Ein starkes Team - Teil 4

Ein starkes Team - Teil 4
12.10.2010 02:40

Videocompositing mithilfe des Node und dem Sequence Editor in Blender 2.49b
Regulär findet man sich, nach starten Blenders, in der "Model-Ansicht". Blender bietet verschiedene Fenster-Arrangements, den jeweiligen Aufgaben angepasst. Desshalb ein Wechsel in die "Sequence-Ansicht".

Hinzufügen der Video-Aufnahme. Entweder über das Drop-Down-Menü Add > Movie, oder durch Drücken der Leertaste (Der Mauszeiger muss sich innerhalb des Video-Sequence-Editors befinden). Das Video hat das Seitenverhältnis 16:9, also wähle ich das entsprechende unter "Format"
aus.

das video in den Sequence Editor einspeisen

Da wir keine Ipo Kurven bearbeiten wollen wechseln wir vom ipo Editor in den Node Editor.

Editor wechseln

Zu Beginn werden hier "Composite Nodes" ausgewählt und "Use Nodes" wird aktiviert.

Composite Nodes aktivieren

Es erscheint der Node-Editor mit bereits zwei Nodes. Das Render-Layer wird nicht benötigt, also kann man es getrost löschen, indem man es auswählt und X drückt. Zu erst wird nun als input ein Image Node hinzugefügt, in das alle von Synfig gerenderte png geladen werden (entweder alle mit der rechten Maustaste auswählen oder alles auswählen durch Drücken der Taste "a" und nicht wie bei anderen Programmen strg+a). Die Animation ist nicht am richtigen Fleck, darum werden die "Distort-Nodes" Scale (Skalieren, Größe ändern) und Translate (Verschieben, Position ändern) hinzugefügt.
Um das Ergebnis des Noodles (ein noodle ist Node-Netzwerk, also verbundene Nodes) in den Video Sequence Editor zu bekommen muss nur die Szene als Strip hinzugefügt werden. Um die Gesicht-Animation "über das Video zu legen" benötigen wir einen Alpha Under Strip. Dazu werden beide bisherigen Strips ausgewählt, wohingegen das Hintergrundvideo das aktive sein muss.
Wichtig ist, dass man die Felder "Do Composite" (Das Gesicht wird gerendert, genauer gesagt das Ergebnis am Ende der Node-Kette. Wäre "Do Composite" deaktiviert sähe man den Inhalt des 3D-Fensters) und "Do Sequence" (um die Videostrips zu rendern). Zu guter Letzt wird noch das Endformat festgelegt. Und der letzte Schritt ist das Rendern.

(1) das Noodle - (2) die Strips hinzufügen - (3) wichtige Einstellungen - (4) Format festlegen - (5) Rendern - (6) Sequencer-Buttons

Dies ist ein Weg um zum Ergebnis zu gelangen. Anstelle des Noodles hätte man auch den Transform-Strip verwenden können, dessen Werte man unter den Sequencer-Buttons einstellen und mittels einer ipo-Kurve animieren kann (so wie jeden anderen Effekt im Video-Sequence-Editor). Aber ich wollte zeigen wie man Nodes im Video-Compositing einsetzten kann, denn mit ihnen ist es auch möglich (durch hinzufügen entsprechender Nodes) Farbkorrekturen durchzuführen, einen grünen Hintergrund abzuziehen und einiges mehr. Und auch die Werte der Nodes lassen sich mit dem Time-Node animieren und mit anderen Nodes kombinieren. Mit Material-Nodes lassen sich Materialien (wer hätte das gedacht) erschaffen, aber das ist ein anderes Thema.

fertiges Video


Kommentare

820 Hits
Wertung: 120 Punkte (10 Stimmen)

Infos zum Autor

pixelgulasch

Andreas Eisele

Videospiele, Trickfilme, Computer und das Web. Was gibt es Tolleres? Genau, all das mit jemandem zu teilen. Am Besten mit jemandem, der es zu schätzen weiß, einer Gemeinschaft Gleichgesinnter.

Ausgebildeter Mediengestalter, arbeitet zur Zeit in einem Jugendhaus. In Workshops und Ferienangeboten kommen gängige Open Source Programme zum Einsatz. Seit 2009 von Windows getrennt lebend und mit Ubuntu in einer neuen Lebensphase. Seitdem fleißig am Erforschen der bash, vim und anderen coolen Sachen.

Zum Blog von Andreas Eisele →