Home / User-Blogs / devils blog / UMTS und Linux

UMTS und Linux

UMTS und Linux

→ Zum Blog von Ferdinand Thommes

Seit etwa 6 Monaten kommen vermehrt User in die sidux Supportkanäle mit Problemen ihre frisch erworbenen UMTS Geräte ans Netz zu kriegen.

Leider orientieren sich die User selten daran welches Device bekanntermaßen gut unterstützt wird sondern entscheiden eher, ein Angebot ihres Handyproviders anzunehmen oder wählen die günstigste Variante. Das führt zur Zeit leider noch oft zu vermehrtem Aufwand beim Einrichten und Benutzen.

Im einfachsten Fall funktioniert das Device sofort mit umtsmon. Ein Blick in die Kompatibilitätsliste vor dem Kauf ist also empfehlenswert.Umtsmon ist in den großen Distributionen in den Repositories zu finden, für Debian wird es im Moment im sidux Repository gepflegt.

Bei Geräten die von umtsmon noch nicht unterstützt werden ist etwas mehr Aufwand vonnöten. Das Problem bei UMTS Devices generell ist die Tatsache dass diese von Linux als Massenspeicher erkannt werden. Der Grund hierfür ist dass die Geräte eine Firmware für Windows mitbringen die beim ersten Start unter Windows aus einer Partition heraus installiert wird. Zum Betrieb unter Linux müssen sie erst einmal auf Modem umgeschaltet werden. Hier gilt es zuerst mal den Hersteller herauszufinden. Dazu hilft bei frisch angestecktem Gerät erst mal ein Blick auf die Ausgabe des Befehls dmesg | tail -n 20. Die Ausgabe kann in etwa so aussehen:

root@devilsbox:/home/devil# dmesg | tail -n 20
usb 3-4.3: Product: HUAWEI Mobile
usb 3-4.3: Manufacturer: HUAWEI Technologies
usb-storage: device found at 15
usb-storage: waiting for device to settle before scanning
usbcore: registered new interface driver usbserial
usbserial: USB Serial support registered for generic
usbcore: registered new interface driver usbserial_generic
usbserial: USB Serial Driver core
usbserial: USB Serial support registered for GSM modem (1-port)
option 3-4.3:1.0: GSM modem (1-port) converter detected
usb 3-4.3: GSM modem (1-port) converter now attached to ttyUSB0
option 3-4.3:1.1: GSM modem (1-port) converter detected
usb 3-4.3: GSM modem (1-port) converter now attached to ttyUSB1
usbcore: registered new interface driver option
option: USB Driver for GSM modems: v0.7.2
usb-storage: device scan complete
scsi 16:0:0:0: CD-ROM HUAWEI Mass Storage 2.31 PQ: 0 ANSI: 2
sr2: scsi-1 drive
sr 16:0:0:0: Attached scsi CD-ROM sr2
sr 16:0:0:0: Attached scsi generic sg7 type 5

Diese Ausgabe sagt uns einiges über unser Device:

Product: HUAWEI Mobile: der Hersteller ist Huawei. Huawei UMTS Geräte sind bereits von umtsmon unterstützt

scsi 16:0:0:0: CD-ROM HUAWEI Mass Storage: das Gerät wurde als Massenspeicher erkannt

Falls das Gerät von umtsmon noch nicht unterstützt wird wie zum Beispiel die verbreiteten Web 'n Walk Sticks wird es etwas schwieriger. Bei der weiteren Recherche hilft die Ausgabe von lsusb.

Mit meinem Gerät ergibt das unter anderem die Zeile:

Bus 003 Device 015: ID 12d1:1003 Huawei Technologies Co., Ltd. E220 HSDPA Modem / E270 HSDPA/HSUPA Modem

Wichtig ist hier die ID 12d1:1003

Geben wir einmal 12d1:1003 bei Google in die Suche ein so finden wir eine Vielzahl von Treffern die hilft das Device in Betrieb zu nehmen. Dabei ist immer neben der Distribution für die der Tip gilt auf das Datum zu achten. Da die Entwicklung bei Tools für UMTS schnell voranschreitet sind immer die neuesten Einträge zu bevorzugen.

Bei Debian ist seit ein paar Tagen im unstable Zweig das Tool usb-modeswitch zu finden. Es schaltet Devices die von umtsmon noch nicht unterstützt sind vom Massenspeicher auf Modem um so dass sie mit Tools wie wvdial konfiguriert und verbunden werden können.

Weitere gute Tips zum Thema UMTS und Linux für nicht umtsmon-kompatible Geräte gibt es bei PHARscape

Wer sein Device von umtsmon in Zukunft unterstützt wissen möchte kann die Ausgabe (nach Anstecken des Geräts) von:

dmesg | tail -n 20

und

umtsmon -v5

an die Entwickler schicken unter umtsmon-develop@lists.sourceforge.net.

17.3. edit: soeben erhielt ich die Information von den Entwicklern dass umtsmon 0.10 HSO Devices unterstützen wird. Das ist ein grosser Fortschritt da hierzu auch die verbreiteten Web'n Walk Sticks zählen. Eine erste Version im CVS soll benutzbar sein was ich mangels eines Device mit HSO Interface nicht verifizieren kann

Bookmark and Share

Kommentare
Warum die Probleme?
Vera (unangemeldet), Mittwoch, 27. Mai 2009 15:44:57
Ein/Ausklappen

Ich habe bereits einige UMTS Internet Sticks in der Hand gehabt und setzte mich bereits seit einiger Zeit mir dem Thema auseinander ( http://freeconnect.de/ ). Daher ist mir aufgefallen, das fast alle Anbieter die selben Sticks (technisch- Huawei) bereitstellen mit der selben Software, bloß das die unterschiedlich heißt.
Warum gibt es jetzt unterschiede bei den Anbieter in der Linux-Kompatibilität?
Gruß Vera


Bewertung: 177 Punkte bei 14 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Warum die Probleme?
Marko (unangemeldet), Dienstag, 16. Juni 2009 11:39:24
Ein/Ausklappen

Leider stimmt das so nicht. Ich besitze einen prepaid stick von o2 - technisch gesehen ist das ein GTO 210 Stick.



Bewertung: 142 Punkte bei 13 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

3488 Hits
Wertung: 222 Punkte (28 Stimmen)

Infos zum Autor

Ferdinand  Thommes

Ferdinand Thommes

Ich schreibe für verschiedene Linuxmagazine Artikel über Debian, Linux allgemein und Linux im Bildungssektor ebenso wie über Hardware allgemein. In der verbleibenden Zeit bin ich Stadtführer in Berlin.

Zum Blog von Ferdinand Thommes →