wieder zu Windows gewechselt sind, viele betreiben Dualboot Konfigurationen um irgendwann einmal ganz zu Linux zu wechseln, andere wollen (oder müssen vermeintlich oder wirklich) beide Systeme weiter parallel betreiben. Seltener wird Windows schnell vom Rechner verbannt. Die möglichen Szenarien sollten beleuchtet werden mit ihren Konsequenzen. So lernt der "nur Linux Nutzer" natürlich schneller als der Nutzer der, sobald ein Problem bei Linux ihn stoppt, die zu erledigende Aufgabe unter Windows löst anstatt in Linux einen Weg zu suchen (unter Einbeziehung der angebotenen Supportinstanzen wie Foren und IRC). Hier muss aber jeder seinen eigenen Weg finden.

Zum Schluss noch ein gutgemeinter Rat: Viele von uns sind von Linux restlos überzeugt. Wir sollten allerdings den Umstiegswilligen nicht mit missionarischem Eifer gegenübertreten, sondern gelassen und sachlich. Ich sage das, weil ich des öfteren "Fanboys" bei der Überzeugungsarbeit sehe und ich persönlich das eher nicht überzeugend finden würde. Und nun wünsche ich erfolgreiches Vergrössern der Linux Gemeinde.


Kommentare
Linux-Updates können auch Laien durchführen
Jan B. (unangemeldet), Sonntag, 28. November 2010 20:08:49
Ein/Ausklappen

Ich installiere gern Secunia PSI im Bekanntenkreis. Dann sieht man erst einmal, wie viele Lücken auf den Windows-Systemen sind. Irgendwann ist das andauernde Patchen einfach nervig und dann empfehle ich Linux. Oft wird aber spezielle Software benötigt, so dass Linux leider nicht eingesetzt werden kann. - Aber ich finde inzwischen deutlich mehr Interesse als vor wenigen Jahren.


Bewertung: 97 Punkte bei 6 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Das Linux-Leben im Getto
wogus (unangemeldet), Montag, 22. November 2010 16:52:10
Ein/Ausklappen

größtenteils kann ich mich dem gesagten anschließen....

Es ist in der Tat so, dass sich viele Windowsnutzer nicht mit dem BS befassen, weil sie andere Hobbys haben.
Wer seinen Führerschein nicht schafft gilt als Versager, wer null Ahnung "vom Computer" hat ist durchaus gesellschaftsfähig.

Was man u.U. noch hinzufügen kann ist, dass Personen aus der persönlichen Umgebung, bei denen man ein Linuxsystem eingerichtet hat, sich bei Problemen an die wenden, die ihnen "Linux eingebrockt" haben. Sie denken nicht daran, sich anderswo, also z.B. im Forum der Distribution Hilfe zu holen ("Ich verstehe da eh nur Bahnhof").
Da nehmen sie doch lieber windows. Da können sie schließlich jeden fragen, der sich "mit Computern" auskennt.

Wenn man häufig auf Linux-Seiten unterwegs ist, dann wird einem mit der Zeit nicht mehr so recht bewusst, wie sehr man in einem Ghetto lebt. "Linux" ist für Otto-Normalnutzer noch ein Begriff, ubuntu, debian, Suse etc. eher nicht.

Ich habe zwar nur sporadisch im sidux-Forum gelesen, aber die o.g. Agressivität gegenüber anderen Distries und der rüde Ton ist mir auch aufgefallen. Wenn ein thread gesperrt wurde, wurde die Diskussion z.T. auch per PM fortgesetzt. Am Anfang war wohl Kanotix ein rotes Tuch, später auch ubuntu und andere Distries wurden gern runter gemacht. Insbesondere wenn jemand die "Heiligsprechung" von Debian-Sid in Frage stellte. ;)
Allerdings ist das jetzt afaik Vergangenheit. Der Autor des blogs aka "devil" war früher zwar auch recht bissig, aber bei aptosid.de geht es recht manierlich zu.

und noch was spezielles:
Die Zeiten ändern sich, habe letzter Zeit ZevenOS getestet, insbesondere hat mir das auf Debian-Squeeze basierende ZevenOS-Neptune 1.9 gefallen.
Das wird der Hardcore-Debianer vllt. mit einem lachenden und einem weinenden Auge sehen, aber irgendwie gefällt mir die Unbekümmertheit der jungen Studenten, die da eine trendy-chice fröhlich-bunte Distri für die "Multimedia-Generation" mixen.
Vielleicht kommt das besser an, als das "Weltverbesserer"-Image der älteren Linux-Generation. ;)








Bewertung: 195 Punkte bei 16 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Alles (fast) richtig
Thorsten (unangemeldet), Donnerstag, 18. November 2010 19:25:23
Ein/Ausklappen

Alles fast richtig und wahr, was du da geschrieben hast.

Hauptsache, man findet als Linux-Neuling auch ein gutes und freundliches Forum.
Ich hatte mal vor einigen Jahren mit Sidux angefangen und war maßlos enttäuscht, mit was für einer Arroganz und Hochnäsigkeit mir im dortigen Sidux-Forum entgegenschlug. Hielten sich offenbar alle für etwas "Besseres" und machten andere Linuxdistributionen noch schlecht und madig.
Wenn man auf andere Linuxforen trifft, zB auf ubuntuusers.de kann man sicher sein, daß einem freundlich geholfen wird, wenn man auch freundlich fragt - was jedoch zB im Sidux-Forum offenbar nicht der Fall ist.

