Apfel-Collage: Gimp läßt den Apfel platzen

Gimp läßt den Apfel platzen
Gimp läßt den Apfel platzen
13.09.2010 12:51

Zuersteinmal habe ich den aus dem letzten Blog freigestellten Apfel geladen. Er stellt ja die Grundlage der Collage dar.

der Apfel

Anschliessend habe ich mir als neue Ebene den Milch-Splash dazugeladen.

und der Spritzer

Weil ich dieses Element aber in einer anderen Ausrichtung benötigt habe wurde die Ebene über das Menü mit "Ebene - Transformation - Um 90 Grad im Uhrzeigersinn drehen" verdreht, an die entsprechende Position geschoben und in der Größe angepaßt. Beachten sollte man bei solchen Basteleien auch, daß die Elemente von der Beleuchtung her zusammen passen.

Spritzer angepaßt

Da der Milchspritzer ja eigentlich Apfel sein soll ist noch einiges an Arbeit zu erledigen. Dazu habe ich die Ebene mit dem Apfel dupliziert und gespiegelt damit die Musterung nachher besser zusammen paßt.

Apfelebene dupliziert und gespiegelt

Nun mußte der Apfel dem Spritzer mehr angepaßt werden. Also ersteinmal vergrößert ...

Apfel vergrößert

... und dann soweit mit der perspektivischen Transformation so weit verzerrt, daß die Milchspritzer komplett mit abgedeckt werden.

Apfel anschliessend verzerrt

Da die Milch unterschiedlich gebraucht wird nun erstmal die Ebene dupliziert und dann kann man die neue Ebene auch schonmal auf den Multiplikation stellen.
Anschliessend habe ich hinter der unteren Ebene mit der Milch eine neue schwarze angelegt, die beiden vereinigt, die anderen ausgeblendet und das Ergebnis als Graustufenbild zwischengespeichert.

Milchspritzer zum zwischenspeichern

Ebenso mußte der verformte Apfel als Bild gespeichert und als Ebene wieder dazugeladen werden damit der Verschiebenfilter keine Probleme macht wegen der sonst unterschiedlichen Größen.

Apfel zum zwischenspeichern

Also habe ich dann das Graustufenbild als neue Ebene geladen, den verformten Apfel angewählt und den Filter Abbilden - Verschieben (wie bei der Mauerrose von mir beschrieben) mit Auswahl der Graustufenebene gestartet, damit die Apfelschale sich auch der Verformung für die Milch anpasst.

Um den Apfel auch entsprechend freizustellen habe ich der Graustufenebene daraufhin eine Ebenenmaske mit den Graustufen hinzugefügt. (Der Übersichthalber habe ich hier den dicken Apfel mal ausgeblendet)

Maskiertes Zwischenergebnis

Da dort aber keine Transparenzen erscheinen sollen kam dann aus dem Menü Farben der Schwellenwert nach dem klicken auf die Maske zum Einsatz. Er läßt nur Schwarz oder Weiß zu - als Maske ist das dann ganz oder gar nicht sichtbar. So habe ich dann eine Maske in Form der Milch erzeugt, die leider momentan noch nur die Milch anzeigt - dafür aber ohne Transparenz.
Also dann flugs auf die Ebene mit dem verzerrten Apfel, dann Bearbeiten - kopieren, auf die Ebene mit der Maske (aber nicht die Maske selber!), dann einfügen, mit Klick auf das Ankersymbol fixieren und schon habe ich dort Apfel statt Milch.

Apfelspritzer

Dann noch etwas Feinarbeit - also den richtigen Apfel optimal positionieren und mit einem möglichst großem und weichem Pinsel die Maske so bearbeitet, daß die Übergänge zum Apfel schön unauffällig sind.

angepaßter Apfelspritzer

Den rechts vom Spritzer vorschauenden Teil kann man dann mit Radiergummi entfernen - wobei ich persönlich lieber mit einer Maske ausblende. Dann kan man nämlich im Notfall noch korrigieren.
Da nicht nur die Schale sondern auch das innere der Frucht zu sehen sein müßte habe ich noch einen angebissenen Apfel ...

Angebissener Apfel

... als neue Ebene geladen, positioniert und dann mit einer Ebenenmaske versehen, die alles transparent macht.
Dort habe ich an den entsprechenden Stellen mit einem Pinsel in der Maske das Fruchtfleich sichtbar gemacht

Apfelspritzer mit Fruchtfleisch

- und schon ist der geplatzte Apfel fertig.


Kommentare
Super Arbeit!
Frank Deneke, Montag, 13. September 2010 14:43:15
Ein/Ausklappen

Hi Thomas!
Hut ab! Das ist wirklich super geworden und eine prima Idee! Richtig gut wirkt das Ganze in Deinem Titelbild mit schwarzem Hintergrund.
Das muß ja mal gesagt werden...

Man lernt hier doch 'ne ganze Menge - insbesondere zu den Möglichkeiten, die "Gimp" so bietet.
Das diesjährige Sommer-Spezial 2010 hat, so denke ich, wirklich für viele Leser (und nicht nur für uns), den Nagel auf den Kopf getroffen (Super Idee der Redaktion)!

Gruß
Frank Deneke


Bewertung: 319 Punkte bei 71 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Super Arbeit!
Frank Schmiedel, Montag, 13. September 2010 16:35:30
Ein/Ausklappen

Dieser Aussage kann ich mich anschließen!

THX

Frank Schmiedel


Bewertung: 267 Punkte bei 65 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Super Arbeit!
Thomas Kleemann, Dienstag, 14. September 2010 14:55:56
Ein/Ausklappen

Danke für Eure Kommentare. Ich hatte die Idee und war selber ganz gespannt, ob mir das gelingen wird. Aber GIMP hat mich dann nicht enttäuscht. Ich bin von dem Programm immmer mehr angetan und habe auch schon Kollegen davon überzeugen können.

Gruß
Thomas


Bewertung: 234 Punkte bei 69 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zum Autor

Ich im Urlaub in den Bergen

Thomas Kleemann

Selbstbeschreibung? Was soll man da bloß von sich erzählen? Also: Ich bin 50 Jahre alt, habe als haptsächliche Hobbys Motorradfahren, Fotografieren und Bildbearbeitung, Badminton und auch den PC. Linux hat mich von Anfang an interessiert, aber war mir früher immer zu umständlich und es funktionierte zu wenig - aber das hat sich ja nun zum Glück massiv geändert. So kamm dann irgendwann parallel zum Windows das Ubuntu, heute hab ich Windows nur noch für wenige Anwendungen in der virtuellen Maschine
Im Bereich der Bildbearbeitung bastel ich auch gerne mehr oder weniger surrealistische Bilder. Diese kann man sich zu Teil bei der Fotocommunity unter http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/427545 anschauen. Ich werde mich nun bemühen die Bildbearbweitung nun immer mehr mit GIMP zu realisieren.

Zum Blog von Thomas Kleemann →