Linuxumsteiger sollten auf keinen Fall mit Sidux anfangen! Fragen von Neulingen sieht man dort offenbar gar nicht gerne und man wird sofort heruntergeputzt.


Bewertung: 230 Punkte bei 17 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Alles (fast) richtig
Ferdinand Thommes, Donnerstag, 18. November 2010 19:42:01
Ein/Ausklappen

1:) gibt es sidux nicht mehr, heisst jetzt aptosid
2..) ich war/bin von Anfang an bei Kanotix/sidux/aptosid dabei und unter anderem Forenadmin/Moderator. Ich kann Dir jede Menge Posts zeigen die behaupten, unsere Foren seien die hilfreichsten überhaupt :)
und mal als Beispiel, wie man sich um User bemüht:
http://aptosid.de/index.php...2&file=viewtopic&t=201
Du musst zugeben, der Threadstarter ist etwas schwierig, da ihm jede Grundlage fehlt. Ich seh da nichts von Arroganz.
Aber jeder mag das anders beurteilen.
Was das Runtermachen anderer Distros angeht, so kommt zugegebenermaßen (und meist substantiell begründet) Ubuntu bei uns nicht gut weg. Ansonsten finde ich Deinen Kommentar etwas verallgemeinernd.






Bewertung: 156 Punkte bei 12 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Alles (fast) richtig
Frank (unangemeldet), Donnerstag, 18. November 2010 21:44:58
Ein/Ausklappen

Du hast einen Link zu einem Aptosid-Forum bereitgestellt - aber, wie es damals bei Sidux war, hast du einfach unterschlagen. Auch mir ist das ehemalige Siduxforum noch sehr, sehr negativ in Erinnerung.
Mein Vorposter hat eigentlich Recht: Sidux war Arroganz pur. Wie das jetzt bei Aptosid (ein bescheuerter Name übrigens) ist, kann ich nicht beruteilen.
Andere Linuxforen sind wirklich freundlicher und angenehmer. Gut möglich, daß man da bei "Aptosid" dazugelernt hat und es jetzt besser geworden ist.

Außerdem sollte doch jeder selbst wissen, welche Distro er/sie benutzt, ob nun Aptosid, Debian, Fedora, Ubuntu, etc. Ubuntunutzer ziehen ja auch nicht über Sidux her - aber bei Sidux meinte man, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben und Sidux war ja angeblich das "Beste", was es in der Linuxwelt gibt.
So toll kann Sidux/Aptosid jedoch nicht sein, sonst wäre sie ja wesentlich populärer und bekannter - und das dem nicht so ist, kann vielleicht auch am Forum liegen, wenn da der Ton nicht stimmt.






Bewertung: 184 Punkte bei 11 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Alles (fast) richtig
Ferdinand Thommes, Donnerstag, 18. November 2010 22:50:26
Ein/Ausklappen

Ich kann aus dem alten sidux Forum jede Menge Posts zitieren, die genau das Gegenteil behaupten, nämlich dass es ein sehr schnell reagierendes, hilfsbrereites und vor allem technisch hochstehendes Forum ist/war.
Ich vermute, wie bei Vielem, ist auch hier die Einschätzung subjektiv gefärbt. Womit ich nicht unterschlagen will, dass die Probleme die zur Trennung vom sidux e.V. führten, natürlich auch vehement im Forum diskutiert wurden, was den hilfesuchenden User nicht immer zuträglich war.
Aber ich denke, hier ist nicht der rechte Ort um das weiter zu diskutieren. In meinem Blogeintrag ging es ja mit keinem Wort um sidux.


Bewertung: 155 Punkte bei 14 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Freie Formate
Anonymous (unangemeldet), Donnerstag, 18. November 2010 15:30:06
Ein/Ausklappen

Ich bin zwar Linux Fan aber die Aussage dass man für ältere Office Dokumente einen Patch benötigt ist schlicht unwahr.



Bewertung: 113 Punkte bei 12 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Freie Formate
Ferdinand Thommes, Donnerstag, 18. November 2010 16:12:09
Ein/Ausklappen

Ich beziehe mich z.B. auf http://www.office-loesung.de/ftopic195961_0_0_asc.php
Wer sich nicht an die Registry rantraut, konnte dafür ein Script unter http://www.gp-concept.eu/in...stuff/remove-old-docs-barrier/ verwenden. Das ist für mich ein Patch.
Für MS-Office 2010 gibt es http://www.microsoft.com/do...6bb74cd1466&displayLang=de.
Noch ein Patch.


Bewertung: 157 Punkte bei 9 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Freie Formate
Ferdinand Thommes, Donnerstag, 18. November 2010 16:15:51
Ein/Ausklappen

Weiterführend dazu noch:
http://linux.sgms-centre.com/advocacy/no-ms-office.de.php


Bewertung: 129 Punkte bei 15 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zum Autor

Ferdinand  Thommes

Ferdinand Thommes

Ich schreibe für verschiedene Linuxmagazine Artikel über Debian, Linux allgemein und Linux im Bildungssektor ebenso wie über Hardware allgemein. In der verbleibenden Zeit bin ich Stadtführer in Berlin.

Zum Blog von Ferdinand Thommes →